genetischer Fingerabdruck

  • Mosis Mörder konnte ja angeblich durch eine DNA Analyse so schnell gefasst werden. Mich würde interessieren, ob ihr für oder gegen den genetischen Fingerabdruck seid. D.h. die DNA würde von jedem fest registriert werden.
    Also ich wäre dafür. Schon allein wenn man bedenkt, wieviele Sexualstraftäter und Kindermörder mehr man fassen würde. Außerdem könnte man auch mehr "Kleinkriminelle" dingfest machen, wenn sie z.B. Zigarettenstummel oder Haare achtlos liegen lassen bzw. verlieren.
    Man müßte nur sicherstellen, dass z.B. Firmen darauf keinen Zugriff haben und so ihre Angestellten auf Erbkrankheiten untersuchen könnten.

    Ich tauche endlos durch das Meer, den Illuminaten hinterher, ich rette die Welt aus ihrer Not in einem goldenen Unterseeboot, nur ein Computer ist bei mir, er rechnet den Weltkrieg Nr. 4.

  • Mosis Mörder wurde nicht durch den Fingerabdruck gefasst, sondern überführt!. Das ist ein Unterschied.


    Beckstein war ja dafür, dass bei jedem Delikt (auch das klauen von einem Schokoriegel in der Kaufhalle) die Daten genommen und gespeichert werden. Und da hört der Spaß auf. das kann man auch nich mit "Es dient ja der Sicherheit aller Bürger" begründen.
    Damit ist es also sicher, dass man einen Schokoriegeldieb auf jeden fall mal einer Vergewaltigung oder eines Mordes überführen kann, falls er zufällig mal einen begehen sollte.


    Guckt euch einfach mal GATTACA an.

  • Bitte was sollen wir uns angucken? :D
    Aber die die Schokoriegel klauen killen ja nicht auch gleich ;)

    "Größe allein ist nicht entscheidend. Eine Biene sammelt an einem Tag mehr Honig als ein Elefant in seinem ganzen Leben."

  • GATTACA ist ein Film. so Sci-Fi.


    Alles wird genetisch kontrolliert. Jeder ist mit seinen Gendaten überall erfasst. Die Gesellschaft besteht aus genetisch sauberen Menschen (aus der Retorte, ohne Erbkrankheiten, makellos schön,...) und den sog. "Gotteskindern". Das sind die, die auf natürliche Art enstanden sind (was eigentlich verboten ist). Die Gotteskinder sind nur die Müllfahrer, die Wäschereiarbeiter, also mit anderen Worten: der Abfall.


    Das ein Schokoriegeldieb niemanden gleich umlegt, is mir auch klar. Aber das der Wortlaut von Beckstein, nicht meiner (das war also kein Beispiel von mir über eine Aussage von ihm. ER hat das so gesagt.)


    Deshlab gefällt mir das nicht. Es kam zwar die Begründung, "die Erfahrung hat gezeigt, dass die Polizei sehr sicher und zuverlässig mit den daten umgeht", aber wer sagt mir, dass nur die damit umgehen? Der Mißbrauchsfaktor ist nunmal größer, weil die Gendaten eines Menschen Informationen enthalten, die ein Fingerabdruck nicht enthält.

  • Quote

    Original von JamieOReilly
    Also ich wäre dafür. Schon allein wenn man bedenkt, wieviele Sexualstraftäter und Kindermörder mehr man fassen würde. Außerdem könnte man auch mehr "Kleinkriminelle" dingfest machen, wenn sie z.B. Zigarettenstummel oder Haare achtlos liegen lassen bzw. verlieren.
    Man müßte nur sicherstellen, dass z.B. Firmen darauf keinen Zugriff haben und so ihre Angestellten auf Erbkrankheiten untersuchen könnten.


