Stationäres Laptop, oder klappbarer Desktop

  • Irgendwie will mir das nun nicht in den Kopf.


    Wie kann man ein 13 Zoll Laptop herausbringen, das ultraflach und leicht ist. Natürlich ohne Laufwerke, wäre ja auch sonst nicht möglich.


    Um das ganze aber wirklich klein zu bekommen, hat Sony die Grafikkarte ausgespart. Diese ist in dem Zusatzgerät mit dem Brenner eingebaut.


    OK, das mag jetzt schon ein wenig merkwürdig sein, denn ab dieser Stelle würde ich sagen, das ist nur für zu Hause gedacht. Denn selbst mit einer externen Grafikkarte, gibts ja auch schon für USB, kann man ja nicht den eingebauten Bildschirm ansprechen.


    Was mich jetzt ein wenig stutzig macht: Alle Modelle aus dieser Serie haben serienmäßig einen UMTS-Karten-Slot. Well Done Sony. Wirklich mitgedacht. So hat man im Park zwar keinen Bildschirm, hat aber auf jeden Fall Internet.


    Kleine Anmerkung nebenbei: Wenn man die Batterie des Notebooks laden möchte, dann braucht man ein zweites Netzgerät, das von der Grafikkarten-Brenner-Geschichte passt dann nicht.


    Warum zum Henker braucht ein solches Gerät eine Batterie? Und was soll denn das heißen:"[...]Wem das zu wenig ist, der kann sich für 150 Euro den Zweitakku VGP-BPSC27 zulegen: Er wird unter das Notebook geschnallt und soll die Laufzeit verdoppeln.[...]"


    http://www.heise.de/newsticker…m-Grafikchip-1269268.html


    Ich schlage Sony eine Werbekampagne vor. Mit Michael J. Fox in der Hauptrolle. Er hält das Notebook lächelnd in die Kamera, während es aus dem Off tönt "Jemand zu Hause, McFly?"

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Geh in den Schuppen und schnitz was.

  • vor allem muss es flaaaaaaaaaaaaaaaach sein, wenn du damit im Coffee Shop vor deinem Latte Macchiato sitzt. Ob und was du auf dem Bildschirm hast, interessiert in dem Moment sowieso keinen.



    Geil... da stellen die ein ultra-flaches, kleines Notebook her, und wollen dann dass du einen fetten zweiten Akku drunterschnallst... ja, ja, der gute McFly...

  • Wenns wirklich so ein ultraflaches Teil sein muss, dann doch lieber auf die MacBook Air Variante von Apple sparen. Auch wenn man da verdammt lang sparen muss.


    Hatte letztens leihweise ein Acer Aspire one, auch schön klein und handlich, aber auch ohne Laufwerk. Für unterwegs sicher toll, daheim würd mich dieser winzige Bildschirm krank machen.

  • Naja, Mac Book Air kostet knapp die hälfte wie das Topmodell von der neuen Sony Reihe.
    Aber mal zu dem neuen Sony Teil. Was ich bis jetzt gelesen habe, soll diese Dockingstation lediglich den internen Grafikchip unterstützen und nicht ersetzen. Soll heissen dass man zu hause/im Büro halt etwas mehr Grafikleistung hat wie unterwegs.


    Ich selbst habe ein Asus EEE PC und finde das kleine Ding richtig schnuckelig. Wiegt gerad mal 1,3 Kg und der 10 Zoll Bildschirm ist zwar nicht mit meinem 24 Zöller im heimischen Wohnzimmer vergleichbar, aber für kurz mal unterwegs absolut ausreichend. Fahre morgen wieder mit meiner Tochter zu meinen Eltern in Urlaub und 6 Stunden Bahn fahren können verdammt langweilig werden. Habe ich letztes Jahr schon feststellen müssen und war heilfroh das kleine Asus Netbook dabei gehabt zu haben, so dass meine Lütte sich dann wärend der Bahnfahrt nen Filmchen oder ihre Lieblingsserie anschauen konnte und mich dann nicht genervt hat von wegen "Was machen wir jetzt???" oder "Wann sind wir da???". :D

    "Es gibt einen perfekt logischen Grund, warum der liebe Col. Potter diese Anforderung bis her nicht gesehen hat."
    "Was soll das sein?!"
    "EHAHOLODRIO"


    aus M*A*S*H - Folge 175 - Krank vor Heimweh


    Klinger zu Hot Lips