Kunden die nach schweiß miefen...

  • hallo, irgendwie musste ich mal meinem ekel luft machen... also ich arbeite im einzelhandel und vorhin war wieder eine von der sorte kunden da, bei denen man das weite sucht: so richtig ekelig nach schweiß stinkende mitmenschen das einem echt der würgereiz hochkommt!!! darf man denen eigentlich das sagen das sie stinken? vielleicht ham wa ja nen anwalt unter uns...

  • Furchtbar, eine Freundin beim Arbeitsamt hat mir sowas auch erzählt. Die dürfen aber nichts sagen.
    Sie hat gesagt, manche stinken so, dass sie das Fenster aufmachen muss, während die im Raum sind. Ich stell mir das echt schlimm vor, besonders da ich echt geruchsempfindlich bin.
    Wenn sich mein Hund in irgendwas ekligem gesühlt hat, und danach erbärmlich stinkt, hab ich schon das ein oder andere Mal kotzen müssen.
    Da hilft dann nur Wäscheklammer auf die Nase, Gummihandschuhe an, Hund in Dusche und ganz viel Haarshampoo drauf.
    Und hoffen, dass ich nicht nochmal kotzen muss.

  • naja das sgst du so einfach... aber es ist manchmal als ob einem die fuft abgeschnürt wird und dann kommen die während der beratung immer näher und boah einfach wiederlich!!! das die das nicht selber riechen... hmm, glaub den frag ich mal...

  • Schweiß ist so unangenehm, wie einer der komplett in Zigarettenrauch gehüllt ist!!

    Gruß Uwe


    Ich kenne Gelbe, die mir für rote Scheine, grüne Olive auf dem Schwarzmarkt besorgen können :) :)


  • Ich glaube da gab es eine Untersuchung, ab wann man sich selber nicht mehr riechen kann. Ich glaube das waren zwei Stunden, dann hat man sich an den Eigengeruch gewöhnt und nimmt ihn nicht mehr wahr.

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Geh in den Schuppen und schnitz was.

  • Hab ja drei Jahre lang den schönen Beruf der Augenoptikerin ausgeführt. Da muss man ja auch unweigerlich auf Tuchfühlung mit der Kundschaft gehen. Und was da mitunter alles dabei war, war der Hammer. Da überkam mich dann immer der Drang mich von oben bis unten mit Sagrotan einzusprühen. Also sei froh, dass du sie nur riechen musst -- ich musste sie anfassen! :D

  • Mir tat letzten Dienstag ja er Polizist leid den ich anhauchen solle. War so: Morgens ich früh wach geworden, konnte nicht wieder einschlafen, dachte mir dann so, dass ich ja mal zum Friedhof mit dem Fahrrad fahren könnte (also wenn ich hier bin besuche ich die Gräber meiner Grosseltern), na ja, von der Auffahrt runter steht da ´ne Bullenkutsche, dran vorbei und weiter dann zur Bank, kam bei der Bank raus da standen sie dann da "Moin, Kontrolle !". Erstmal fragten sie wessen Fahrrad das sei, sah wohl auch ein bisschen merkwürdig aus, ein blonder Irokese auf einem klapprign Damenrad, dass eigentlich auch etwas zu klein ist... Gut das dann geklärt... dann die Frage "Haben sie Alkohol getrunken ?" "Nein" "Hauchen sie mich mal an" Das tat ich dann auch nur: Ich kam gerade aus dem Bett hatte weder was gegessen noch mir die Zähne geputzt... Sollte zuerst noch pusten, aber das passierte dann doch nicht (ich war auch stocknüchtern - ist ja nicht so, dass ich nur die Lampen an habe...)


    Von wegen Schweiss also ich schwitze recht viel, ich weiss nicht ob ich dann stinke, weil normal dusche ich auch regelmässig, aber leider vergesse ich häufiger mal das Deo, sowieso würde das nur meinen herben kernigen Männergeruch überdecken.. ;) :D

    Man kann die eigene Situation erst wirklich klären und die Ängste auflösen, wenn man sie fühlen kann, nicht aber in Diskussionen darüber. Erst dann hebt sich der Schleier, ...auf der langen Reise, die man angetreten hat.
    Alice Miller

  • Neulich sind wir im rammelvollen Bus gefahren. Da war eine ganze Gruppe stark riechender Menschen. Ich bin ja tolerant und allen. Aber dann fingen die auch noch an, im Bus weiter ihr Bier zu saufen . . . und dann die Hopfen-Ausdünstungen, und wir dicht an dicht. Das war ne Tortur, kann ich Euch sagen. Zum Glück muss ichs nicht im Beruf ertragen.


    Ich bin wie gesagt tolerant. Aber man kann schon erwarten, dass Leute gewaschen irgendwo hinkommen. Ich tue das ja auch keinem an. Wenn man das das Deo vegisst, aber trotzdem gewaschen ist, dann ist da ja noch lange nicht so schlimm, wie tagelang eingedickter Schweiß . . . ich muss aufhören sonst brech ich auf meine Tastatur . . .

