Skriptum

  • Und los geht’s!



    Bis hierhin war es sehr einfach. Bis auf ein paar Details habe ich alles wörtlich übernommen.
    Wer macht weiter? :D

  • seeehr gut!!!
    ich würd noch einen Erzählerdialog einbauen, da wo Hawk die Briefe verteilt ;)


    Quote


    [...]
    Mulcahy. Genau das richtige gegen die depressive Stimmung hier.
    Erzähler. Hawk hält die Briefe an, und reicht jedem ein paar rüber
    Pierce. Nicht drängeln, es sind genug für alle da. – Das müssen fast vierzig Briefe sein. – (grinsend) Hier ist einer mit Bundstift, das ist was für Charles.
    [...]


    ich überleg nur gerade.... sollen wir alle dialoge so übernehmen, oder noch ein paar rausnehmen/etwas ändern?

  • Ich finde, die Dialoge sollten wir mehr oder weniger wortwörtlich übernehmen, nur wenn etwas ohne Bilder nicht verständlich ist, müssen wir ändern. So viele Dialogszenen sind es ja nicht (darum haben wir ja genau diese Folge ausgwählt ;)). Die Dialoge sind schließlich gut und richtig so, wie sie im Original sind.
    Wenn sich herausstellen sollte, daß es nicht gut umzusetzen ist (weil die Sprecher ja alle getrennt voneinander aufnehmen), müssen wir eben noch mal umdisponieren, aber erst mal würde ich es so nah am Original versuchen wie möglich.

  • Okay...es geschehen noch Zeichen und Wunder, mitte der Woche kommtvon mir der nächste Teil.

    "Das ist die umfangreichste Arbeit meines Lebens. Aber ich gehe abends mit einem Lächeln ins Bett. Und das hat nichts damit zu tun, dass da meine Frau liegt." (Stefan Kuntz)


  • Ich hab erstmal nur den Anfang. Was meint ihr? Geht das so? *vorsichtigfrag*

    "Das ist die umfangreichste Arbeit meines Lebens. Aber ich gehe abends mit einem Lächeln ins Bett. Und das hat nichts damit zu tun, dass da meine Frau liegt." (Stefan Kuntz)

  • *michhierauchMaleinschleich* mein Vorschlag wäre eigentlich, dass man in den Briefen selbst keine Dialoge hätte, oder umgekehrt, nur in den Briefen Dialoge und alles andere rein vom Erzähler vorgetragen. Sonst könnte es ohne Bilder sehr schwer werden zwischen Brief, also Rückblick, und Wirklichkeit zu unterscheiden. Das ist zwar schade um die Dialoge, würde aber andererseits auch bewirken, dass wir nicht nur einfach "billig" eine Folge kopieren, sondern sie auch wirklich umschreiben. Ne andere Möglichkeit zur Unterscheidung wäre natürlich durch die Hintergrundmusik/Geräusche... was meint ihr?


    edit: um das vielleicht Mal kurz am Beispiel oben deutlich zu machen: ich würde entweder einfach Mulcahy alles erzählen lassen, so wie er es halt dem Jungen erzählt, oder aber wirklich nur Dialoge laufen lassen, und dann würde ich den Erzähler rausnehmen, denn der Erzähler ist ja eigentlich Mulcahy, also im Sinne von:


    Mulcahy: ... Es war ein sonniger Tag. ich kam gerade am Hintereingang von Rosie's Bar vorbei, als Rosie ein kleinen Hund vor die Tür setzte...
    Rosie: (barsch) Jetzt leichts mil mit dil, Alvin. Es ist ein anständiges Lokal, du bleibst dlaußen!
    Mulcahy: Oh, hallo Rosie!
    Rosie: (freundlich) Hallo Fathel...
    Mulcahy: Warum schmeißen Sie diesen süßen Hund raus wie einen Säufer?
    Rosie: (vorwurfsvoll) Weil Alvin ein Säufel ist!
    ...

    -- Meerjungfrau und Begleiterin der Renelde und ihrer Crew --

    Edited 2 times, last by Ayiana ().

  • Hm, ich hatte es immer so verstanden, daß wir möglichst wenig Dialoge schreiben wollten (weil die Sprecher getrennt voneinander aufnehmen) und aus diesem Grund diese Folge ausgewählt haben. Das hieße, daß die Szenen, die quasi den Inhalt eines Briefes darstellen, in der Ich-Form vom jeweiligen Briefeschreiber gesprochen werden. Also ungefähr so:


    Mulcahy. Liebe Stacey.
    Obwohl ich kein Arzt bin, kann man wahrheitsgetreu sagen, daß ich tatsächlich mal ein Leben gerettet habe.
    Wir haben hier in der Nähe des MASH-Camps eine Bar, Rosie's. Sie gehört der Koreanerin Rosie.
    [An dieser Stelle kann er beliebig lang über die Bar schwadronieren. *g*] Als ich letzten in der Nähe der Bar vorbeiging, hörte ich Rosie laut fluchen und sah sie kurz darauf einen Hund aus der Tür werfen. Auf meine Frage, warum sie das liebe Tier denn an die frische Luft setze, antwortete sie mir …


    … oder so ähnlich. Auf den genauen Wortlaut kommt es mir jetzt nicht an, sondern darauf, daß wir eine längere Passage haben, in der keine Dialoge vorkommen, sondern die der entsprechende Sprecher am Stück liest. Eben so ähnlich als würde er den Brief vorlesen.
    Berichtigt mich, wenn ich es falsch verstanden habe. Aber ich glaube, auf diese Art wird die Umsetzung leichter, da der Tontechniker nicht so viel schnibbeln muß.

