Europawahl 2009

  • Falls Ihr noch vorhabt zu wählen, aber vielleicht noch nicht wisst, was - oder einfach nur ein bisschen klicken wollt:


    [URL=http://www.bpb.de/methodik/AN79O6,0,0,WahlOMat_%96_Ein_spielerisches_OnlineTool_zur_Steigerung_der_Wahlbeteiligung.html]Wahlomaten[/URL] sind kleine (eher als Anreiz zur näheren Beschäftigung mit den konkreten Inhalten gedachte) Positions-Tests. Sie geben, wegen Anzahl der Fragen etc., nur eine grobe mögliche Richtung an, sind aber ganz unterhaltsam manchmal.


    Die Wahlomaten zur Europawahl am 07.06.2009:


    Für verschiedene EU-Staaten: EU-Profiler
    Für die vereinigten europäischen Fraktionen im EU-Parlament: Votematch EU
    Der klassische deutsche "Wahlomat" der Bundeszentrale für politische Bildung: [URL=http://www.bpb.de/methodik/XQJYR3,0,WahlOMat_Europa.html]Wahl-o-mat[/URL]
    Die "Wahlkabine" für Österreich: Wahlkabine

  • Wahlomat kenne ich, ich sag´ lieber nicht mit welcher Partei die meisten Überinstimmungen habe...
    Na ja, ich als erklärter EU-Gegner...

    Man kann die eigene Situation erst wirklich klären und die Ängste auflösen, wenn man sie fühlen kann, nicht aber in Diskussionen darüber. Erst dann hebt sich der Schleier, ...auf der langen Reise, die man angetreten hat.
    Alice Miller

  • Quote

    Original von Birgit
    ... echt? Mit der Bayernpartei? Du, als alter Fischkopp? :D :P :D :P

    #


    Wenn´s das nur wäre...

    Man kann die eigene Situation erst wirklich klären und die Ängste auflösen, wenn man sie fühlen kann, nicht aber in Diskussionen darüber. Erst dann hebt sich der Schleier, ...auf der langen Reise, die man angetreten hat.
    Alice Miller

  • Quote

    Original von Wyzo
    Wahlomat kenne ich, ich sag´ lieber nicht mit welcher Partei die meisten Überinstimmungen habe...
    Na ja, ich als erklärter EU-Gegner...


    Da alle 5 etablierten (Bundestags-)Parteien, außer zum Teil die Linkspartei, sich in ihrer EU-Richtung ähnlich sind, ist man schnell ein Sonderling, wenn man EU-skeptisch bzw. kritisch gegenüber der derzeitigen Richtung der "Union" ist.


    Und da steht ein - in anderen Punkten oft sehr unterschiedlicher - Mix aus Parteien zur Wahl, die entweder EU-kritisch sind oder diese komplett ablehnen. Das muss dann - gerade bei einer Europawahl - über die Übereinstimmung mit den anderen Positionen der Partei nichts aussagen.
    Ein moderater SPD-Bekannter von mir erhielt z.B. auch folgende Übereinstimmungsreihenfolge:



    Wobei das auch daran liegen kann, dass die DVU, ähnlich der Linken, sehr sozialpopulistisch und protektionistisch ist.

  • Dann oute ich mich mal:


    (Habe jetzt mal die BP dazu genommen...)



    Irgendwie... nicht erschrecken: Ich bin´s nur euer rechtsradikaler Linksextremist !

    Man kann die eigene Situation erst wirklich klären und die Ängste auflösen, wenn man sie fühlen kann, nicht aber in Diskussionen darüber. Erst dann hebt sich der Schleier, ...auf der langen Reise, die man angetreten hat.
    Alice Miller

  • Bei mir sind die Grünen rausgekommen, also ausnahmsweise mal das, was der Realität entspricht.
    Sonst kommt da bei mir auch immer irgendein Querbeet-Gemüse raus.

  • Quote

    Original von Wyzo


    Irgendwie... nicht erschrecken: Ich bin´s nur euer rechtsradikaler Linksextremist !


