Robert Enke ist tot

  • Quote

    Original von MASH best friend
    es war noch nicht ihre Zeit und daher verlässt mich der Glaube, an die Gnade Gottes.


    Möge er im Himmel seinen Frieden finden und dort mit deren zusammensein können, die er liebt, wenn auch ihre Zeit kommt.


    Die Gnade Gottes ist es doch, im Himmel zusammen zu kommen! Der Mensch versteht so wenig vom Gesamtwerk Gottes, wie er auch nicht die Sandkörner am Strand zählen kann. Oder gegen die Wellen des Meeres mit einem Schwert ankämpfen kann - Hiob.


    Mit der Gnade Gottes hat der freie Wille eines Menschen nämlich nichts zu tun. Gott bestimmt nicht das Leben und die Gedanken, Gefühle, Krankheiten der in die Freiheit des Willens und der Tat entlassenen Menschheit. Der Mensch ist keine gesteuerte Marinotte! Da hätten Adam und Eva lieber nicht vom Baum der Erkenntnis essen sollen, wenn wir wollten, das wir fremdbestimmt leben.


    Die Wege des Herren sind unergründlich (ebenfalls Hiob). Niemand weiss, wozu der Freitod eines Menschen "gut" ist, wie viele Mensche davon abgehalten werden, sich selbst zu meucheln. Oder aber auch, wie viele Menschen sich Robert Enke nun als "Vorbild" nehmen. Traurig, aber wahr.

    An der Liebe zur Schönheit ist nichts auszusetzten. Aber Schönheit ist, sofern sie nicht mit etwas Sinnvollem vermählt ist, immer nur oberflächlich.

  • Quote

    Original von Olkin! Da hätten Adam und Eva lieber nicht vom Baum der Erkenntnis essen sollen, wenn wir wollten, das wir fremdbestimmt leben.


    Ja klar so wirds gewesen sein. Schwache Ausrede der Religion, warum ihr Gott das Schlechte auf der Welt, die er mal so eben nebenbei erschaffen hat, zulässt und sich seit 2000 Jahren nicht mehr zu Wort gemeldet hat. Aber über Religion soll man nicht streiten ;)


    Hab gestern bei den Berichterstattungen einen Zettel gesehen, den H96 Fans bei den ganzen Kerzen nierdergelegt haben, auf dem Stand sinngemäßg:
    "Robert, halt das Himmelstor sauber." Fand ich irgendwie gut.

  • Ich möchte auch nicht über Religion streiten. Aber: es wird immer nur an der Religion und dem christlichen Gott im Besonderen gemeckert, wenn etwas etwas schlecht läuft oder man in Not ist. Dann fällt einem Gott wieder ein ("Wie kann er dies und das zulassen!?). Selten aber hört man mal ein "Danke" für gute Sachen, die einem widerfahren.


    Das Schlechte kommt nur von Gott, das Gute dagegen soll das eigene Werk sein. Wie gesagt: man muss auch mal "Danke" sagen. Aber sich daran zu erinnern, fällt offensichtlich schwer. Als ich mein Staatsexamen endlich hatte, nach langer Schreiberei, da bin ich erst mal in die Kirche gegangen und habe eine Kerze angezündet. Dasselbe tue ich aber auch, wenn mir etwas schlechtes widerfahren ist. Ist ja auch komisch, dass gestern alle in die Kirche strömten, dass Kerzen und Sprüche, wie dein zitierter, nur kommen, wenn etwas schlimmes passiert ist.


    Im übrigen sprichst Du von 2000 Jahren Religion. Damit kannst Du ja nur die christliche Religion meinen. Andere Religionen sind viel älter, viel Weiser im Umgang mit Leid und Glück. Naja, what ever...

    An der Liebe zur Schönheit ist nichts auszusetzten. Aber Schönheit ist, sofern sie nicht mit etwas Sinnvollem vermählt ist, immer nur oberflächlich.

  • Keine Ansgt ich bin kein Gegner des Chistentums und hab auch keine großen Problem mit der(katholischen) Kirche, ich find nur manche Interpretationen, gerade aus den ersten 5 Büchern der Bibel, recht amüsant.
    Ich könnte jetzt ganz viel schreiben und wir könnten uns darüber sicherlich prächtig unterhalten. Alleine, dass die Menschen nur in die Kirche gehen, wenn es ihnen schlecht geht, bietet Ansatz für seitenlange threads.