  • Da hab ich mir auch schon gedanken drüber gemacht... die Rückblenden müssen in jedem Fall irgendwie gekennzeichnet werden... vielleicht könnte man es ja tatsächlich so machen, dass wir es nicht als Rückblende mit Dialogen laufen lassen, sonden den Charakter quasi wirklich einen Brief schreiben lassen....


    genau so, wie Sarah (die mir jetztzuvorgekommen ist *g*) geschrieben hat *gggg*

  • ja, genau, fänd ich auch gut, dann kann man auch leicht zwischen den Briefen und dem aktuellen Geschehen unterscheiden. Man kann das dann ja immer noch durch Hintergrundgeräusche unterstützen, zum Beispiel könnte man bei der "Wirklichkeit" immer im Hintergrund den Regen hören. Gut, lassen wir das mit den Hintergrundgeräuschen Mal, das hat ja noch keine Priorität, aber ich fänds auf jeden Fall gut wenn nur entweder in den Briefen oder in dem Rahmengeschehen Dialoge vorkommen

    -- Meerjungfrau und Begleiterin der Renelde und ihrer Crew --

  • Hehe, wir haben uns alle überschnitten. :D
    Ich habe auch gestaunt, als ich den Beitrag abschickte und plötzlich sah, daß mir jemand zuvor gekommen ist.


    Aber dann sind wir uns ja mehr oder weniger einig. Warten wir mal noch, was die anderen sagen. Aber wie gesagt, das macht es sicherlich um einiges einfacher. Und es läßt auch ein wenig mehr „künstlicherische Freiheit“. Denn nur die Dialoge abschreiben, das wollen wir doch auch nicht. ;)

  • ich schau mir gerade die Folge nochmals an, und ich glaube das wäre wirklich die beste Lösung, denn das umgekehrte (also Briefe=Dialoge, Rahmenhandlung=Erzähler) ist viel aufwändiger. Ich frage mich sogar, ob wir überhaupt nen Erzähler brauchen, oder ob es reicht, wenn der wirklich nur die Einleitung und den Sfchluss macht, das würde das Hörspiel nämlich viel lebendiger machen

    -- Meerjungfrau und Begleiterin der Renelde und ihrer Crew --

  • Den Erzähler ganz weglassen würde ich nicht. Den brauchen wir für die Übergänge zwischen den einzelnen Szenen. Z.B. nachdem Mulcahy seinen Brief beendet hat, geht es im Sumpf weiter. Wenn wir dann direkt mit Dialogen anfangen, versteht der Hörer das nicht. In dem anderen Thread („Szenenübersicht“) hatte Gudula schon mal geschrieben, was denn der Erzähler sagen könnte.


    Szene 3: im Sumpf
    Erzähler. Der Father blickt um sich, nachdem er seinen Brief beendet hat. Er ist alleine. Wo sind denn plötzlich alle anderen hin?
    Hawk, BJ sowie auch Charles haben sich zurück in ihren Sumpf verzogen; mit samt der Briefe, die es nun zu beantworten gilt.


    An dieser Stelle, da es mir gerade auffällt, noch mal zwei Fragen.
    1. Ich finde, der Erzähler sollte immer im Präsens erzählen. Das paßt besser zur wörtlichen Rede in den Dialogen. Und außerdem ist das so weit ich weiß auf allen Hörspielen so. :D (Bevor der Protest kommt: ja, ich habe das in dem Text oben angepaßt. Ist ja auch noch nicht zwingend die endgüligte Fassung.)
    2. Mit welchen Namen soll der Erzähler von den Personen sprechen? Also ich wäre ganz stark dafür, daß er sie Pierce, Hunnicut, Winchester usw. nennt. Finde ich einfach passender. (Einzige Ausnahme: Margaret. So habe ich es auch immer in meinen FanFic gehalten.)
    Das müssen wir auch nicht hier und jetzt diskutieren. Vielleicht lohnt es sich, darüber im öffentlichen Bereich zu sprechen. Wollte ich nur schon mal kurz einwerfen, da es mit gerade durch den Kopf schoß; und ihr könnt schon mal drüber nachdenken.

  • ja gut, es gibt bestimmt ein paar Stellen wo man den Erzähler braucht, aber ich würde den möglichst selten einbeziehen. Und Präsens würde ich auf jeden Fall auch tun, das macht es viel interessanter!
    und zu den Personen: Ich glaube das solöte man davon abhängen lassen wer spricht. Wenn zum Beispiel Hawkeye seinen Brief vorliest muss er meiner Meinung nach schon BJ sagen, der erzähler könnte sich natürlich auf Hunnicut beschränken...