    Darum geht es nicht. Von Kindermördern werden im Übrigen jetzt schon Gendaten gespeichert, es ist also fraglich, ob man deswegen mehr Kinderschänder überführen würde. Und es geht auch nicht nur darum, daß Firmen ihre (zukünftigen) Angestellten auf Erbkrankheiten untersuchen könnten, sondern vor allem darum, daß jeder damit automatisch als "potentiell kriminell" eingestuft wird. Denn stillschweigend nimmt man damit an, daß jeder eine Straftat begehen könnte, auch wenn es absolut überhaupt keinen Grund zu dieser Annahme gibt. Hinzu kommt die Tatsache, daß das mit unserem Grundgesetz in keiner Weise vereinbar ist. In dem Zusammenhang muß ich auch gleich die Kurzsichtigkeit der Politiker, die das entscheiden (wollen), ankreiden. Denn es ist ABZUSEHEN, daß innerhalb relativ kurzer Zeit eine ganze Menge an Verfassungsklagen beim BVG eingehen wird. Und diese Verfahren bezahlt der Verlierer, was im Falle dessen, daß der Staat eben jener ist, aus der Steuerkasse finanziert wird.


    Und Zigarettenstummel und Haare können im Übrigen auch von ganz anderen Leuten am Tatort zurückgelassen worden sein, von Leuten, die vorher dort waren. Wie willst du am Ende herausfinden, ob die gefundenen Haare, deren "Besitzer" man über diese Gendatenbank identifizieren kann, auch tatsächlich vom Übeltäter stammen?

  • Quote

    Original von JamieOReilly
    ...D.h. die DNA würde von jedem fest registriert werden.
    Also ich wäre dafür. Schon allein wenn man bedenkt,...


    ...wie viel Dinge man berührt und wo man alles unbewußt DNA Spuren hinterläßt. ?(


    Nee, nicht mit mir!!!
    Angenommen Du warst vor einigen Stunden in einem Fast-Food-Restaurant und nun passiert etwas, jetzt könnte man anhand der DNA Spuren z.B. an den Getränken alle als Zeugen/Verdächtige vorladen.


    Oder anderes Beispiel: Du kaust in einem Bus einen Kaugummi und weil Du ihn loswerden willst klebst Du ihn an einen Sitz. Ein fremder setzt sich nun auf diese Sitz und der Kaugummi ist an seiner Kleidung. Wenn dem jetzt oder Tage später etwas zustößt, wie erklärst Du der Polizei wie DEIN Kaugummi an das Opfer kam? Und wird Dir Deine Geschichte abgenommen? So manche wahre Geschichte wird heute schon nicht geglaubt.


    Vielleicht denkst Du nun etwas anders darüber.

  • Das das mit dem genetischen Fingerabdruck ist ein zweiseitiges Schwert, sicherlich ist es lobenswert wenn dadurch Sexualverbrecher und Mörder überführt werden, aber zum Anderen habe ich Angst, dass diese Daten in falsche Hände kommen könnten.
    So zum Beispiel in Hände von Krankenversicherungen und ich weiss jetzt nicht genau wie weit da so die Technik bzw. Medizin ist, so könnte ich mir vorstellen, dass vielleicht der DNA-Code einen Hinweis auf spätere Erbkrankenheiten gibt (und sowas würde ja bestimmte Versicherungen beim Abschluss von Lebensversicherungen oder die Krankenkassen ineressieren). (Semsenmann schrieb das ja auch schon)
    Wahrscheinlich müsste von Befürwortern der Spruch kommen: "Wer nichts zu verbergen hat hat auch nichts dagegen". Das ist genauso wie der Vorschlag der Überwachung öffentlicher Plätze durch Kameras, sowas führt meiner Meinung nach zum Überwachungssstaat, wie schon gesagt im Einzelfall richtig und nützlich, aber für die Allgemeinheit zuviel.
    Wer natürlich schon mal als Kinderschänder oder Mörder verurteilt wurde, da denke ich doch, dass es angebracht ist die DNA-Daten festzuhalten, aber auch hier sehe ich die Gefahr, dass jeder Schokoladendieb oder in die Öffentlichkeitspinkler dann auch erfasst wird, also die Schwelle im Laufe der Zeit immer weiter unten angesetzt wird.
    Und die ganzen Kinderschänder sind ja durch Speichel-( DNS mal sehen ob ich das Wort noch kann - Desoxribonucleinsäure) Tests ermittelt worden, okay, eine Rasterfahndung ist natürlich schwieriger, als mal eben in Dateien zu schauen wer in Frage kommt. Auch ist es natürlich möglich, dass diese Erfassung nicht vollkommen ist und Ermitteln heisst ja noch nicht gleich gefasst.
    Obwohl das fande ich ja schon mal echt ulkig vor ein paar Jahren wurde in der Nähe meiner Heimatstadt
    ein Mädchen vergewaltigt (dann das finde ich jetzt überhaupt nicht ulkig) und unsere ruhmreiche KriPo wollte wohl auch mal was Modernes ausprobieren - also beim Einwohnermeldeamt mal nachgefragt wer alles so aufgrund der Täterbeschreibung in Frage kommt, gut dann standen sie mal bei einem Cousin von mir vor der Tür und wollten einen Speicheltest nehmen (die fuhren glauben jeden in Frage kommenden an), aber er ist Brillenträger und sie stellten ihm die Frage, ob er die Brille immer trüge. Das bejahte er, da brauchte er keinen Test mehr abgeben, weil ja der Täter keine getragen hat...
    Na ja, ich weilte zu der Zeit auch gerade in der Stadt und ich wurde noch nichtmal erfasst...
    Im Endeffekt wurde dieses Arschloch dann gefasst weil er am rumprahlen war...

