Frank oder Charles

  • So, da hätten wir es. Wen findet ihr besser (und vorallem warum)???
    Mein Favourit ist auf alle Fälle das Frettchen. Denn stellt euch mal alle Folgen vor, ohne ihn!!! Ohne dieses psychische Lachen, seine Dummheit... hier hättet euch nie fragen können wie hat dieser kerl sein Medizinstudium geschafft (hat er überhaupt eins...)Hawk und Trap bzw. BJ hätten sich gelangweilt...Hotlips wäre vereinsamt oder schlimmer noch hätte was mit radar angefangen... :))
    Burns war eine Welt für sich, ohne ihn fehlt mir etwas und auf charls könnte ich ehrlich gesagt ziemlich gut verzichten...


    Jetzt eure Meinungen,,,



    (Danke für diese Geniale Idee, Stoff zum diskutieren haben wir ja genug,,,) ;)

    Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst du oh Mensch sei Sünde, mein Hund ist mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.


    Schiffsärztin der Renelde a.D

  • Gleich vorneweg: Ich möchte unter keinen Umständen auf einen der beiden verzichten!!!
    Aber wenn man Trap und B.J. aufgrund der unumstrittenen Ähnlichkeiten in den Charakteren noch irgendwie vergleichen konnte, so geht das bei Frank und Charles ja nu gar nicht.
    Die beiden sind viel zu verschieden.
    Frank ist ein uniform- und paragraphengeiler, geldgieriger, feiger Vollidiot mit zwei linken Händen, der mit seiner Dämlichkeit genauso nervt wie Charles mit seinem Snobismus. Aber da hat es sich auch schon mit den Gemeinsamkeiten.
    Ich möchte auf Frank nicht verzichten, weil ich es liebe, wie er von Hawk und Trap bzw. B.J. verarscht wird und er sowohl bei Henry als auch bei Colonel Potter immer wieder aufläuft.
    Aber ich liebe Charles genauso, der im Gegensatz zu Frank Hawk und Trap/B.J. ebenbürtig ist und ihnen Paroli bieten kann. Frank hatte ja keine Chance gegen seine Sumpfgenossen, schon gar nicht, was seine zweifelhafte Redegewandheit anging. Charles jedoch geht durchaus auch siegreich aus solchen Wortgefechten hervor.
    Ich kann nur wiederholen: Ich will beide. Punkt. ;)

  • Es wird euch sicher nicht schwer fallen zu erraten, wer mir lieber ist.
    Der Hauptgrund dafür ist erst einmal die letzte Folge in der Charles den satzt sagt, der mich in allen MASH Folgen am meißten getroffen hat und zwar:
    "Musik war für mich immer eine Art Zuflucht von der ganzen Scheiße hier; und nun wird sie mich immer wieder daran erinnern"


    Außerdem hatte Charles einige Folgen in denen er als großer Menschenfreund aufgetreten ist. Ich möchte nur an die Folge "Zuwenig der Worte" erinnern in der er Margaret eine riesen Freude gemacht hat oder die Folge in der er den Kindern im Waisenhaus (glaub ich) ein riesen Geschenk macht und zwar anonym, oder die Folge "Wohin mit dem Baby" wo er sich wieder einmal für etwas verdammt Gutes eingesetzt hat.
    Bei Frank habe ich solche Folgen vermisst, aber so etwas hätte auch gar nicht zu seinem Charakter gepasst.


    Trotzdem möchte ich keine Folge mit Frank missen aber Charly ist einfach der Beste

  • Beide Figuren sind aus der Serie nicht wegzudenken. Beide sind absolute 1A Charaktere.


    Mir persönlich gefällt die "lustige" verbissenheit von Frank ganz gut. Alles nach Vorschrift uns so. Er ist genau das gegenteil von Hawkeye und Trapper ( später auch B.J. ) und gerade das macht diese Serie eigentlich so schön. Man fragt sich jedesmal aufs neue, wie die drei aneinander geraten.

    Trapper: Ich glaube, die Stadt hat einen neuen Sheriff, hmm?
    Hawk: Das stimmt, Fremder. Ich bringe jeden in dieser Stadt dazu, das zu tun, was ich will. - Mit den Schwestern werd' ich mal anfangen.

