Friedensnobelpreis für Barack Obama

  • Das war eine große Überraschung für mich. Als erstes fragt man sich natürlich wofür? Die Todesstrafe gibt es immer noch in den USA und Guantanamo gibt es auch noch. Aber schaut man sich die Liste der Preisträger der letzten Jahre an, muß man sachlich feststellen: Der Weltfrieden wurde noch nicht geschlossen, Elend gibt es noch an sehr vielen Stellen auf der Welt, viele Länder leben noch in einer Diktatur. Also haben die meisten Leute von dieser Liste zwar vorbildlich für eine gute Sache gekämpft, aber sie leider nie zu Ende führen können. Aber wieso dann ausgerechnet Barack Obama. Vielleicht weil er vielen Menschen ein wenig Hoffnung, ein bißchen Optimismus für die Zukunft gegeben hat. Vielleicht soll das auch ein Ansporn sein, diese Hoffnungen zu erfüllen. Mit seinem bisher Erreichten wird er nicht zufrieden sein, aber so schnell lassen sich Änderungen in einem so großen Land auch nicht durchsetzen.


    Ihm selber ist die Auszeichnung wohl eher peinlich, er bezeichnet sie als nicht verdient. Ich selber habe seine Wahl damals als sehr erfreulich empfunden und große Hoffnungen in ihn gesetzt. Aber die Lage in Afghanistan, Irak, Israel/Arabien und Korea ist so verzwickt, das man da nicht in so kurzer Zeit Wunder erwarten darf.


    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,654353,00.html

    "Ich glaube das kleine Scherzchen wurde soeben ins Fegefeuer verdammt"

  • Mir gings so wie euch : WIE BITTE??


    Also nichts gegen Herrn Obama persoenlich (ich haette ihn ja auch gewaehlt), aber was hat er denn bisher schon gemacht, ausser dass er in den Augen der Weltoeffentlichkeit so eine Art Messias ist durch den alles gut werden wird (JFK Phaenomen).


    Er wird nie die Erwartungen erfuellen, die an ihn gestellt werden (was nicht unbedingt an ihm, sondern an den ueberzogenen Erwartungen liegt) und er wird auch nicht die Loesung fuer die Wirtschaftskrise, die Kriege und das Elen auf der Welt einfach so aus dem Aermel schuetteln.


    Seien wir realistisch: er hat noch NICHTS geschafft/gemacht, was den Preis meiner Meinung nach verdienen wuerde .... aber wie Braymore schon sagte: Wahrscheinlich kriegt er ihn fuer die neue Hoffnung, die er geschaffen hat. Aber das ist ein bisserl wenig und in meinen Augen ein Schlag ins Gesicht fuer die vielen Kleinen Leute, die in dem oder dem Land fuer Frieden kaempfen. Die Obanamie geht mir langsam aufn Keks.


    Meine schwedische Verwandtschaft ist gleichsfalls entsetzt-ueberrascht .... .... der einzige Kommentar: das waren die Norweger, die sind bissl so ... :D :D :D :D ... .. und dei Norgweger haben ne gute Chance, dass er zur Verleihung kommt, weil man bei der Verleihung der uebrigen Preise in Stockholm nie die Sicherheitsanforderungen gewaehrleisten koennte (zu viele Gaeste) :D :D :D


    20 Jahre Mauerfall. Wie waere es mit einem kollektiven Friedensnobelpreis fuer alle die damals auf der Strasse waren. Koennte man ne Stiftung draus machen fuer Stasi. und andere Verfolgte.

  • @ major: Pfarrer Führer hat damals immerhin den Augsburger Friedenspreis für die Montagsgebete erhalten. Und so absurd es klingt, es hätten nicht nur die Menschen auf der Straße den Preis kollektiv mitbekommen sollen, sondern auch die Polizisiten, die trotz Schießgewalt *nicht* von ihren Waffen gebaucht gemacht haben und *nicht* in die Menge geschossen haben. Das hätte nämlich auch ganz schnell umkoppen können.

  • Als US-Präsident eine versöhnliche Rede an den Islam zu halten, wie es Obama in Kairo getan hat, ist für mich schon Grund genug für diesen Preis!


    Es ist eine schöne Bestätigung, dass Obame die richtigen Visionen hat, den richtigen Weg eingeschlagen hat. Dass er noch keine konkreten Ergebnisse vorzuweisen hat, liegt ja nicht wirklich an ihm, sondern an den Leuten, die die Verwirkichung seiner Vorhaben sehr erfolgreich blockieren. Leider sind das nicht nur Republikaner...


    Ich hab mich jedenfalls riesig gefreut, als ich es erfahren habe. Und es gibt niemanden, dem ich den Preis mehr vergönnt hätte.

