Nick Hornby - Fever Pitch. Ballfieber. Die Geschichte eines Fans

  • [BOOK=Fever Pitch. Ballfieber. Die Geschichte eines Fans,3462025864]
    Nick Hornby#


    Kiepenheuer und Witsch#


    Die verrückte Geschichte einer lebenslangen Liebe. Ein Fußballfan und sein Verein. Der Fan heißt Nick Hornby, sein Verein Arsenal London: 'Ich verliebte mich in den Fußball, wie ich mich später in Frauen verlieben sollte: plötzlich, unerklärlich, unkritisch und ohne einen Gedanken an den Schmerz und die Zerrissenheit zu verschwenden, die damit verbunden sein würden . . .'Nick Hornby, 1957 geboren, studierte in Cambridge und arbeitete als Lehrer. Nach dem Erfolg von "Fever Pitch" konnte er sich ganz dem Schreiben widmen. Mit seinen Romanen - "Fever Pitch" und "High Fidelity" - die beide verfilmt wurden, feierte er sensationelle Erfolge. Nick Hornby lebt im Norden Londons.#


    Amazon.de#


    Ein Mann sagte mal: "Manche Leute sagen, es ginge im Fußball um Leben und Tod. Ich bin enttäuscht von dieser Einsrtellung. Es geht um mehr". Diesen Satz findet jeder wahre Fußballfan tief im Herzen bestätigt - denn kaum etwas reißt einen zu solchenr Freude wie ein Sieg, nur weniges kann einen so herunterziehen wie eine bittere Niederlage oder ein Abstieg.
    All das versucht Nick Hornby in seinem ersten Roman zu verarbeiten - doch es ist nicht nur eine Geschichte über den normalen Wahnsinn rund um das runde Leder: es ist auch eine Lebensgeschichte mitten aus London, wie sie sich tausendfach abgespüielt haben durfte.
    Noch nie hat mir jemand so aus dem Herzen gestorben, noch nie hat jemand meinen Fußballwahnsinn so wundervoll in Worte fassen können. Hornbys Roman ist eine Ode an den Fußball, an Arsenal - vor allem aber an das Fandasein. Das ja bekanntlich zu 90% aus Leiden und Qual besteht. Aber in jedem Satz macht der Autor deutlich, dass es sich für die anderen 10% trotz allem lohnt. LESEN!
    [/BOOK]

    "Das ist die umfangreichste Arbeit meines Lebens. Aber ich gehe abends mit einem Lächeln ins Bett. Und das hat nichts damit zu tun, dass da meine Frau liegt." (Stefan Kuntz)