    Faust: Wohin soll es nun gehn?
    Mephistopheles: Wohin es dir gefällt. Wir sehn die kleine, dann die große Welt.

  • Wenn ich nicht gerade Studiere habe ich auch täglich Kundenkontakt, und hin und wieder ist auch mal einer dabei der nicht so toll riecht.
    Ich versuche dann immer möglichst großen Abstand zu halten, aber das geht natürlich nicht immer...


    Generell denke ich kommt es aber auch auf den Kunden drauf an, ob man ihn anspricht oder nicht.
    Einige sind sogar dankbar, wenn sie auf dieses Problem angesprochen werden, denn es ist wirklich so, das manche Menschen ihren eigenen Körpergeruch überhaupt nicht warnehmen können.
    Man muss natürlich auch die passenden Worte finden, und sollte sicherlich im allgemeinen zunächst den Vorgesetzten fragen, ob er einverstanden ist!

  • Habe Gott sei Dank seit meiner Zeit beim Arzt keinen direkten Kundenkontakt mehr.
    Und da hatte man immer den Vorteil - dass man einen Mundschutz tragen konnte - oder auch mal 2 wenns noetig war.
    Und in Situationen in denen man eigentlich keinen gebraucht haette, aber das Gegenueber so sehr stank, haben bei uns auf einmal alle ne Erkaeltung, "Ich bin etwas verschnupft - und will sie nicht anstecken, dass macht ihnen doch nichts aus, oder?"


    Schweiss kann schlimm sein - aber auch das Gegenteil, wenn jemand in Parfuem badet, wir haben hier einen Kollegen (Mann - Schwul) der riecht so extrem nach Parfuem, das einem echt schlecht wird.

  • ... darum habe ich einen Beruf ohne Kundenkontakt gewaehlt. Nein nein, da hab ich damals nicht dran gedacht, denn auch ich hab ja arbeitsmaessig Kontakt mit Menschen.


    Jesse, was du sagst, also jemanden darauf ansprechen oder darauf hinweisen, ich glaube das koennte ich nie tun (auch wenn ich andererseits dankbar waere, wenn es mir im Stinkefall jemand sagen wuerde). Ich glaub, da bin ich einfach nicht mutig genug und selbst, wenn mich jemand fragt, wuerde ich immer sehr vorsichtig antworten. "Du stinkst", koennte ich wohl nur im grossen Spass sagen.


    Wie Moorschaf auch schon bemerkte: Zu viel kuenstlicher Geruch finde ich auch uebel. Wenn man zum Beispiel in ein Zimmer kommt und einem Chanel Nummer 12234567 in komprimierter Form entgegenschwallt tut das in der Nase fast noch mehr weh, als einige Schweisstropfen.


    Mein Freund sagte neulich was Kluges. Ich fragte ihn, ob er eigentlich so alltaeglich Aftershave nimmt (Wir fuehren eine Fernbeziehung, falls ihr euch fragt, warum ich das nicht weiss). Und er meinte, dass ers nicht tut, weil ja immer mehr Leute mit Allergieen zu kaempfen haetten und denen will ers im Buero durch tragen von Parfum nicht noch schwerer machen. Deo nimmt er uebrigens dennoch regelmaessig, aber das ist ja auch was anderes.

  • Da fällt mir ein dass wir damals beim Geburtsvorbereitung daraufhingewiesen wurde dass einer der Hebamme eine Allergie für bestimmten Duftöle hatte. Wir konnten alles mitnehmen was wir wollten, ausser Ringelblumenduft. Stell dir vor...


    Ich glaube, zu diesem Thema habe ich schon mal was geschrieben, aber als Physiotherapeutin habe ich das duftmässige Nachteil dass die Leute sich auch noch entkleiden müssen.
    Ja, ich bin schon mal grünlich gefärbt aus einem Behandelzimmer gekommen, dass mit offene Fenster danach für einiger Zeit gesperrt war. :(

  • Quote

    Original von majorburns


    Jesse, was du sagst, also jemanden darauf ansprechen oder darauf hinweisen, ich glaube das koennte ich nie tun (auch wenn ich andererseits dankbar waere, wenn es mir im Stinkefall jemand sagen wuerde). Ich glaub, da bin ich einfach nicht mutig genug und selbst, wenn mich jemand fragt, wuerde ich immer sehr vorsichtig antworten. "Du stinkst", koennte ich wohl nur im grossen Spass sagen.
    (...)


    Ja, wie schon gesagt ist da die Wortwahl sehr entscheidend! Ein "du stinkst" ist da glaube ich einfach zu paltt - das sage ich nur zum Franz und zu meinem Hund :D ;)
    Ansonsten kommt es wie gesagt sehr auf die Person an, aber mit der Zeit merkt man einfach irgendwie mit wem man offen über sowas reden kann und mit wem eher nicht!