    Obwohl ich das - allgemein gesprochen, ohne dich jetzt persönlich ins Kreuzfeuer zu stellen - schon öfter beobachtet habe. Viele die sich selbst als sowas wie Punks bezeichnen und eigentlich für etwas linkes, alternatives, für ein utopisches Ideal, vorallem aber auch für Toleranz stehen müssten, haben häufig radiakle, teils nationale (nicht gleich im Sinne von Außländerfeindlichkeit) Ansichten. Das ist teilweise wirklich total schiozphrän.

  • Quote

    Original von Wyzo
    Irgendwie... nicht erschrecken: Ich bin´s nur euer rechtsradikaler Linksextremist !


    Naja, das entspräche der Analyse, dass nationalistisch-sozialistische und mainstream-sozialistische Positionen zwei Varianten einer in vielen Punkten ähnlichen Richtung sind, mit Unterschieden in der Gewichtung und beim Rassismus.


    Allerdings halte ich Dich weder für "rechts"- noch für linksextrem.

  • Dank Wahl - O - Mat weiss ich nun auch endlich, was und wen ich am Sonntag waehlen werde. D.H. ich hab mal geschaut ob die Parteien, die ich im Auge hatte auch passen .. .. . oder ich waehl doch noch die Piraten. Ich weiss nicht.


    Allerdings weiss ich noch immer nicht, wen ich bei den Kommunalwahlen waehlen soll!!! Nerv! Irgendwie hab ich dieses Jahr nicht so richtig Lust auf waehlen - aber ich glaub das leigt dran, dass ich so auf kommunaler und laender Ebene dieses Mal in DD und Sachsen waehle und da einfach keinen politischen Bezug zu habe.

  • Quote

    Original von BlakeMZ


    Obwohl ich das - allgemein gesprochen, ohne dich jetzt persönlich ins Kreuzfeuer zu stellen - schon öfter beobachtet habe. Viele die sich selbst als sowas wie Punks bezeichnen und eigentlich für etwas linkes, alternatives, für ein utopisches Ideal, vorallem aber auch für Toleranz stehen müssten, haben häufig radiakle, teils nationale (nicht gleich im Sinne von Außländerfeindlichkeit) Ansichten. Das ist teilweise wirklich total schiozphrän.



    Ist schon okay, aber da verwechselst du auch was "Punk" an sich ist eher "unpolitisch" insofern man das überhaupt sein kann.
    "Punk" war ursprünglich eine Bewegung die alle Ideologien ablehnte. Logischerweise war sie antifaschistisch eingestellt. Genauso wie "Skinhead", "Skinhead" hat nichts Neonazismus zu tun - im Gegenteil das wurde abgelehnt genauso der Rassismus.
    Dann begann jedoch in England durch den Sänger der Band "Screwdriver" (eine ehem. Punkband) Ian Stuard und seiner Gründung der "Blood & Honour" Bewegung die Politisierung dieser beiden Subkulturen, die Punks zum Antifa-Faschismus (so sehe ich Antifa mittlerweile) und die Skins zum Rechtsfaschismus.
    Von wegen Ausländerfeindlichkeit, nun ja, ich würde es nicht unbedingt mit diesem Überbegriff bezeichnen aber es gibt durchaus Vorbehalte gegen Ausländer bzw. ist auch das falsche Wort sondern gegen diese "Was-guckste-Fraktion", weil du glaubst gar nicht wie oft man auch Ärger als Punk mit diesen Vögeln hatte.
    Gut das prägte mich dann irgendwann mal. So rege ich mich mittlerweile auch auf was diese Leute sich hier in "meinem Land" rausnehmen zu dürfen, ich find´s einfach schlimm, dass hier in manchen Stadtteilen türkisch die Umgangssprache ist. Und man als Deutscher auch noch komisch angeschaut wird, ich mein´ die Leutchen haben sich uns bis zu einem gewissen Grad anzupassen und nicht umgekehrt.
    Ich mein´ letztens beim Pratikum da dachte ich ich spinne erzählt eine Kollegin einem Mann der am Rollstuhl gefesselt ist was davon das sie ihre Brüder holen würde um ihrer "türkische Ehre" zu verteidigen. Tut mir leid das kann sie in Anatolien machen nicht hier.
    Insgesamt denke ich doch recht national, aber nicht im Sinne von "ich als Deutscher bin grundsätzlich besser als du", sondern im Sinne von "Mein Land zuerst" (okay, okay, ich weiss sowas haben so Vollpfostenparteien auf ihren Plakaten zu stehen, aber da kann ich ja nichts für).
    Andersrum bin ich für die Verstaatlichung aller Grosskonzerne, Abschaffung des "Berufspolitikertum" (Einführung einer Räterepublik). Und dem friedlichen Zusammenleben der Völker, aber auf einer wirklichen freundschaftlichen Basis und nicht durch Knebel wie die EU.
    So gesehen würde die Bezeichung "national-sozialistist" schon auf mich zutreffen im Sinne des Wortes und nicht was man darunter tatsächlich bezeichnet