    Sie gehören zur Army, Frank. Wenn ich Sie anritze, bluten Sie wahrscheinlich kakifarben.
    (Henry Blake)

  • Also ich musste das zuerst auch zweimal hören bevor ich´s glauben konnte !
    Was hat der Mann denn bislang erreicht ?
    Irgendwie nichts ist auf Kosten der amer. Steuerzahler durch die Welt geflogen hat ein bischen Süssholz geraspelt und das war´s auch schon, er hat weder innen- noch aussen politisch gerissen.
    Also Leute bezahlt mir die Flüge gibt mir die Bühne ich labere was und dann lasse ich mir auch den Friedensnobelpreis umhängen...
    Ich glaub´ja sowieso der Kerl ist so´ne Mogelpackung wie einst JFK (z.B. Provokation der Russen in der Kubakrise löste beinahe den 3. Weltkrieg aus, aber er ist ja ein Berliner ROFL...)


    Ach ja, auch ein gewisser Adolf H. galt einst als Garant für den Frieden in Europa...

    Man kann die eigene Situation erst wirklich klären und die Ängste auflösen, wenn man sie fühlen kann, nicht aber in Diskussionen darüber. Erst dann hebt sich der Schleier, ...auf der langen Reise, die man angetreten hat.
    Alice Miller

    Edited once, last by Matthias ().

  • Also ich finde es auch ein bisschen suspekt.
    Mit liegt es fern Obama jetzt schon zu kritisieren oder vorzuwerfen, er hätte ja noch nichts geschafft, denn so lange ist er noch nicht im Amt.
    Aber gerade diese kurze Zeit hat zwar gezeigt, dass er auf einem sehr guten Weg ist (z.B. die von Conny angesprochene Rede), allerdings ist und bleibt die Zeit, meiner Meinung nach, zu kurz um einen Friedensnobelpreis zu rechtfertigen. Ich denke, da lässt sich auf der Welt jemanden finden, der in den letzten Jahren bereits mehr getan hat, außer nur seinen guten Willen zu demonstrieren.
    Mal abgesehen davon finde ich es weiterhin icht gut, dass das jetzt auf Obama noch mehr Druck ausübt als er schon, durch die völlig überzogenen Erwartungen an ihn, ohnehin hat.



    Quote

    Original von Wyzo
    Ach ja, auch ein gewisser Adolf H. galt einst als Garant für den Frieden in Europa...


    Dieser Nachsatz war mal wieder dermaßen überflüssig! Mir ist natürlich klar, dass du Obama nicht mit Hitler vergleichen willst, aber Hitler hat egal in welchem Zusammenhang rein gar nichts mit dem Thema Obama und Friedensnoblepreis zu tun. :rolleyes:

  • Quote

    Original von BlakeMZ


    Dieser Nachsatz war mal wieder dermaßen überflüssig! Mir ist natürlich klar, dass du Obama nicht mit Hitler vergleichen willst, aber Hitler hat egal in welchem Zusammenhang rein gar nichts mit dem Thema Obama und Friedensnoblepreis zu tun. :rolleyes:



    [Blocked Image: http://www.mundogasol.com/foro/clap.gif]


    Danke, dass das auch mal jemand anders sagt, nicht immer nur ich.

  • Ich denke auch, dass man ihm den Preis erst später verleihen sollte, wenn er tatsächlich was erreicht hat. Es hat zwar vielen Menschen Hoffnung gegeben, als er gewählt wurde, aber es gab bestimmt sehr viele Kandidaten auf der Liste, die den Preis derzeit viel mehr verdient hätten.
    Aber das Gute ist, dass er das auch selber weiß und sich nicht damit rühmt den Preis bekommen zu haben.


  • Wollte damit doch nur ausdrücken, dass es immer schon in der Geschichte Leute gab die ohne Grund hochgejubelt worden sind und am Ende wurde es dann doch ganz anders.


    Mich regt halt nur dieser Hype um Obama auf vor allen wenn sich die Berichterstattungen sich dann auch noch mit dem Auftreten seiner Frau beschäftigen. Tut mir leid ich kann mcih mit dem Kerl und die Presse um ihn echt nicht anfreuden.


    Für Schicklgruber halte ich ihn natürlich tatsächlich nicht !

