Im Norden nichts Neues

  • Das von der Pike auf haben sie ja gemacht, auch wenn sie wohl lieber noch mehr Zeit gehabt hätten.
    Sehr schön finde ich die Gründe, warum es der jüngste Sohn werden wird:
    - Der älteste Sohn scheidet aus, weil er heimlich in Japan das Disneyland besucht hat
    - Der mittlere scheidet aus, weil er "zu wenig männlich" ist. Was auch immer das wohl heissen mag...


    Quelle: http://www.tagesschau.de/ausland/nordkorea362.html

    By command of the new commanding officer, all officers report to the commanding officer's office, sirs!


    Radar O'Reilly in "Change of Command"/ "Ich bin Colonel Potter"

  • Was neues im Norden - und auch im Süden.


    Auf einer südkoreanischen Insel kam es zu einem Artillerieduell. 2 Tote, mehrere Verletzte. Die Anspannung in der Region steig. Südkorea behauptet, der Norden hätte angefangen zu schießen (glaub ich fast aufs Wort).


    [URL=http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,730612,00.html]Hier einer der sicherlichen zahlosen Artikel.[/URL]

  • Ich weiß immer nicht so genau, was ich davon halten soll, wenn ich höre dass Nordkorea den Süden angreift. Ich vertraue den Nachrichten da ehrlich gesagt nicht so richtig, denn ich kann mir gut vorstellen, dass der Süden einfach solche Sachen inszeniert um nen Krieg zu rechtfertigen. Südkorea ist ja auch nicht grad die Unschuld vom Lande, wenn ich das richtig mitbekommen habe.

  • Unschuld vom Lande sind sie nicht, Inzenierungen sind immer im Bereich des Möglichen. Ich bezweifel aber, dass Südkorea alleine einen Krieg anzetteln wird. Also hoffen sie auf die Unterstützung der werstlichen Welt, die ist aber mit Irak und Afghanistan zur Zeit recht beschäftig und "kriegsmüde" (um den Begriff hier mal zu verwenden). Wäre irgendwie der falsche Zeitpunkt, oder?
    Für den Norden wäre der Zeitpunkt besser.

  • Der "Inszenierungsgedanke" aus suedlicher Richtung ist grundsaezlich schon nicht falsch, aber ich stimme da mit Blake überein, dass sies nicht ohne Rueckhalt machen wuerden und den haben sie momentan nicht, jedenfalls keinen aktiven Rueckhalt.


    Ich vermute da schon eher, dass der Norden, bei dems ja grad politisch kritisch ist (Kim ist nicht mehr der Gesuendeste und der Sohn noch nicht etabliert), etwas auf die Pauke haut um innere Stabilität zu gewinnen. Denn fuer innere Stabilität ist so ein Zwischenfall immer gut, da er den Blick von Innen nach Aussen wendet und es noch dazu den "richtigen" Leuten die Chance gibt ihre Positionen zu festigen.


    Von einem Koreakrieg II wuerde ich noch nicht sprechen

  • Auch ich kann mir nicht vorstellen, das dies zu einer Fortsetzung des Krieges führt.


    majorburns hat sicherlich recht, das die politische Lage im Norden einen Angriff als geeignet darstellen läßt. Vieleicht hat man dem Kim versprochen, das er noch zu Lebzeiten ein geeintes Vaterland erleben wird? Haben die Generäle Angst, das sich nach Kims Tod der Wind dreht? Spekulation, aber interessante Fragen.


    Genauso interessant wie die Sache mit der Atombombe. Um mit ihr Druck auszuüben sollte man eine haben. Und man muß auch gewillt sein und auch planen sie einzusetzen.
    Aber wenn der Norden nun schon fast ihr gesamtes Bombenmaterial vertestet haben, dann ist es vieleicht wirklich der richtige zeitpunkt nicht mehr zu warten.

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Geh in den Schuppen und schnitz was.

