Der Papst tritt zurück!

  • Franziskus I. - der Schutzheilige der Armen.


    Da hat sich aber jemand ein hübsches zusätzliches Päckchen aufgeladen.

    "Das ist die umfangreichste Arbeit meines Lebens. Aber ich gehe abends mit einem Lächeln ins Bett. Und das hat nichts damit zu tun, dass da meine Frau liegt." (Stefan Kuntz)

  • Also ich fand das alles recht spannend. Nochmal ein Tv-Event, so zwischen Wok-WM und Grand Prix de la Chanson d'Eurovision.... :D


    Und weil ich da viel geguckt habe, habe ich auch einiges gelernt:


    1. Man wählt absichtlich einen älteren Kandidaten. Damit er nicht allzu lange im Amt ist, falls er für die Kirche unangenehm ist. Mit Mißtrauensvotum ist da ja nix.


    2. Ich war eigentlich für einen "schwarzen" Papst. Aber die sind ja wohl extrem konservativ.


    Was ich bisher von Franziskus I. gelesen habe, hört sich eigentlich ganz positiv an. Obwohl ich die Jesuiten noch nicht so richtig einordnen kann.
    Gibt natürlich den Makel um sein Verhalten gegenüber dem argentinischen Militärregime. Aber da sehe ich Parallelen zu Papst Pius XII. Auch der wurde ja wegen seines Verhaltens in der Nazi-Zeit sehr kritisiert. Ist wohl schwierig, da zwischen Widerstand und Diplomatie den richtigen Weg zu finden.


    Am meisten Sorge hatte ich ja um Kardinal Tauran. Der, der den neuen Papst angekündigt hat. Hatte echt Angst, das der jeden Moment vom Balkon kippt....

    "Ich glaube das kleine Scherzchen wurde soeben ins Fegefeuer verdammt"

  • Was man auch unter dem neuen Papst als relativ sicher annehmen kann ist, dass Verhütung weiterhin als böse angesehen wird. Der hat zumindest mal sich dagegen ausgesprochen.
    Was Homosexualität angeht dagegen, könnte es evtl etwas seichter werden. Er hat sich zwar vehement gegen die Homo-Ehe ausgesprochen und Proteste organisiert als die in Argentinien erlaubt wurde, aber er hat auch gesagt, dass Schwule und Lesben Respekt verdienen.


    Aber erstmal heißt es wohl abwarten und Tee trinken :)

  • Was die Leut immer erwarten ;)
    Homoehe, Schwule, Lesben, Frauen in Priesterämtern, Kondome...
    als ob auch nur einer der 115 Kardinale ein Fan davon wäre, für diese Themen ist ea doch vollkommen egal, wer von denen Papst wird.
    Naja, immerhin Themen bei denen halt jeder seinen Senf dazugeben kann ;)


    Was ich gut finde, dass der Kamerad aus Südamerika kommt und dort über 40% der weltweiten Katholiken beheimatete sind und diese vorallem auch im Verhältnis nicht so in Saus und Braus leben, wie sie es in Nordamerika oder Europa tun. Daher ist er vielleicht näher an der Lebenswirklichkeit so mancher Gläubigen, als andere Kardinäle es wären.