Außerirdische

  • Manchmal wünschte ich, sie würden endlich landen und mich mitnehmen und ich könnte die Erde und alles einfach zurücklassen.


    So ein wenig Arthur Dent spielen.



    BCAW

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Geh in den Schuppen und schnitz was.

  • Ja, das wär nicht schlecht....
    weg, weg... einfach weg und alles hinter einem lassen...
    Doch würde man sich damit nicht alles zu einfach machen?


    Arthur Dent hatte aber nichts mehr zum zurücklassen, wenn Du Dich noch dran erinnerst?
    Aber habe vorsichtshalber besser immer ein Handtuch bei Dir, ja? Und ne Tüte Nüsse wär auch nicht schlecht

  • Vielleicht begegnet mir ja mal Ford Prefekt....


    Die Vorstellung aber, dorthin zu gehen, wo niemand zuvor gewesen ist... Sofort!



    BCAW

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Geh in den Schuppen und schnitz was.

  • @BCAW
    ...und alles zurücklassen, was man liebt und schätzt?


    Wenn es ein "kurztripp" wäre, würd ich es auch machen. Aber ohne Garantie auf Rückkehr?
    gut... in manchen Situationen wär es nicht verkehrt

  • Interessantes Thema, muß ich sagen. Und viele Meinungen sind teilweise noch interessanter. Werd' ich also auch mal ein wenig Senf dazutun.


    Ich bin mir relativ sicher, daß es woanders ebenfalls Leben gibt. Da erst sowas wie Einzeller, dort rennen evtl schon einige größere Viecher durch die Gegend, eine Ecke weiter galoppieren ein paar Dreibeiner durch die Steppe (ach nee, das war ja bei Gabi Köster) :D, und was sonst so möglich sein mag. Ob dieses Leben auf den gleichen Grundlagen wie unseres basiert, spielt dabei vermutlich keine Rolle. Es muß ja z.B. nicht immer Sauerstoff sein. Wer weiß, vielleicht atmen ja andere auf Ammoniakbasis. Wenn die mal hier ankommen, finden wir sie wohl am ehesten auf Bahnhofklo's :D. Ich denke, das die Menschheit im Großen und Ganzen die Voraussetzungen für Leben zu sehr nach unserem Muster, bzw. unseren Lebensgrundlagen bemißt. Sauerstoff, Kohlenstoff, Eiweiße, Aminosäuren, usw., blabla, und hasse nich geseh'n und rhabarber, un auch noch. Meiner Meinung nach wieder mal zu überheblich. Was wissen wir denn schon? Nada, nix, niente, nüx (das war türkisch). Das bißchen, daß wir in unserer näheren Umgebung über selbige herausbekommen haben, wenn man das so nennen will, dürfte herzlich wenig sein. Es kann doch nichts darüber aussagen, was z.B. im Andromeda-Nebel oder in den Magellanschen Wolken abgeht. Dafür sind wir doch viel zu weit ab vom Schuß und unsere Mittel viel zu begrenzt.


    Was die Intelligenz anderer Lebensformen angeht. Nun ja, daß man hier keine sieht, bzw. findet, könnte durchaus ein Zeichen dafür sein. Wer die Mittel hätte, festzustellen, wie die Truppe hier so drauf ist, würde wohl den Teufel tun anstatt sich, in friedlicher Absicht kommend mal vorausgesetzt, von uns massakrieren zu lassen. Und das ist ja in vielen Filmen eine sehr beliebte Art des Kontaktes zu Aliens oder Außerirdischen. Kenn ich nich, is mir über, mach ich platt. Wenn es in Area 51 tatsächlich Dinge gibt, welche die Existenz solchen Lebens beweisen, würde ich die verdammt gerne mal sehen. Sollte es Zivilisationen geben, die Raumschiffe in der Art und Weise bewegen können, wie es manche "Augenzeugenberichte" aussagen, müßten diese auf einer weit höheren Entwicklungsstufe stehen als wir. Und wahrscheinlich würde diese Entwicklung auch Kultur, Moral, Ethik und dergleichen einbezogen haben. Wäre dies nicht der Fall, und es gäbe intelligentes Leben, nur mit der mehr oder weniger geistigen Entwicklung der Menschheit, hätte man uns vielleicht schon lange den A.... aufgerissen. Wie das eben in den anderen Filmen gerne dargestellt wird.


