18. Türchen

  • Ein paar Tage vor Weihnachten kam endlich der Brief mit dem leckeren Nachtisch, den Radars Mutter an Weihnachten immer machte. Er hatte allen immer davon vorgeschwärmt und sie nun gebeten, ihm das Rezept zu schicken, damit er es Igor geben konnte. Nachdenklich überlegte Radar, ob der wohl alle Zutaten zusammen bekommen würde, aber so schwer schien das ja nicht zu sein…



    Apple Crumble


    900 g Äpfel
    brauner Zucker nach Geschmack ca. 25 g
    1 gut gehäufter Teelöffel Zimt (eher mehr als weniger)
    1 Messerspitze Nelkenpulver


    alles gut vermischen und in eine Auflaufform füllen


    darauf kommt eine Mischung aus:
    100 g gemahlene Mandeln
    75 g Butter
    175 g Mehl
    1 Teelöffel Backpulver
    2 Teelöffel Zimt
    100 g Zucker


    Diese Mischung ergibt eine krümelige, etwas trockene Masse, die auf den Äpfeln verteilt und angedrückt wird. Beim Backen zieht die Feuchtigkeit aus den Äpfeln in den Teig.


    Das Ganze wird bei 200° (Umluft 180°) 35 – 40 Minuten gebacken und dann 10 – 20 Minuten erst im Ofen und später noch draußen stehen gelassen.


    Hmmmm, dazu Vanilleeis und Sahne und Radar fühlt sich wie bei Mama.



    Das Rezept stammt im Ursprung von Caterpillar. Vielen Dank!

  • Sehr ähnlich meinem Crumble, nur dass ich keinen Zimt ranmache und keine Nelken, und statt Mandeln nehme ich Hasel- und Walnüsse.
    Aber das ist mal eine nette Variante.

  • Freut mich, dass es Euch gefällt, auch wenn es nicht so literarisch ist. ;)


    Für mich gehört Zimt einfach zu Apfelsüßspeisen, aber das ist Geschmackssache. Ich mache oft, wenn es schnell gehen muss und ich ein Dessert brauche, dass ich länger im vorraus vorbereiten kann, Apfelkompott mit Zimt und dann darauf Vanillepudding. Das in Gläsern angerichtet gibt es nicht nur zur Weihnachtszeit, aber schon eher im Winter.

  • Danke für Eure freundlichen Kommentare.
    Freut mich, dass dieses "experimentelle" Türchen gefallen hat. Und das grad den auffallend vielen Weihnachtsmännern. ;) Scheinen alles was fürs Essen übrig zu haben. :D


    Die Nelken habe ich übrigens auch schon weggelassen, aber sie gehören laut Rezept halt dazu. Ich nehme sie aber zum Beispiel im Rotkohl.
    Vielleicht denkt Jesse ja an Zahnarzt bei Nelken, weil man Nelkenöl ja auch bei Zahnschmerzen als Hausmittel kennt.

  • Quote

    Original von Julius


    Vielleicht denkt Jesse ja an Zahnarzt bei Nelken, weil man Nelkenöl ja auch bei Zahnschmerzen als Hausmittel kennt.


    Ja genau deshalb muss ich bei Nelken an Zahnarzt denken. Außerdem sind in Nelken phenolische Inhaltsstoffe, die genau dem Geruch einer Zahnarztpraxis entsprechen! Pfui!!!