    Man kann die eigene Situation erst wirklich klären und die Ängste auflösen, wenn man sie fühlen kann, nicht aber in Diskussionen darüber. Erst dann hebt sich der Schleier, ...auf der langen Reise, die man angetreten hat.
    Alice Miller

  • Quote

    Original von Wyzo
    ...aber zum Anderen habe ich Angst, dass diese Daten in falsche Hände kommen könnten. So zum Beispiel in Hände von Krankenversicherungen ...


    Das könnte leider schneller passieren, als uns lieb ist:
    heise Artikel vom 20.01.2005: Versicherungen wollen Einblick in Gentestergebnisse


    und der heise Artikel vom 17.01.2005 Datenschützer kontert Forderung nach Ausweitung von DNA-Tests

  • Ich bin dafür von jedem der in irgendeiner Form straffällig wird, und sei es auch nur ein "kleiner" Diebstahl, sofort den genetischen Fingerabdruck zu erstellen.
    Dagegen bin ich allerdings, den genetischen Fingerabdruck, sofort und von jedem Menschen gleich nach der Geburt zu erstellen, das geht zu weit, aber jeder der straffällig geworden ist, sofort in eine bundesweite Gen-Datei!!

    "Siehst du die Gräber da unten im Tal?"
    "Das sind die Gräber der Raucher von Reval."
    "Siehst du da unten die Gräber daneben?"
    "Das sind die Nichtraucher die auch nicht mehr leben" - Dirty Harry

  • Und warum das? Weil jeder, der zu schnell Auto fährt, auch ein potenzieller Vergewaltiger ist, den man dann mit seinen Gendaten überführen kann oder was?


    Letztens kam aufm Deutschlandfunk eine Sendung über die Situation der Gerichtsmedizinischen Anstalten. Die wern zusammengekürzt mach allen Regeln der Kunst, oder gleich geschlossen. Schätzungsweise bleiben 12000 Tötungsdelikte pro Jahr (!!!!) in Deutschland unentdeckt. Tendenz (bei der Situation) steigend.
    Bevor also von jedem Halnunken eine Genakte angelegt wird. sollten die sich erst mal drum kümmern, alle Mordfälle aufzudecken, bevor sie jeden für den Mörder halten.

  • @klinks nachbar


    zu deiner Frage "warum das?"... die beantwortest du dir ja schon selbst.
    Nur Menschen die etwas zu verbergen haben, sind doch gegen eine Gendatei die nur aus straffälligen Personen besteht!!