  • Dass sich der Wind nach Kims Tod dreht kann ich mir nicht vorstellen. Selbst wenn der junge Mann, der sein Nachfolger werden soll (Namen habe ich vergessen) Frieden mit dem Westen/Suedkorea/../was weiss ich/.. schliessen wöllte, so haette er doch keine Chance, da die Militaers und Politiks viel zu mächtig sind.
    Eine Chance haette der nur, wenn sich die Admirale und Generäle vorher alle gegensteitig ausschlaten wuerden - und den Geheimdienst noch dazu.

  • Die Frage ist, würde Nordkorea einen 2. Koreakrieg riskieren? Wen haben sie denn als Verbündete? China weigert sich ja, Russland ist mittlerweile auch raus - wer bleibt dann noch? Ein Überfall/eine Kriegserklärung an den Süden würde dessen Bündnispartner auf den Plan rufen. Und ob dies wirklich mit den USA aufnehmen wollen?

  • Und das bei einem Volk das glaubt den Koreakrieg gewonnen zu haben und die Hilfslieferungen Tributzahlungen wären?


    Den Realitätssinn kann man nur von der Oberschicht erhoffen, die Unterschicht-Realität hat nichts mit der tatsächlichen Wirklichkeit zu tun.


    Vieleicht besser, das das hungernde Volk glaubt, die Welt wäre noch schlimmer dran. Das schützt sicher vor Verzweiflung.


    Nur - die Realität von gepamperten, verblendeten und luxusverwöhnten, totalitären Regenten kann man sicher auch nicht trauen.


    Wer weiß schon was in den Köpfen vorgeht.

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Geh in den Schuppen und schnitz was.

  • http://www.spiegel.de/wissensc…nik/0,1518,730704,00.html


    Ich befürchte fast mal, das ist ein "letzer Schlag" von Kim Jong Il.
    Er ist alt, krank und hat selber nichts mehr zu befürchten. Bei einem atomaren Schlag geht er noch ein paar Monate in einen Bunker und stirbt dann sowieso irgendwann. Nach dem Motto "Nach mir die Sintflut".


    Dass Nordkorea "unterm Strich" nicht gewinnen kann ist klar, aber spätestens seit MASH wissen wir, dass es in einem Krieg keine Gewinner gibt, nur Verlierer. Denn jeder getötete Soldat, jeder tote Zivilist ist ein Verlust.


    Aber wenn man so krank im Hirn ist, wie Kim Job Il, dann ist einem sowas egal.
    Hauptsache er kann bis zu seinem Tod im Bunker noch Hollywoodfilme gucken und Kaviar essen.

  • Sorry, DP....


    Aber ich habe mich gestern schon enorm gefürchtet... vor der NK-Botschaft lief ein schwer bewaffneter Polizist (mit Maschinengewehr) auf und ab. Ich werde da gleich wieder lang müssen, und werde mal schauen, ob er heute wieder da ist.

  • Sie sind wieder da, die schwer bewaffneten Polizisten.
    Und heute hab ich gefragt, warum.


    - "Warum bewachen Sie die Nordkoreanische Botschaft, ich meine, warum stehen Sie hier?"
    - "Weil mir einer gesagt hat, dass ich hier stehen soll."


    (ich verdreh die Augen)


    - "Hat es vielleicht was mit einem möglichen bevorstehenden Krieg in Korea zu tun?"
    - "Das ist möglich, ja."


    Ein Krieg wird also auch an höchster Stelle befürchtet. Das ist ziemlich übel...

  • Naja, ganz ehrlich, was soll er Dir auch antworten? ?(


    Wenn ich da stehen müsste, würde ich auch jedem sagen: "Mir wurde gesagt hier zu stehen und aus."
    Da hat man doch keine Lust allenthalben mit irgendwelche Passanten den möglichen Koreakrieg zu diskutieren.

  • Muss ich ugly john zustimmen. Nur das Problem wird sein, dass es ziemlich viele Leben kosten wird...
    Die nordkoreanische Führungsspitze ist irre! So wahnsinnig verblendet, dass es lebensgefährlich ist. Für die Nordkoreaner wird die Wahrheit, wie es im Rest der Welt aussieht, ein Riesenschock werden. Die glauben ja, uns geht es noch schlechter als denen.


    Es ist ein Wahnsinn, wie man ein Volk so abschotten kann, und es mit solchen Märchen ruhig stellen kann.