Neue Kamera

  • Nicht fragen warum... Aber mir steht es nach einer neuen Kamera.


    Klar, es muss kräftig gespart werden, aber vielleicht gibt Muttern was dazu *g*


    aber ich glaube sparen oder ein Lottogewinn ist wohl angesagt.


    Mein Werkzeug ist eine KoMi Dynax 7d. Damit bin ich ja weitgehenst festgelegt auf Sony. Doch nun ist die Frage.... Alpha 350 oder Alpha 700.


    Hat irgendjemand schon mit einen von den beiden fotofiert? Wie ist die Haptik der 700er? Irgendwie kommt sie mir auf den Bildern kleiner vor wie die 7d. (und geht das überhaupt mit einem Stellrad? *g*)


    Bei der Entscheidung spielt das LifeView (die 700 hat keins) überhaupt keine Rolle, ich würde eh nur den Sucher benutzen.

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Geh in den Schuppen und schnitz was.

  • Hier sind die beiden im Vergleich:


    Sony alpha 700


    und


    Sony alpha 350


    Auf den Bildern kommen sie mir auch kleiner vor, als die d-Reihe, aber vielleicht erscheint das auch nur so, weil sie runder von den Formen her sind.


    Ich glaube, ich käme mir nur Sucher nicht mehr klar. Vorallem abends und im Dunkeln.

  • Aber gerade der Sucher ist etwas, was ich mir auch nicht abgewöhnen möchte: Das Auge ist verantwortlich beim Zeitpunkt des Knipsens, u.A. für Farbeindrücke. Ein Bildschirm bereitet dies immer auf. Im schlimmsten Fall verwerfe ich eine Komposition weil sie mir auf dem Display nicht gefällt, das Foto wäre aber vielleicht in Ordnung gewesen.
    Für mich ist das ein weiterer Schritt in Richtung "vorkauen". Wenn es drauf ankommt fotografiert man ja eh im RAW-Format um die ganze Bildbearbeitung die in der Kamera stattfindet abzuschalten. Es ist beachtlich, was die Kamera schon alles anstellen, bevor die Bilder gespeichert werden: Farbe, Kontrast, Helligkeit und natürlich auch Kompression. Der Spiegelreflex-Effekt "Ich nehme auf was ich sehe" ist ohne Raw und ohne Sucher einfach sinnlos. Das ist dann nur eine unhandliche Riesendigitalkamera mit einem Haufen Gimmicks, die nix anderes macht wie eine andere kamera die 500 Euro günstiger ist. Vom Wechselobjektiv nun mal abgesehen.

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Geh in den Schuppen und schnitz was.

  • OK, das ist für "das komponierte Bild" sicherlich absolut richtig und würde ich auch so machen.
    Ich denke dabei natürlich auch daran, wenn ich sie für meinen Job brauche. Also in geschlossenen Räumen, bei schlechten Lichtverhältnissen und wenn es dann einfach flott gehen muss mit der Entscheidung über Einstellungen. Dann ist das Display sicherlich eine Erleichterung.
    Der Reiz ist natürlich das Foto von Hand mit dem Eiondruck über den Sucher, der viel konzentrierter ist.


    Was mit noch wundert ist, dass die 350 mehr Pixel hat als die 700. Sonst von den Zeiten her, ist die 700 natürlich um einges besser als die 350.
    Der Unterschied zwischen Prismen- und Spiegelsucher erschließt sich mir noch nicht so ganz. Also qualitativ gesehen meine ich.

  • Wir fragen mal Wikipedia *g*


    [...]
    Penta-Spiegelsucher: Im Gegensatz zum Pentaprismen-Sucher arbeitet der Penta-Spiegelsucher nicht mit einem Prisma aus Glas, sondern mit einer Anordnung aus verspiegelten Flächen. Die Funktionsweise ist ansonsten gleich. Der Penta-Spiegelsucher erzeugt im Vergleich ein etwas dunkleres Sucherbild als ein Penta-Prismensucher. Er ist leichter und deutlich billiger in der Herstellung. Er wird häufig bei preisgünstigen Spiegelreflex-Kameras eingebaut.
    [...]

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Geh in den Schuppen und schnitz was.

  • Ok,
    die 700 hat den Prismensucher, was damit schon ein weiterer wichtigter Punkt für sie wäre, denn grade beim "komponierten Foto" durch den Sucher, wäre das entscheidend für die Bildqualität.
    Und wie gesagt die Zeiten und Bildfogen, die mit der 700er möglich sind, überzeugen mich auch mehr.
    Der Preisunterschied ist natürlich ... :(


    Edit: Ach so und was mir auch noch gaaaaaanz wichtig ist, ist die Rauschunterdrückung. Wenn ich mir das meine Fotos von Freitagabend ansehe, die ich während eines Konzertes ohne Blitz mit meiner Canon PowerShot5 gemacht habe, könnte ich weinen. Für die Tageszeitung gings, aber sonst...