    Aber ich will das nicht hier im Enke thread machen und eigentlich will es auch gar nicht machen, da man über Relegion (und Politik) im Internet nur sehr mühsam diskutieren kann, das führt in der Regel nur zu Mißverständnissen ;) Ich hätte nicht damit anfangen sollen, sorry.

  • Sorry? Wofür? Ist doch alles in Ordnung. Hast ja recht. *handschüttel*

    An der Liebe zur Schönheit ist nichts auszusetzten. Aber Schönheit ist, sofern sie nicht mit etwas Sinnvollem vermählt ist, immer nur oberflächlich.

  • Oh, okay. Dafür entschuldige mich auch. Schweife gerne ab...

    An der Liebe zur Schönheit ist nichts auszusetzten. Aber Schönheit ist, sofern sie nicht mit etwas Sinnvollem vermählt ist, immer nur oberflächlich.

  • Quote

    Original von Braymore Denn im Prinzip geht es hier nicht um die Auswirkungen verschiedener Krankheiten, sondern um den Tod eines Menschen, Familienvaters und Sportlers.


    Fragt sich nur, wo hier eine Trennlinie zu ziehen ist. Das eine ist untrennbar mit dem anderen verwoben.


    Im Prinzip hast du aber recht. Hier wird um Robert Enke getrauert.

    An der Liebe zur Schönheit ist nichts auszusetzten. Aber Schönheit ist, sofern sie nicht mit etwas Sinnvollem vermählt ist, immer nur oberflächlich.

  • Olkin, ich war gestern vielleicht am Ende, aber ich war noch weniger krank als ein wirklich schwer depressiver! Ich hatte aber auch nicht den vollen Überblick darüber was ich tu!
    Und meine eigene Selbststeuerfähigkeit war die ganzen Tage davor schon vermindert, hab ich mich doch ständig dabei erwischt wie ich mit mir selber laber! Kommt "gut", wenn man an der FH mit glasigen Augen vor sich hin brabbelt! Und meine Bankkarte darf ich auch sperren lassen, ich hab nämlich in der B-Mensa meine PIN verkündet!


    Zu ner Diskussion über Depression gehört, denke ich, vor allem auch die Erkenntnis, daß es sich dabei um ne Krankheit handelt. Und von einem Schwerkranken, egal ob körperlich oder psychisch, kann man nunmal nicht die selbe Urteilsfähigkeit und Rücksicht verlangen wie von einem völlig gesunden!

    Take my love.
    Take my land.
    Take me where I cannot stand.
    I don't care, I'm still free
    You can't take the sky from me

  • Jetzt mal zum wichtigsten:



    Wie gehen wir in Zukunft mit Spitzensportlern um??


    Die Praxis der letzten Jahre: Sie sind nur Helden wenn sie Nr. 1 sind und kaum sind sie mal 3. oder 4. sind sie Flaschen, das kanns ja wohl nicht sein!!


    Jan Ullrich z.B. tut mir sehr leid.
    Er hat sich zwar nicht umgebracht, aber sportlich hat er sich umgebracht. D.h. er wurde von den Schmierblättern ins Doping getrieben. Als er wieder gewinnen sollte, um jeden Preis, um nicht als Depp dazustehen!


    Oder Franzi van Almsick.
    Was wurde über sie hergezogen, daß mans nicht mehr ansehen konnte, als sie die nötigen Hunderstelsekunden für einen Sieg nicht mehr schaffte! X( X( HUNDERTSTELsekunden!

    Take my love.
    Take my land.
    Take me where I cannot stand.
    I don't care, I'm still free
    You can't take the sky from me

  • Wenn ich Spitzensport ausüben will, muss ich einen gewissen Druck aushalten das ist egal wie nicht zu leugnen.