    Zum Thema Parfum usw. geht es mir da ganz ähnlich. Dann lieber einen etwas "natürlicheren" Duft als dieses schwere, süße Zeug.
    Meine ehemalige Kollegin hat immer im Keller mit Deo gesprüht, so circa alle dei Stunden. Einmal wäre ich fast erstickt, als ich in diesen Nebel reingeraten bin...*hust, röchel*

  • Ich muss ja schon sagen, ich bin ja schon beruhigt
    das ich nicht die Einzige bin, die auf so was sehr
    empfindlich reagiert.
    Meine Mitschülerin hält es scheinbar nicht für nötig,
    wenigstens einmal die Woche ihre Dusche aufzusuchen.
    Ich bin bei so was ja sehr tolerant, aber auch bei mir ist
    irgendwann mal eine Grenze erreicht.
    Man muss doch nicht Montag morgens schon stinken, oder?
    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sie denkt sie würde
    nicht riechen, denn sie schwitzt auch sehr stark.
    Man hat es ihr auch schon mal gesagt, gut die Art und Weise
    war nicht die netteste, aber spätestens dann sollte man
    doch mal drüber nachdenken was zu ändern.



    Zum Thema Parfums: Hier vergessen manche die Regel,
    weniger ist oft mehr. Meine Bekannte meinte da mal so schön
    "Duschen nicht Deo". Ich kann ihr da nur zustimmen. Denn auch
    ein starkes Parfum, Deo oder sonstiges ist oft schwer zu ertragen.

  • Einmal in der Woch am Samstag baden reicht doch. ;)


    Ich kenne auch so einige Kollegen die sehr schwitzen. Und mir wird dabei auch teilweise übel. Es gibt auch einen Kollegen von einer anderen Schicht der schwitz schon bevor er richtig angefangen hat. Und riecht dementsprechend schon nach Schweiß. Ich bin froh wenn ich gerade wo anderst bin und er mich nicht ablösen muss.


    Bei Deos und Parfüms sehe ich das ähnlich. Bei machnen Gerüchen bekomme ich sogar Kopfschmerzen wenn die übermäßig aufgetragen sind. Weniger ist oft mehr.

  • Ich wurde auch einmal auf "etwas unangenehmen Körpergeruch" hingewiesen...
    Das war allerdings nach 3 bis 4 Stunden Beachvolleyball spielen bei 35 Grad im Schatten und ich war gerade auf dem Weg in die Dusche ;) Also dessen war ich mir schon bewusst....
    Es ist aber generell sehr unangenehm auf sowas hingewiesen zu werden und ich mach das auch nich. Da muss man eben durch ;)

    "Größe allein ist nicht entscheidend. Eine Biene sammelt an einem Tag mehr Honig als ein Elefant in seinem ganzen Leben."

    Edited 3 times, last by The Chosen ().

  • Quote

    Original von bestcareanywhere
    Augen zu und durch

    Wohl eher Nase zu. ;)
    Ich bin Büro-Mensch und habe nur selten mit Kunden zu tun, mir ist so ein Extremfall noch nicht untergekommen.
    Aber ich denke, die Kunden sind das eine, die sind ja irgendwann wieder weg. Viel schlimmer wären doch die Kollegen. Solch einen Fall haben wir glücklicherweise auch nicht, aber teil dir mal das Büro mit einem, der nur einmal wöchentlich duscht. Das stelle ich mir übel vor.

  • Quote

    Original von Manu


    Bei Deos und Parfüms sehe ich das ähnlich. Bei machnen Gerüchen bekomme ich sogar Kopfschmerzen wenn die übermäßig aufgetragen sind. Weniger ist oft mehr.


    Axe!!! Da wird mir übel!


    Und ein Freund hat mir Vor Jahren (ca. 15 Jahre her) mal Poison von Christian Dior geschenkt. Das hab ich aufgetragen (und wirklich nicht viel davon), bevor ich in einen Reisebus gestiegen bin und ich war die ganze Reise damit beschäftigt, mich nicht zu übergeben. Mein eigener Geruch hat mich fast umgebracht... das Zeug hab ich nie wieder benutzt

  • Ich bin zwar auch gelernte Bürotype, aber habe zwischendurch aber auch mal bei C&A in der Damenabteilung gearbeitet. Nicht nur an der Kasse, sondern auch direkt in der Beratung und Umkleidekabinendienst...


    da sind mir auch die dollsten Sachen bzw. Düfte entgegen geströmt. Bei manchen wurde mir auch richtig böse übel und ich habe abgelehnt, den zu bedienen und den Grund vorgeschoben, dass ich viel zu tun habe und sich meine Kollegin sofort um sie kümmern würde.


    Mir macht zum Beispiel Knoblauchduft bei Menschen nichts aus, aber wenn es penetrante Gerüche sind, ist echt furchtbar.