    "Siehst du die Gräber da unten im Tal?"
    "Das sind die Gräber der Raucher von Reval."
    "Siehst du da unten die Gräber daneben?"
    "Das sind die Nichtraucher die auch nicht mehr leben" - Dirty Harry

  • Quote

    Original von Tobac3
    Nur Menschen die etwas zu verbergen haben, sind doch gegen eine Gendatei die nur aus straffälligen Personen besteht!!


    NEIN, das stimmt überhaupt nicht!!! (siehe nochmal ersten Beitrag von mir)

  • nein, lieber Tobac. ich gehe davon aus, dass der Mensch grundsätzlich fehlbar ist und dass ich nie und nimmer davon ausgehen kann, dass dann bei der Datenfülle, die entsteht. wenn jeder Ladendieb erfasst werden soll, 100%ig nur "Schuldige" erfasst werden.


    Außerdem haben die Verantwortlichen Im Kongress genauso den Patriots Act gerechtfertigt. (Nur wer dagegen ist, dass wir die Bösen beobachten, ist auch ein Böser)


    Im übrigen ist meine Frage damit nicht beantwortet, Wozu soll ich Ladendiebe und Kinderschänder in derselben kartei erfassen, nach den selben Kriterien? Damit einer wie Du vom "sauberen Rechtsstaat" träumen kann, wo alle Halunken gnadenlos verfolgt werden?
    Denn der praktische Nutzen wäre gering im Gegensatz zu dem Aufwand der betrieben werden muss.

  • Quote

    Original von klinks nachbar
    ....Wozu soll ich Ladendiebe und Kinderschänder in derselben kartei erfassen, nach den selben Kriterien? Damit einer wie Du vom "sauberen Rechtsstaat" träumen kann, wo alle Halunken gnadenlos verfolgt werden?...


    Nach Tobac3 soll ja jeder erfaßt werden und dadurch wird auch jeder verfolgt, ob schuldig oder unschuldig.


    Tobac3
    Angenommen ein Gegenstand wird auf Aufgrund eines Ladendiebstahls vor einem Geschäft aufgefunden. Um den Täter zu ermitteln wird das einzige gefundene DNA-Material analysiert und es ist deins. Und es gibt auch einen Zeugen, der gesehen hat wie Du davon gerannt bist. Du hast Dir aber den Gegenstand im Geschäft nur angeschaut und bist zum Bus gerannt, um ihn noch zu erwischen. Du hast nichts mit dem Diebstahl zu tun, aber wie erklärst Du dies alles glaubhaft der Polizei?

  • Hmmmm


    dann sollte man gleich alle normalen Fingerabdrücke, die irgendwo gespeichert sind auch vernichten, denn die wären ja ebenfalls auf dem Gegenstand.


    Ebenso wäre es sinnvoll, die Autokennzeichen abzumontieren, denn wenn ich mit meinem Auto auf einer Straße gefahren bin, auf der jemand überfahren wurde, und ein Zeuge erinnert sich dann an meine Autonummer, wie soll ich das dann erklären? Und wenn dann auch noch mein Auto eine Delle an der Stoßstange hat, dann bin ich ganz schön in den A... gekniffen.


    Jetzt mal im Ernst, ich bin dafür, dass solche Daten ebenso wie der normale Fingerabdruck, Foto, Augenfarbe usw mit vermerkt werden, um die Ermittlungsarbeit zu unterstützen (nicht zu ersetzen) Es darf halt nicht soweit kommen, dass gefundene DNA der einzige Beweis für eine Verurteilung sind. Aber als Hinweis, in welche Richtung die Ermittlungen gehen sollen, halte ich es durchaus für sinnvoll.


    Und die Sache mit den Versicherungen ist sowieso nur Panik Mache, auf DNA Daten kommts da nicht mehr drauf an. Wenn Ihr z.B. ne Lebensversicherung abschliessen wollt, und ihr seid schonmal bei irgendeiner Gesellschaft abgelehnt worden, dann nimmt euch auch keine andere mehr (oder sie fragen genau nach) Bei Krankenkassen ist es ja genau so, ich hatte z.B. was mit dem Rücken, wenn ich jetzt wechseln will, wird mir jede Leistung auf Rücken usw. ausgeschlossen.
    Und von wegen Krankheiten, die in den Genen feststellbar sind, dann hätten die Versicherungen keine Kunden mehr, denn jeder hat irgendeinen Gendefekt.