    Wie auch immer, wir werden nichts davon mitkriegen. So, wie die zivilisierte Menschheit mit den Resourcen dieses Planeten umgeht, dürften meiner Schätzung nach in 1000 - 1500 Jahren hier keine Bedingungen mehr herrschen, die unser bekanntes Leben weiterhin ermöglichen. Die zivilisierte Menschheit wird die Erde zugrunde richten, und damit sich selbst.
    Die noch vorhandenen Ureinwohner diverser Kontinente machen uns bis heute vor, wie ein Leben innerhalb der natürlichen Umgebung funktioniert, ohne diese Umgebung dabei zu zerstören. Ist schon pervers, schließlich sind das doch nur die geistig armen, unterentwickelten Dummbatze. Die Intelligenz der zivilisierten Welt hilft ihr komischerweise nicht, zu erkennen, daß eben diese Ureinwohner uns seit Anbeginn vormachen, wie man ohne großen Aufwand lebt. Und das schaffen die heute noch, soweit sie noch nicht mehr oder weniger ausgerottet sind. Man nehme z.B. die Indianer Nordamerikas. was haben die letzten 2 Jahrhunderte Kontakt mit dem weißen Mann hinterlassen? Ein paar arme Gestalten. Ja, wir haben schon mächtig was drauf.


    Der Mensch, die Krone der Schöpfung? Wohl eher ein Flop, der Sargnagel dieser Welt. Warum sollte sich wirklich intelligentes, entsprechend entwickeltes Leben damit belasten wollen. Dann vielleicht mal hinfliegen, vorsichtig um die Ecke lauern, den Kopf oder was auch immer schütteln und ab nach Hause.
    ich weiß, das alles klingt sehr pessimistisch, aber die Realität scheint es zu bestätigen. Jeden Tag. :(


    Hmm... vielleicht sollte man daraus besser einen neuen Thread machen. Überschrift: Der Mensch, tatsächlich die Krone der Schöpfung? oder Nach dem Ebenbild der Götter? ?( hauahauaha


    Wer weiß


    Bis demnächst.

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)

  • Ich glaube nicht, dass wir im All allein sind. Aber dass die Männchen so aussehen wie wir (also unsere Körperform mit ähnlichen Proportionen) läge den Schluss nahe, dass auf deren Planeten diessleben Bedingungen herrschen wie auf der Erde. So einfallslos wie der Nensch ist die Natur nicht.


    Außerdem fliegt keiner durchs Weltall über diese distanzen zu uns, ohne das wir das merken.

  • An Sumpfhuhn.


    Danke! :P strahl. :] größerwerd usw. :D


    -------------------------------------------------------------------------


    An Klink sein Nachbar. :)



    Zu Punkt 1:

    Quote

    Original von Klinks Nachbar
    Ich glaube nicht, dass wir im All allein sind. Aber dass die Männchen so aussehen wie wir (also unsere Körperform mit ähnlichen Proportionen) läge den Schluss nahe, dass auf deren Planeten dieselben Bedingungen herrschen wie auf der Erde. So einfallslos wie der Mensch ist die Natur nicht.


    Da gebe ich dir recht.


    Zu Punkt 2:

    Quote

    Außerdem fliegt keiner durchs Weltall über diese Distanzen zu uns, ohne das wir das merken.


    Darauf würde ich keinen Cent wetten. In the Leben nich. Wer solche Distanzen überwindet, dürfte denn doch ein bißchen mehr auf'm Kasten haben, als das, was wir uns vorstellen können. Aber selbst wir haben schon mehr oder weniger schwer zu ortende Stealth-Bomber entwickelt. Wer weiß, was die alles zu bieten haben. Ich glaube, du gehst wieder zu sehr von unserem Wissensstand aus. Dat geit nich. Es gibt genug, was die Menschheit NICHT merkt.


    Shalom




    EDIT:
    Gordon, bitte benutze den "Zitat"-Button
    Gudula
    -Mod-

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)

    Edited once, last by Gudula ().

  • Ist aber schon traurig, dases nur noch 1500 jahre bis zu unserem ende sind.
    was ist dann ?
    Geschichtlich gesehen sind 1000 jahre ein Fliegenschiss.