  • Du hast recht, Charles, Du bist mitunter recht menschlich. ;)
    Aber zu Franks Verteidigung muß ich sagen, daß es recht schwer ist, sich positiv hervorzutun, wenn man weder Lippen, noch Kinn, geschweige denn, Charakter besitzt. :D

  • Mein Favorit ist ganz klar Charles.
    Im Unterschied zu Frank ist er kein so verbohrter Militarist und Paragraphenreiter und bei aller Eingebildetheit und Snobismus zeigt Charles immer wieder, dass unter seiner Uniform ein Mensch steckt...
    ich denke da vor allem an die Szene als kistenweise und anonym Süßigkeiten an die Waisenkinder verschenkt.
    Aber versteht mich nicht falsch, ohne Frank hätten die ersten Folgen nie ihren besonderen Reiz gewonnen. Das gleiche gilt für Henry Blake und Trapper.
    Man kann nicht einfach die einzelnen Charaktere als besser oder schlechter ansehen... sie sind einfach nur anders als ihre Vorgänger oder Nachfolger.
    Trotzdem darf man nicht vergessen, dass die meisten Staffeln mit der Endbesetzung - Potter, Hawk, BJ, Hot Lips und Winchester - abgedreht wurden. Für mich ein klares Zeichen, dass diese Staffeln besser beim amerikanischen Publikum angekommen sind als die ersten Folgen.


    Bis die Tage

    Aus Umständen, die sich unserer Kontrolle entziehen, muss ich mitteilen, dass das Essen fertig ist... na dann, Mahlzeit!

  • Ich finde auch beide gleich gut,halt jeden auf seine Art.
    Frank und Charles kann man nicht wirklich miteinander vergleichen,
    weil sie so grundverschieden sind.Genausowenig ,wie man Henry und Potter miteinander vergleichen kann.
    Ich denke,wenn jemand den einen oder anderen lieber mag,ist das
    einfach Geschmackssache.
    Ein Glück,dass es beide gibt!


    Wäre mal interessant,sich vorzustellen,wie Frank und Charles
    miteinander ausgekommen wären. ;)

    Through early morning fog I see visions of the world to be...



  • Nun Frank Burns gefiel mir auch besser, als Charles Winchester. Nicht nur weil Burns eine Originalfigur von Richard Hooker war. Interessant find ich auch die Unterschiede zwischen dem Kinofilm und der Serie. Während Robert Duvall seinen Burns als scheinheiligen Fanatiker angelegt hat, kam bei Linvilles Frank Burns auch immer noch der nette liebenswerte Kern zum Vorschein.

  • Quote

    Original von Mumin
    Wäre mal interessant,sich vorzustellen,wie Frank und Charles
    miteinander ausgekommen wären. ;)


    Da gab es doch mal einen Thread dazu... Damals kamen wir zu dem Schluß, daß Frank wohl nicht die geringste Chance gegen Charles hätte. Er hat ja eigentlich schon keine Chance gegen Hawk und Trap bzw. B.J., aber Charles noch dazu...


    Back to Topic: Wie hier schon einige gesagt haben, kann man insbesondere zwischen Frank und Charles ganz schlecht sagen, wer besser oder schlechter ist. Auch ich möchte keinen von beiden missen. Frank mit seiner schon fast nazihaften Gesinnung ("Wenn wir unseren Führern nicht blindlings folgen, sehe ich keine Möglichkeit für uns, frei zu bleiben") wird immer so schön runtergemacht, daß sich bei mir sämtliche Lachmuskeln biegen. Und die schauspielerische Leistung von Larry Linville ist dabei absolut spitze! Aber auch Charles ist einzigartig. Seine gehobene Sprache und die Sprüche, die er mit ihr durchgucken läßt, sind schon unübertroffen. Wenn er jemanden beleidigen will, trifft er ihn mit Sicherheit sehr hart. Ich denke da nur an Sprüche wie "Du speichelleckende Bürokratenmikrobe" oder "Du haariger Homunculus" Aber das gehört wohl eher in einen anderen Thread.


    Bei mir ist das so: Wenn sich die Frank Burns-Folgen dem Ende nähern, freue ich mich schon wahnsinnig auf die Ankunft von Charles. Wenn die Charles-Folgen zu Ende gehen, freue ich mich aber genauso wieder auf den Anfang.


    MfG Semsemnamm

  • Danke für Deine Mühe,Semsemnamm.
    Ich hab's mit viel Vergnügen gelesen.
    So wär's wohl auch gewesen,wenn die beiden sich begegnet wären.