    ...dann ruht der Sehende in seinem wahren Wesen und dieses ist:
    Sein, Wissen und Glückseligkeit

    Yoga Weisheit

  • Quote

    Original von DerEiserneOberscht
    dann sollte man gleich alle normalen Fingerabdrücke, die irgendwo gespeichert sind auch vernichten...


    Es ging um die generelle Speicherung. Fingerabdrücke werden nur erhoben, wenn Du erkennungsdienstlich erfasst wirst, welches auch nicht generell bei jeder Straftat durchgeführt wird, also nur unter bestimmen Voraussetzungen gemacht wird.



    Quote

    Original von DerEiserneOberscht
    ... auf der jemand überfahren wurde, und ein Zeuge erinnert sich dann an meine Autonummer, wie soll ich das dann erklären?..., dann bin ich ganz schön in den A... gekniffen.


    Ja, das bist Du auch erstmal. Und da kann sich der Zeuge auch nur geirrt haben und es kann Zahlendreher sein, aber es ist höchst unwahrscheinlich, dass die Spuren vom Unfall mit den Schäden am deinem Auto übereinstimmen, wenn Du nicht der Verursacher bist, denn alleine an einem kleinen Farbsplitter kann Fahrzeug und Baujahr bestimmt werden.



    Quote

    Original von DerEiserneOberscht
    ... ebenso wie der normale Fingerabdruck, Foto, Augenfarbe usw mit vermerkt werden,....


    Wo wird das alles Vermerkt? Im Ausweis? Da ist zwar ein Bild und die Augenfarbe festgehalten, aber nichts davon wird ermittlungstechnisch verwendet. Und wo hast Du deinen Fingerabdruck vermerkt? Siehe oben.

  • @ M*A*S*H 4077 Fan
    Ich meinte ja auch die Erkennungsdienstliche.


    Quote

    Ja, das bist Du auch erstmal. Und da kann sich der Zeuge auch nur geirrt haben und es kann Zahlendreher sein, aber es ist höchst unwahrscheinlich, dass die Spuren vom Unfall mit den Schäden am deinem Auto übereinstimmen, wenn Du nicht der Verursacher bist, denn alleine an einem kleinen Farbsplitter kann Fahrzeug und Baujahr bestimmt werden.


    Genau so ist es, dehalb wär ich ja auch dafür, dass die Gen Daten vermerkt würden. Wenn meine DNA an einem Mord oder Vergewaltigungsopfer gefunden werden, dann wär das zwar erstmal ärgerlich, aber wenn dadurch der wahre Täter gefasst werden würde, dann könnt ich damit Leben. Wie schon gesagt, es dürfte dann nicht nur die DNA als Beweis genügen, so Dinge wie Alibi, Motiv und weitere Hinweise sollten schon zur Urteilfsfindung herangezogen werden, da die DNA doch leicht als falsche Spur gelegt werden kann.


    ...dann ruht der Sehende in seinem wahren Wesen und dieses ist:
    Sein, Wissen und Glückseligkeit

    Yoga Weisheit

  • Quote

    Original von DerEiserneOberscht
    @ M*A*S*H 4077 Fan
    Ich meinte ja auch die Erkennungsdienstliche....


    Ok, aber auch nur dann und das ist ja laut StPO §81ff jetzt auch schon geregelt. Man kann vielleicht noch über die Höhe des Verbrechens diskutieren ab wann diese Daten erhoben werden, aber eine generelle Erhebung lehne ich ab.
    Erstens, mit allen Daten die Erhoben werden wird Mißbrauch betrieben, auch wenn es verständlicherweise keiner zugeben wird. Und zweitens, hinterläßt man wo man geht und steht DNA-Spuren und sei es nur ein Haar, anders als beim Fingerabdruck. D.h. die Gefahr einen Unschuldigen als Täter darzustellen ist wesentlich höher. Aber zum Glück gilt bei uns in Deutschland immer noch "In dubio pro reo".