    Wer anderen eine Grube grubt, sich selber in die Hosen pupt.
    -neue Galeriebilder-

  • Vermutlich ist die Erde dann ein geo- und biologischer Schrotthaufen.
    Keine schützende Ozonschicht mehr, die Atmosphäre mit allem möglichen versaut, ebenso die Ozeane und Bodenflächen mit allen denkbaren Giften und Abfällen vollgepumpt und und und...
    Äääh, soll ich weitermachen...?


    Ach ja, die von mir geschätzten 1500 Jahre sind nur das oberste Limit und vermutlich zu optimistisch. Man sollte nicht vergessen, was die Menschheit in nur 150 Jahren "vollbracht" hat.
    Wie würde Schultzie sagen: Jo mei, des is ja grad des...


    Es gibt natürlich noch eine andere Variante. Irgendwer drückt auf's falsche Knöpfchen. Da käme dann wohl ein Ausspruch von Einstein zur Geltung. Er sagte mal, daß er nicht weiß, mit welchen Waffen der 2. Weltkrieg geführt wird, aber die vom 3. Weltkrieg könne er vorhersagen. Mit der Keule...

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)

    Edited once, last by GordonCTS ().

  • Quote

    Original von GordonCTS
    Vermutlich ist die Erde dann ein geo- und biologischer Schrotthaufen.
    Keine schützende Ozonschicht mehr, die Atmosphäre mit allem möglichen versaut, ebenso die Ozeane und Bodenflächen mit allen denkbaren Giften und Abfällen vollgepumpt und und und...
    Äääh, soll ich weitermachen...?


    Nee, laß mal; das reicht schon!


    Quote


    Ach ja, die von mir geschätzten 1500 Jahre sind nur das oberste Limit und vermutlich zu optimistisch. Man sollte nicht vergessen, was die Menschheit in nur 150 Jahren "vollbracht" hat.


    Würde Dir gerne widersprechen. Kann ich aber nicht.


    Quote


    Es gibt natürlich noch eine andere Variante. Irgendwer drückt auf's falsche Knöpfchen. Da käme dann wohl ein Ausspruch von Einstein zur Geltung. Er sagte mal, daß er nicht weiß, mit welchen Waffen der 2. Weltkrieg geführt wird, aber die vom 3. Weltkrieg könne er vorhersagen. Mit der Keule...


    Die Keule würde auch heute schon einigen Menschen guttun. :D

  • Papperlapp.


    Die Evolution und die Anpassungsfähigkeit aller bekannten Lebenwesen ist dann am Höchsten, wenn diese Spezies kurz vor dem Ausrotten steht.


    Ich glaube fest daran, das die fehlende Erkenntnis über den roten Knopf und er Umweltverschmutzung eine genetische Programmierung.


    Soll nicht heißen, das man es nciht mal mit der Erkenntnis versuchen sollte....



    BCAW

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Geh in den Schuppen und schnitz was.

  • Quote

    Original von bestcareanywhere
    Die Evolution und die Anpassungsfähigkeit aller bekannten Lebenwesen ist dann am Höchsten, wenn diese Spezies kurz vor dem Ausrotten steht.


    Wo stehen wir eigentlich grade? :D

  • Vor dem Abgrund?


    Ich finde, es reicht aber nicht, zu glauben, die Menschheit rotte sich selber aus und dann so weiterzumachen, wie bisher.


    Denn das wäre dann mit Sicherheit ein Evolutionssprung: Das Verstehen von sehr langfristigen Prozessen in der Natur und das Abschätzen von langfristigen Folgen des eigenen Handelns, auch wenn man selbst direkt nicht mehr betroffen sein wird.



    BCAW

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Geh in den Schuppen und schnitz was.

  • Ist so ein (menschlicher) Evolutionssprung nicht nur zu schaffen, wenn wir alle an einem Strick ziehen?
    Ich meine, siehe Dir all die schon geführten Diskussionen um den Ausstoß von Treibgasen an ... was nutzt es, wenn eine Nation die Zukunft im Auge hat und die andere nicht?

  • Aber Marina, das bestätigt doch die Theorie! Wenn der Mensch wirklich nur noch mit zwei Fingern am Abgrund hängt, dann werden alle an einem Strang ziehen!



    BCAW

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Geh in den Schuppen und schnitz was.