    Gruß Mumin

    Through early morning fog I see visions of the world to be...



  • Flank Bulns ist nicht doof :P


    Der Mann hatte was ;); ok Charls vielleicht auch, vielleicht auch ein bischen mehr, aber ohn Frank fehlt was, definitiv:


    Ich hab nichts gegen Burns, nichts wirksames...


    Charls zu Frank: "Gehen sie nach draußen und spielen sie mit etwas giftigem!" :rolleyes:


    oder "Schnappen sie sich ihren Ball und gehen sie Fussball spielen, aufs Minenfeld *bösegugg*

    Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst du oh Mensch sei Sünde, mein Hund ist mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.


    Schiffsärztin der Renelde a.D

  • Quote

    Original von Semsemnamm
    Bei mir ist das so: Wenn sich die Frank Burns-Folgen dem Ende nähern, freue ich mich schon wahnsinnig auf die Ankunft von Charles. Wenn die Charles-Folgen zu Ende gehen, freue ich mich aber genauso wieder auf den Anfang.


    Da geht's mir ganz genauso. Immer bei Beginn der 11. Staffel werde ich ganz wehmütig, weil das Ende naht, freue mich aber gleichzeitig schon wie ein Schneekönig auf das Wiedersehen mit Frank, Trap und vor allem Henry. Und bei Beginn der Pilotfolge ist mir fast ein wenig feierlich zumute.


    Aber back to topic: Wir sind also wieder mal zu dem Schluß gekommen, daß sowohl das Frettchengesicht als auch der Boston-Snob einzigartig und jeder auf seine Art liebenswert sind. Wem man den Vorzug gibt (wenn man es überhaupt tut), ist Geschmackssache.
    Die Tierfreunde sind vermutlich mehr für's Frettchen. :D

  • Quote

    Original von Mumin
    Danke für Deine Mühe,Semsemnamm.


    Keine Ursache! ;)


    Quote

    Original von Sumpfhuhn
    Da geht's mir ganz genauso. Immer bei Beginn der 11. Staffel werde ich ganz wehmütig, weil das Ende naht, freue mich aber gleichzeitig schon wie ein Schneekönig auf das Wiedersehen mit Frank, Trap und vor allem Henry. Und bei Beginn der Pilotfolge ist mir fast ein wenig feierlich zumute.


    Ja, ich weiß, was du meinst. Bei mir und meiner Videosammlung war's gestern wieder soweit. Nach "Mach's gut, leb wohl und Amen" (wovon mir leider die letzte Szene fehlt :() gab's die Pilotfolge. Ich bin immer wieder fasziniert, wie viel anders die Leute plötzlich wieder aussehen. Ganz besonders Hawk...


    MfG Semsemnamm

  • Das ist wirklich wahr. Bei dem sieht man es ganz deutlich, dass es doch einige Jahre gedauert hat bis alle Staffeln gedreht wunden. Margaret und Father haben sich da wesentlich besser gehalten

  • ich finde, beide gehören dazu, allerdings sind sie wirklich zu verschieden, um sie richtig vergleichen zu können.


    frank ist halt ein etwas unterbelichteter , megapatriotischer, paragraphenreiter, der aber auch wegen seinem verhältnis zu margaret mega- amüsant ist. ich finde grade die dialoge gut, wenn er mal wieder von seiner frau schwärmt, und hot-lips sich natürlich ärgert.
    aber ohne ihn würde mir bei mash etwas fehlen...


    charles fühlt sich über alles und jeden erhaben, was man daran merkt, dass er die anderen gerne als kretins bezeichnet...
    er zeigt bis zum schluss, dass er dass gefühl hat, dort nich hinzugehören.
    aber er hat auch seine menschlichen seiten, so dass ich denke, dass ist zum teil nur fassade, um sich vor dem grauen des krieges zu schützen. so wie hawk und trap/b.j. trinken und sarkastisch sind.


    bei frank denke ich allerdings nich dass sein verhalten fassade war, der war halt einfach so, aber grade dass macht ihn liebenswert.

  • Quote

    Original von kawamonster
    wenn er mal wieder von seiner frau schwärmt, und hot-lips sich natürlich ärgert.


    Das besste ist ja wie er in der Folge in der alle bis auf Hawk und Margaret krank sind von seiner Sprechstundenhilfe schwärmt und im Halbschlaf seinen Frau erklärt, dass sie länger arbeiten mussten