    Man kann die eigene Situation erst wirklich klären und die Ängste auflösen, wenn man sie fühlen kann, nicht aber in Diskussionen darüber. Erst dann hebt sich der Schleier, ...auf der langen Reise, die man angetreten hat.
    Alice Miller

  • Na ja, das ist ja bei vielen Preisträgern so, das sie den Preis eher für ihre Bemühungen für ein bestimmtes Ziel bekommen haben, als für greifbare Ergebnisse.
    Al Gore hat den Klimawandel auch noch nicht gestoppt. Arafat, Peres und Rabin haben den Frieden in Nahost auch nocht nicht erreicht. Und Elie Wiesel hat es auch nicht geschafft, Gewalt und Rassismus weltweit zu bannen.


    Viellleicht hat er ihn für seine Ziele und die Hoffnung, die er den Menschen bringt, bekommen. Aber vielleicht war das dieses Jahr noch etwas zu früh. Es kann natürlich ein Ansporn für ihn sein, aber das ist auch eine große Verpflichtung, an der er sich in einigen Jahren messen lassen muß.

    "Ich glaube das kleine Scherzchen wurde soeben ins Fegefeuer verdammt"

  • Mensch, der wird nichts erreichen !
    Wie gesagt der ist eine Mogelpackung ! Schon klar die Welt freut sich, dass nach einem Bush jemand halbwegs Normaler an der Macht der letzten "Supermacht" (die Bezeichnung ist schon fragwürdig, weil ich frage mich dann doch darf ein Land so bezeichnet werden wo Leute auf den Strassen verhungern usw....).
    Und ja er kann doch reden wie er will, es kommt doch drauf an was tatsächlich hinten rauskommt !
    Er steckte z.B. ja schon beim Afganistan-Einsatz zurück...
    So und was kommt als Nächstes ?
    Ach ja, die sog. Schwulenreform auch da mahnt er ja vor zu hohen Erwartenungen bzw. zur Geduld (wobei ich da ja meine eigene Meinung habe... die nicht den seinigen entsprechen).

    Man kann die eigene Situation erst wirklich klären und die Ängste auflösen, wenn man sie fühlen kann, nicht aber in Diskussionen darüber. Erst dann hebt sich der Schleier, ...auf der langen Reise, die man angetreten hat.
    Alice Miller

  • Quote

    Original von Birgit
    Welcher Friedensnobelpreisträger hat je etwas "erreicht"?
    Haben wir Weltfrieden? Ist im Nahen Osten Frieden? Nö.


    Es wird nie Frieden auf der Welt geben !!!
    Der Mensch ist einfach zu egoistisch !!!
    Ich habe doch selbst früher an Anarchie geglaubt und jetzt ist auch noch meine Utopie der Soizialismus (wenn auch eher der nationalen Natur) aber im Grunde zweifel ich doch dran.
    Ich denke einfach momentan eine Diktatur (des Proletariats) wäre nicht das Schlechteste was und passieren könnte. [edit by moderatöse]
    Wie heisst es so schön in "Leben des Brian" ?
    Nagelt die Vernunft ins Volk !

    Man kann die eigene Situation erst wirklich klären und die Ängste auflösen, wenn man sie fühlen kann, nicht aber in Diskussionen darüber. Erst dann hebt sich der Schleier, ...auf der langen Reise, die man angetreten hat.
    Alice Miller

  • Wyzo jetzt sei doch nicht gleich so pessimistisch.


    Mach doch mal fröhliche Musik an und schau Dir irgendwelche netten Urlaubsfotos oder so an... kann doch nicht wahr sein! :)


    Mit dieser Einstellung wird man doch nur krank.
    Glaub mir - ich weiß wovon ich rede! ;)



    Das Thema ist ja hier schon ausgelaufen, aber ich würd gern einfach noch meinen Senft dazugeben, wenn ich darf.


    Verdient hat Obama diesen Preis - aber nicht jetzt.


    Weswegen?
    Ich glaub' einfach, weil ihm dieser Preis eher "schadet", als hilf.
    Die Amerikaner sind ein so unglaublich stolzes Volk, was sich von niemanden reinreden lassen möchte.
    Viele Amerikaner, besonders die Konservativen, werden diesen Preis als direkten Versuch ansehen, die Politik der USA beeinflussen zu wollen.


    Auch wenn der Nobelpreis sicherlich ganz andere Ziele verfolgt hat.



    Gruß,
    Phil

  • Also erstmal:


    Welcome back, Phil!!! =)


    Und was den Friedensnobelpreis angeht, denke ich mittlerweile auch, dass es zu früh war. Obama hat ihn verdient, aber der Zeitpunkt war wohl etwas ungünstig gewählt.


    Obama hat so viel vor und wird, ganz bestimmt, viel erreichen, aber die Erwartungen sind weltweit fast schon überirdisch und leider kaum zu erfüllen.

    Sie gehören zur Army, Frank. Wenn ich Sie anritze, bluten Sie wahrscheinlich kakifarben.
    (Henry Blake)