  • Ach, diese Diskussion zu verfolgen, ist schon recht amüsant (insbesondere die Stammtischargumentation unseres Lieblings-Frank-Burns-Verschnitts Tobac3).


    Um mal eins klarzustellen: Die Gen-Datenerhebung verstößt gegen das Grundgesetz. Und sollte es tatsächlich soweit kommen, daß die Daten generell erhoben werden sollen, wird irgendjemand dagegen klagen, und spätestens vorm Bundesverfassungsgericht Recht kriegen. Denn die Erhebung von Gendaten ist ein Eingriff in die Privatsphäre, eine Verletzung der Menschenwürde (jeder wird als kriminell eingestuft) und damit ein Verstoß gegen die grundlegenden Menschenrechte. Und sowas ist nur dann erlaubt, wenn dieser Eingriff dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz des Grundgesetzes entspricht. Und eine Beschneidung von Grundrechten ist nur in besonders schweren Verbrechensfällen, wie z.B. Kinderschändung, verhältnismäßig. Keine weiteren Fragen, Euer Ehren...


    Selbst wenn man "nur" Gendaten jeden Bürgers erhebt, der eine Straftat wie Ladendiebstahl begangen hat, schießt man mit Kanonen auf Spatzen. Mal abgesehen davon, daß das am Ende wieder den Steuerzahler einen Haufen Geld kostet.

  • Quote

    Denn die Erhebung von Gendaten ist ein Eingriff in die Privatsphäre, eine Verletzung der Menschenwürde (jeder wird als kriminell eingestuft) und damit ein Verstoß gegen die grundlegenden Menschenrechte


    Hochinteressant. Ich hab noch mehr Menschenrechtsverletzungen gefunden:
    Flughafenkontrollen: Jeder der durchsucht wird, ist ein potentieller Terrorist.
    Fahrkartenkontrolle: Jeder, der sie vorzeigen muss, wird als Schwarzfahrer verdächtigt.
    Die Liste liesse sich noch unbegrenzt fotsetzen, Alkoholkontrolle, Vorzeigen der Kinokarte, ganz zu schweigen von unserem Schulsystem, denn wenn eine Prüfung ansteht, wird den Schülern ja unterstellt, sie hätten nicht gelernt. In was für einer Welt leben wir denn eigentlich? Überwachungsstaat pur!!!


    Quote

    Selbst wenn man "nur" Gendaten jeden Bürgers erhebt, der eine Straftat wie Ladendiebstahl begangen hat, schießt man mit Kanonen auf Spatzen. Mal abgesehen davon, daß das am Ende wieder den Steuerzahler einen Haufen Geld kostet


    Das stimmt, man stelle sich vor, es würden noch mehr Gewaltverbrecher gefasst, so eine mehrjährige Haftstrafe kostet den Steuerzahler einen Haufen Geld.


    So, genug Ironie.


    Dass so eine Datenbank Geld kostet, ist ja klar, aber man müsste mal dagegenrechnen, wieviel Geld gespart werden könnte, wenn die Polizei den Kreis der Verdächtigen durch einen einfachen Gentest erheblich einschränken könnte? In Fall von Rudolf Moshammer wurde man ja doch sehr schnell fündig, angenommen, man hätte diese Möglichkeit nicht gehabt, wie lange hätte man wohl nach "Unbekannt" fahnden müssen? (Moshammer war sehr berühmt, und es gab mit Sicherheit viele Neider, Konkurrenten und somit Verdächtige ohne Ende) Und ob der Schuldige dann jemals gefasst worden wäre, ist ebenfalls fraglich.


    ...dann ruht der Sehende in seinem wahren Wesen und dieses ist:
    Sein, Wissen und Glückseligkeit

    Yoga Weisheit