    Ich sehe im Bezug auf den Fall Enke, nicht das Problem, dass er unnötig Druck von Medien, Verein oder Fans bekommen hat. Er hatte Versagensängste, die er bestimmt aber auch in aderen Berufen gehabt hätte (klar im Fußball besonders), aber der Fußball war bei ihm weniger der Auslöser alseher eine Ausflucht.
    Seine Angst war ja, dass er neben seiner Adoptiv-Tocher auch den Fußball verlieren würde, wenn er sich outen würde.


    Was die Vereine machen können und müssen ist ein anständiges therapeutisches Angebot zu schaffen und eine gewisse Sensibilität für das Thema entwickeln. Aber ganz Druckfrei geht es im Leistungssport nunmal nicht.
    Man muss den Spielern die an Deprssionen leiden Perspektiven bieten und klar aufzeigen, dass das nicht das Ende der Welt ist. Da können auch die Medien ihren Teil zu beitragen.


    Ich denke da liegt auch der Unterschied zu Fall Deisler, dem hat das Geschäft Fußball geschadet. Enke hätte diese Probleme vielleicht auch in anderen Berufen gehabt.




    Mitleid mit Ulrich hab ich nicht. Der hat gedoped, weil alle gedoped haben, nicht weil die Medien Leistung sehen wollten.
    Von von Almsick weiß ich nichts, Schwimmen juckt mich nicht, kann ich nichts zu sagen.

  • Quote

    Original von Leonard_McCoy
    Jan Ullrich z.B. tut mir sehr leid.
    Er hat sich zwar nicht umgebracht, aber sportlich hat er sich umgebracht. D.h. er wurde von den Schmierblättern ins Doping getrieben. Als er wieder gewinnen sollte, um jeden Preis, um nicht als Depp dazustehen!


    Doping beginnt weit vor dem ersten Sieg.

  • na


    es ist sehr schade er war ein guter spieler und alle trauern schon lange da kann man ja nis tun oder???
    er war nur gut oder besser als gut nun ist er aber tot weiß jemand wo dran er geschorben ist???


    eure josie

  • edit: Sorry, aber ich hab den Beitrag von Alley mal gelöscht, da ich es etwas viel verlangt finde, von einem Kind zu erwarten, sich den ganzen Thread durchzulesen.




    Das ist ein schwieriges Thema, Josie.
    Sicherlich hast du es noch nicht geschafft, die vielen Beiträge hier durchzulesen, das ist ja auch ziemlich viel für ein Schulkind. Aber du solltest dir vielleicht von deiner Mama erklären lassen, woran er gestorben ist.

  • Eine rührende und würdevolle Abschiedsfeier. In der die richtigen Worte gefunden wurden und Gesten und Mimik sprachen, wo die Worte fehlten. Ich denke da besonders an das letzte Geleit durch die Mitspieler und das nachfolgende You'll never walk alone.


    Ich hoffe, dass alle zur Ruhe kommen und Frieden finden können. Nicht zuletzt Robert Riese selbst.

    "Das ist die umfangreichste Arbeit meines Lebens. Aber ich gehe abends mit einem Lächeln ins Bett. Und das hat nichts damit zu tun, dass da meine Frau liegt." (Stefan Kuntz)

  • Quote

    Original von First-Lady
    Ich hoffe, dass alle zur Ruhe kommen und Frieden finden können. Nicht zuletzt Robert Riese selbst.


    Vor allem seine Frau. Mit welcher Kraft sie die letzten Tage überstanden hat, ist mir unbegreiflich. Sich trotz der Trauer und Verzweiflung so in der Öffentlichkeit zu zeigen, um die Beweggründe ihres Mannes zu vermitteln und auch den Fans die Möglichkeit eines persönlichen Abschieds zu geben, nötigt mir ganz großen Respekt ab.


    Ich habe mir die Abschiedsfeier auch angesehen. Wirklich sehr gelungen und ergreifend.

    "Ich glaube das kleine Scherzchen wurde soeben ins Fegefeuer verdammt"

  • Na ja, ich kenne Leute die einem nahe stehen und dann mal sagen von wegen Depressionen " Jeder hat mal einen schlechten Tag"

    Man kann die eigene Situation erst wirklich klären und die Ängste auflösen, wenn man sie fühlen kann, nicht aber in Diskussionen darüber. Erst dann hebt sich der Schleier, ...auf der langen Reise, die man angetreten hat.
    Alice Miller