  • puh mit sony kenn ich mich nicht aus
    aber -> dslr-forum.de schau da mal, da werden einige was zu sagen können
    <--canonkind



    "Also in geschlossenen Räumen, bei schlechten Lichtverhältnissen und wenn es dann einfach flott gehen muss mit der Entscheidung über Einstellungen. Dann ist das Display sicherlich eine Erleichterung."


    neeeee gerade DANN ist der Sucher genau das richtige :)
    (fotografiere Konzerte, ich weiß wovon ich rede)
    LiveView kann man bei DSLR nur für Stativaufnahmen gebrauchen

  • Julius fotografiert auch Konzerte, allerdings nicht mit Spiegelreflex, soweit ich weiß....


    aber da ich "Pentaxkind" bin, kann ich hier auch nicht wirklich weiterhelfen.

  • Genau, sondern mit dieser Canon Powershot5S. Aber nach dieser wirklich "unnützen" :D Diskussion um die Sony bin ich so angepikst, dass ich so eine zumindest mal kurzfristig in Händen halten möchte. ;)
    Bin schon bei Ebay am stöbern.


    Und ja, wenn dann die 700. Erst dachte ich ja, na ja, 350 könnte auch reichen, aber der Vormittag brachte da doch gewisse Erkenntnisse. Mein Fotohändler hat leider keine da zum Ausprobieren, aber ich habe ausgiebig mit ihm telefoniert und tappere nachher zu unseren Fotografen-Jungs in die Redaktion, unser Cheffotograf hat nämlich auch eine Sony. Mal sehen, watt hi sächt. =)
    Wahrscheinlich, Du spinnst. :D Letzte Woche hat er mir nämlich noch erklärt, dass meine PowerShot vollkommen ausreicht. :D


    Ich habe da noch zwei Reportagen laufen, wenn ich das Geld und einen kleinen Kredit bei mir selbst .... *leisevormichhinmurmelntausdemTreadschlender*

  • Oh jaaaa! Die Minolta X700!!!! Die hab ich auch noch!


    Analog, Modell aus den späten 70ern. Macht einwandfreie tolle Bilder.
    Hab ich 3 Objektive für. Nur schade halt, dass man so selten einen Film vollknipst.... deswegen bin ich vom analogen Fotografieren in letzter Zeit ganz abgekommen.

  • Hi,


    eine Minolta habe ich hier auch noch mit gaaanz viel Zubehör.
    Leider ist der Filmeinzug kaputt...:(
    daher gabs vor 1 Jahr ne Nikon D80.
    aber an das digitale muss ich mich noch gewöhnen und
    die Technik auch....*g*


    Cu Tahira

  • hmmmmmmm..... Über das überschüssige Zubehör könnte man sich vielleicht ja mal unterhalten :D

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Geh in den Schuppen und schnitz was.

  • micha : Mensch, wo hast du denn das olle Bild ausgegraben?!? :D


    Ich hab auch alles Zubhör zu meinen beiden Kameras, allerdings ist mit irgendwann meine Makrolinse unter mysteriösen Umständen abhanden gekommen... Und auf der Suche nach einer neuen Tasche oder einem Rucksack für den Kram bin ich auch

  • OK, mit Bajonett wäre natürlich Super-Mist gewesen. Bis man Makrolinsen vermisst dauert es ja eh eine Zeit, so oft verwendet man die ja auch nicht...

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Geh in den Schuppen und schnitz was.

  • Sagen wir es mal so: Ich lebe noch^^


    Aber mit digitalen Spiegelreflex kann ich mich nicht anfreunden, mit den Teilen kann man nicht mal Doppelbelichtungen machen... Schlecht, schlecht.


    Außerdem bedeuten diese Dinger eine Inflation des Photos an sich. Man kann quasi unbegrenzt knipsen, ohne darüber nachzudenken. Man macht sich keine Gedanken, mehr, ob das Motiv wirklich das Stück Film wert ist, auf das es gebannt werden soll. Wenn es nicht gut ist, wird's gelöscht, dann wird "weiter rumgeknipst". Man denkt allgemein weniger über die Motive nach, das stört mich. Daher: Inflation des Wertes der Photos....

  • Ja und Nein.


    Alleine durch die Digitalfotografie traue ich mich auch mal an Sachen ran, die ich sonst nie geknipst hätte - eben weil das Material Geld kostet.


    Auch daswarten auf das Resulat ist im Prinzip ja auf Null gegangen, so das ich Szenen einfach wiederholen kann, weil ich sofort weis, ich würde mit dem Ergebnis nicht zufrieden sein.


    Aus einer Sicht eines Könners hast Du also Recht. Aus der Sicht eines ewig unzufriedenen nicht. Die Inflation der Fotos hat auch noch einen Vorteil. Es ist soviel Müll, auch im Internet, das ehrgeizige Fotographen sofort auffallen.


    Alles hat Vor- und Nachteile. Bei dem ganzen Digitalramsch da draussen (Stiftung Warentest hat es ja geschrieben: Die letzte Digitalkamera die zu gebrauchen war ist vor 4 jahren das letzte Mal gebaut worden) mache ich mir auch keine Sorgen. Und wann immer ich höre "Ich habe eine ganz tolle Digitalkamera, die hat soooviele Megapixel", dann lächel ich einfach und denke an den Koch, der sagt "Ich kann soooo gut kochen, denn meine Pfanne ist einen halben meter breit". Oder wie bei Opel: So ein tolles Auto, die Windschutzscheibe langt ja bis in das Dach.


    Guten Apetit und gute Fahrt.

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Geh in den Schuppen und schnitz was.