    Quote


    Original von Philipp Gaskell


    Naja, das entspräche der Analyse, dass nationalistisch-sozialistische und mainstream-sozialistische Positionen zwei Varianten einer in vielen Punkten ähnlichen Richtung sind, mit Unterschieden in der Gewichtung und beim Rassismus.


    Also wenn du nach dem Wortsinn gehst hast du recht, wobei ich nationales Denken nicht mit Rassismus gleichsetzen würde.
    Nur muss man ja auch berücksichtigen, dass das unter Herrn Schicklgruber alles andere war als Nationalsozialismus sondern im Grunde nichts anderes als der ins perverse ausgewuchterte Kaptitalismus und Zuhilfenahme soz. Ideologie und nat. Gefühlen.

    Man kann die eigene Situation erst wirklich klären und die Ängste auflösen, wenn man sie fühlen kann, nicht aber in Diskussionen darüber. Erst dann hebt sich der Schleier, ...auf der langen Reise, die man angetreten hat.
    Alice Miller

    Edited once, last by Matthias ().

  • Das mit den Skins und nicht geleich rechts war mir bewusst, aber das Punk im ursprünglichen Sinne nicht gleich automatisch links oder antifchastisch ist, habe ich nicht bedacht. Ist aber eigentlich auch klar.
    Kann viele Punkte sogar nachvollziehen, vorallem die sich auf die "Was guckst du"-Fraktion beziehen.

  • Hab ebenfalls die meisten Übereinstimmungen mit DVU... naja da wähl ich lieber gar keine Partei!


    ... oder APPD - Nie wieder Arbeit, nur noch saufen & totale Rückverdummung :D

  • Quote

    Original von Stinky



    ... oder APPD - Nie wieder Arbeit, nur noch saufen & totale Rückverdummung :D


    Die treten ja leider nicht an X( - ausserdem so gib´s die doch garnicht mehr oder ?

    Man kann die eigene Situation erst wirklich klären und die Ängste auflösen, wenn man sie fühlen kann, nicht aber in Diskussionen darüber. Erst dann hebt sich der Schleier, ...auf der langen Reise, die man angetreten hat.
    Alice Miller

  • Also ich weiss wohl wer Wendland ist (der entleerte ja auch gerne seinen Darm auf der Bühne), aber stimmt da war was von wegen Spaltung...
    Erinnere mich bekam damals auch den Newsletter der APPD...

    Man kann die eigene Situation erst wirklich klären und die Ängste auflösen, wenn man sie fühlen kann, nicht aber in Diskussionen darüber. Erst dann hebt sich der Schleier, ...auf der langen Reise, die man angetreten hat.
    Alice Miller

  • Quote

    Original von Wyzo
    Also ich weiss wohl wer Wendland ist (der entleerte ja auch gerne seinen Darm auf der Bühne), aber ...


    Ja das soll vorkommen :D
    Als ich Ihn mal Live sehen durfte, hat er es aber beim auf-der-Bühne-nakkisch-machen belassen.