2. Türchen

  • 11. Dezember. Der Wind blies eisig um die Ecken und zog durch die kleinste Ritze. Die Versorgung mit Brennmaterialien lies auch mal wieder zu wünschen übrig. Radar hatte sich zwar gleich seine beiden Beine ausgerissen, aber selbst er konnte keine Wunder verbringen. Es war einfach zu kalt draussen, als dass man es drinnen gemütlich nennen konnte. Da halfen auch zusätzliche Decken nicht mehr und auch nicht die Winterstiefel, die Radar und der Father nach ihrem letzten Abenteuer aus dem Sarg gerettet und in einen Schrank gesperrt hatte.


    Glücklicherweise lief das Geschäft gerade eher schleppend. Vor fünf Tagen waren die letzten Verwundeten zu ihrer Einheit zurückgeschickt oder nach Seoul und Tokio transportiert worden. Die Kampfhandlungen stagnierten und alle stellten sich auf die grosse Langeweile ein, die folgen würde. So schlimm es war den jungen Soldaten die Splitter aus den Körpern zu holen, so schlimm war auch die Langeweile die einen überkam, wenn nichts zu tun war.


    Hawkeye hatte angefangen die Destille zu polieren, während BJ zum wahrscheinlich zweihundertsten Mal Pegs Briefe las und dann wieder sorgsam verschnürte, nur um sie dann wieder aufzumachen und wieder zu lesen.


    „Ist dir eigentlich klar, dass in zwei Wochen schon wieder Weihnachten ist“, fragte BJ in die Stille.
    „Was“ grummelte Hawkeye und schaute BJ schief von der Seite an.
    „Weihnachten“, wiederholte BJ.
    „Weihnachten“, sinnte Hawkeye langgezogen, kroch hinter der Destille hervor und lies sich schwer auf sein Feldbett fallen.
    „Muss ungefähr Nummer 10 sein hier in Korea. Jedenfalls kommts mir so vor. Scheisskrieg. Und Scheisskälte.“


    Im nächsten Moment wurde die Tür aufgestossen und ein eisiger Windzug bahnte sich seinen Weg in den Sumpf. Hawkeye schlang seine Arme um den Oberkörper und schaute missmutig zur Tür. Radar und Klinger transportierten ungeschickt zwei Feldbetten in den Sumpf.
    „Ists mal wieder soweit“, seufzte Hawkeye.
    BJ schaute fragend zu Radar und Klinger.
    „Sorry Sirs“, stammelte Radar.
    „Aber der Colonel meinte, wir könnten Brennmaterialien sparen, wenn wir die nächsten Nächte zusammen schlafen würden.“
    „Und welche Herrschaften werden hier mit uns wohnen“, fragte Hawkeye sarkastisch.
    „He“, antwortete Radar entschuldigend.
    „Ich kann doch nichts dafür.“
    „Schon gut“, antwortete Hawkeye, ging einen Schritt auf Radar zu und klopfte ihm freundschaftlich auf die Schulter.
    „Ich habs nicht so gemeint. Die Langeweile macht mich agressiv.“


    Radar nickte.
    „Es ist echt unheimlich, oder? Ich habe schon angefangen mich zu rasieren!“
    Hawkeye fing lauthals an zu lachen und BJ fiel in das Gelächter mit ein.
    „He, man“, entschuldigte sich Radar.
    „Ich kann doch schon mal üben.“
    Hawkeye und BJ lachten noch immer, während Klinger schon wieder nach draussen gegangen war um noch mehr Feldbetten in den Sumpf zu transportieren.
    „Jedenfalls“, fuhr Radar fort.
    „Hat der Colonel angeordnet, dass der Father, er, Klinger und ich mit im Sumpf schlafen sollen.“
    Hawkeye schüttelte den Kopf.
    „Warum kommt er denn nie auf die Idee, hier ein paar Schwestern einzuquartieren. Das würde jede Menge Platz sparen. Ich könnte mir mein Bett mir Abel und Baker teilen und für dich Radar würden wir die Schwestern Conrads und Davids reservieren“
    BJ rollte mit den Augen und Radar schaute verlegen zu Boden.
    „Ich, ich“, stotterte er.
    „Ich muss noch Potters Bett holen“, vollendete er den Satz und lief mich hochrotem Kopf nach draussen.


    BJ schüttelte den Kopf.
    „Armer Radar. Jetzt hast du ihn aber ganz schön erwischt.“
    „Warum“, fragte Hawkeye.
    „Na hör mal, ist dir nicht aufgefallen, wie schwärmerisch er immer Lt Davids anschaut.“
    „Radar?“
    „Natürlich Radar. Der ist über beide Ohren in die verknallt. Ist ja auch süß.“
    Hawkeye zog die Augenbrauen nach oben.
    BJ hob nach Hilfe suchend die Arme.
    „Ich bin schliesslich auch nur ein Mann“, sagte er sich verteidigend und grinste zufrieden.


    ....... TBC.....

  • Quote

    Original von majorburns
    .
    „Weihnachten“, sinnte Hawkeye langgezogen, kroch hinter der Destille hervor und lies sich schwer auf sein Feldbett fallen.
    „Muss ungefähr Nummer 10 sein hier in Korea. Jedenfalls kommts mir so vor. Scheisskrieg. Und Scheisskälte.“


    Sehr schöne Anspielung :)

  • Quote

    Original von BlakeMZ
    Hatte es als Anspielung auf die zu vielen Weihnachtsfeste in der Serie verstanden :)


    Gut! Ich auch ;). Aber wie oft haben die eigentlich Weihnachen gefeiert.
    Spontan erinnere ich mich an die Szene mit dem flliegenden Weihnachtsmann, Radar der Charles die Mütze übergibt, den geizigen Charles mit seinen Pralinen, die Uhr im OP die vorgestellt wird, Father Mulcahys Weihnachtsbaumschmuecken ... aber ich kann die Szenen grad nicht den einzelnen Folgen zuordnen.

  • Ein schöner Anfang, bin mal gespannt auf die Fortsetzung. :)

    You have to leave the city of your comfort and go into the wilderness of your intuition. What you’ll discover will be wonderful. What you’ll discover is yourself. (Alan Alda )

  • Schön, Radar verliebt!
    Boh, es geht erst am 11. Dezember weiter... Allerdings könnte das, abhängig von Postzeit, ein kollektives schwärmen werden. ;)


    Quote

    Original von majorburns ... Warum kommt er denn nie auf die Idee, hier ein paar Schwestern einzuquartieren. ...


    Kann man ordentlich Brennmaterialien mit sparen... :D :D

  • Ein super Anfang für eine Fortsetzungsgeschichte!!! =)


    Quote

    Radar nickte.
    „Es ist echt unheimlich, oder? Ich habe schon angefangen mich zu rasieren!“
    Hawkeye fing lauthals an zu lachen und BJ fiel in das Gelächter mit ein.


    ... und ich auch!


    Hihi, die Anspielung mit den 10 Weihnachten hatte ich auch als solche an die vielen gefeierten Weihnachtsfeste im Camp gesehen! :D