19. Türchen

  • Igors Weihnachtsgeschenk


    Es ist Heiligmorgen und Igor steht im hinteren Bereich des Messezeltes.
    Für ihn ist heute ein besonderer Tag, und nicht nur, weil es der 24. Dezember ist.
    Stets und ständig meckern alle über sein Essen: keine Abwechslung, kein Aroma, kein Garnix!
    Ok, Igor ist kein Sternekoch, und die Begleitumstände taten ihr übriges, da konnte niemand ein Gourmet-Essen erwarten.
    So soll es auch heute nicht sein, was die Hauptmahlzeit anging hat er sein Bestes gegeben, und es gab sicherlich schon mal schlimmere Dinge auf den Tabletts der Truppe.
    Aber eine kleine Besonderheit hatte er sich schon seit Wochen ausgedacht, um den anderen eine Freude zu machen und nicht nur immer allen Unmut einzuheimsen: es wird einen ganz speziellen Nachtisch am Heiligabend geben!


    Hierzu hatte er keine Kosten und Mühen gescheut und Radar war im in den letzten Tagen dabei behilflich sämtliche Zutaten zu besorgen.


    Bevor er los legt checkt Igor noch einmal die Zutatenliste, schließlich soll nichts schief gehen:


    200 g Nougat
    200 g Marzipanrohmasse
    2 Eßlöffel Kirschwasser
    10 g fein gehackte Pistazienkerne
    125 g gesiebter Puderzucker


    150 g Zartbitterschokolade


    Außerdem stellt er noch eine kleine Flasche mit Grapefruitsaft bereit.


    Langsam und bedächtig macht er sich ans Werk.


    Zunächst schneidet er das Nougat in kleine Würfel und rollt sie in der flachen Hand zu Kugeln.


    Mit dem Mixer mischt er Marzipan, Kirschwasser und Pistazienkerne. Die zähe, klebrige Masser verknetet er anschließend mit dem Puderzucker und formt aus ihr eine lange Rolle.


    Aus der Rolle schneidet er so viele circa 2 cm große Stücke wie Nougatkugeln da sind.
    Die Marzipanstücke drückt er flach und legt in die Mitte jeweils eine Nougatkugel.
    Nun schlägt er die Marzipanmasse über der Nougatkugel zusammen und formt alles zu einer schönen, gleichmäßigen Kugel.


    Die so entstanden Kugeln taucht er zum Schluss in die geschmolzene Zartbitterschokolade und legt alles zum Trocknen beiseite.


    Am Abend wird wie üblich das Essen serviert.
    Heute meckert niemand, schließlich gehört sich das nicht am Heiligen Abend, doch glücklich ist auch niemand so richtig.


    Nach dem Hauptgang sitzen alle noch bei einer Tasse zusammen als Igor mit einem Tablett nochmals das Messezelt betritt.
    Erstaunt gucken die Campbewohner auf.
    Der ein oder andere denkt sich wahrscheinlich "oh, bitte, nein, nicht noch mehr Fraß" aber dann plötzlich schlägt die Stimmung um und die Augen beginnen zu leuchten , als sie sehen, was auf dem schön dekorierten Teller liegt.
    "Das sind ja..., oh, sind das nicht..." stammelt Margaret ganz aufgeregt.
    "Jaaaa" strahlt Igor, das sind sie: "Mozartkugeln - selbstgefertig! Greift zu.
    Diese hier außen, die sind speziel für Radar, dort habe ich auf den Alkohol verzichtet und statt dessen Grapefruitsaft genommen"


    Niemand liess sich lange bitte, und schließlich saßen alle glücklich kauend an ihren Tischen.
    Igor jedoch freute sich am aller meisten, denn seine Überraschung war ein voller Erfolg!

  • Woooow!
    Noch eine Rezeptgeschichte, und dazu noch eine so leckere!
    Mozartkugeln muss ich auch mal probieren. Die klingen echt lecker und gar nicht mal so schwierig (wenn selbst Igor das kann :D ).


    Danke für dieses tolle Rezept.

  • Gerne geschehen! =)


    Es ist wirklich nicht schwierig - aber besser geeignet für die etwas kühleren Jahreszeiten, da es sonst recht schwierig ist das Nougat formstabil zu halten... :D


    Ach ja, im Orginalrezept wird der Schnappes übrigens nicht durch Radars Grapefruitsaft sondern durch Orangensaft ersetzt...

  • Boaaaaaaaaaaaahhh!!!!
    Deine Mozartkugeln sind echt lecker!!!! Normalerweise finde ich die naemlich gar nicht so toll, weil da Marzipan drinnen ist, aber deine sind die Ausnahme. DANKE fuers Rezept. Und Igor ist halt einfach kein Sternekoch sondern ein Chocolatier.