    -- Meerjungfrau und Begleiterin der Renelde und ihrer Crew --

  • Okay, alles klar. Dann kriegt ihr morgen die fertige Szene als Brief.

    "Das ist die umfangreichste Arbeit meines Lebens. Aber ich gehe abends mit einem Lächeln ins Bett. Und das hat nichts damit zu tun, dass da meine Frau liegt." (Stefan Kuntz)

  • Quote


    Mulcahy. Liebe Stacey.
    Obwohl ich kein Arzt bin, kann man wahrheitsgetreu sagen, daß ich tatsächlich mal ein Leben gerettet habe.
    Wir haben hier in der Nähe des MASH-Camps eine Bar, Rosie's. Sie gehört der Koreanerin Rosie. Besonders die Captains Pierce und Hunnicut sind hier öfters anzutreffen. Die Bar ist wohl der einzige Grund, für die Beiden, ein Ende des Krieges zu fürchten. Ihre Schuldendeckel muss Rosie mittlerweile stapeln. Als ich letzten in der Nähe der Bar vorbeiging, hörte ich Rosie laut fluchen und sah sie kurz darauf einen Hund aus der Tür werfen. Auf meine Frage, warum sie das liebe Tier denn an die frische Luft setze, antwortete sie mir, der kleine Alvin sei wirklich ein Säufer. Ich konnte es nicht so recht glauben, aber als mir der alkoholisierte Atem, der an den von Hawkeye erinnerte, wenn er aus eben dieser Bar kam, in die Nase stieg, wusste ich, dass Rosie nicht übertrieben hatte. Der kleine Hund roch aus dem Mund wie ein Destillierapparat. Dann erinnert ich mich an eine Episode aus meinem Pristerseminar. Ich erzählt Rosie, dass wird dort ebenfalls einen Hund hatte, der gerne Alkohol trank. Und ich wusste auch noch, wie wir das Tier zum Antialkoholiker gemacht hatten. Ich bat Rosie um eine Flasche Whiskey und ein Brechschälchen. Sie schaute mich etwas verwirrt an, deswegen erklärte ich: Ich wollte Alvin soviel zu trinken geben, bis ihm schlecht werden würde. Rosie schien noch immer nicht überzeugt, ließ aber eine Flasche "billigen Fusel" und ein Schälchen bringen. Sie war überzeugt, mein Heiligenschein würde meinen Gehirn einklemmen, aber ich wusste was ich tat. Kaum hatte ich die Schale gefüllt, machte sich der kleine Hund schon darüber her, sprang sogar an mir hoch, um an den Alkohol zu kommen. Und er war wirklich ein Schluckspecht, in dem Hawkeye seinen Seelenbruder hätte finden können. Rosie verglich ihn mit ihrem ersten Ehemann...
    Am nächsten Tag hatten sich einige Campbewohner um mich versammelt. Ich wollte ihnen zeigen, das LAvin "trocken" war. Dem armen Tier war nach dem übermäßigen Alkoholgenuss im warsten Sinne des Wortes "hundelend" gewesen. Und wie nicht anders zu erwarten, ergriff Alvin jaulend die Flucht, kaum dass er den Geruch des Alkohols wahrgenommen hatte. Alvin war zum Abstinenzler geowrden...Ach Stacey...wenn die Menschen doch nur ein bisschen etwas vom gesunden Hundeverstand hätten... Gott schütze dich. Francis J. Mulcahy.

    "Das ist die umfangreichste Arbeit meines Lebens. Aber ich gehe abends mit einem Lächeln ins Bett. Und das hat nichts damit zu tun, dass da meine Frau liegt." (Stefan Kuntz)

  • ja, ist toll so :) Ich nehme an überarbeiten machen wir später noch oder?


    bzw: Ich würde mich gerne mit Szene 5 auseinandersetzen, die hat es mir echt angetan, also wenn keiner was dagegen hat würde ich damit einfadch schon Mal anfangen...

    -- Meerjungfrau und Begleiterin der Renelde und ihrer Crew --

  • Ich denke das geht in Ordnung.


    Wir sind im Moment meines Wissens eh zu wenige, als dass jeder nur Szene machen kann, oder?

    "Das ist die umfangreichste Arbeit meines Lebens. Aber ich gehe abends mit einem Lächeln ins Bett. Und das hat nichts damit zu tun, dass da meine Frau liegt." (Stefan Kuntz)

  • @ Ayiana: Das geht nicht nur in Ordnung, das ist super gut!


    Ich freue mich richtig, daß es jetzt weitergeht. :]


    Nacharbeiten können wir später.
    Ich hatte mir mal so grob überlegt, wenn wir zu jeder Szene was haben, alles in eine Word-Datei zu kopieren und die dann per E-Mail zu verschicken. Dann hat man mal alles auf einmal und es können Verbesserungsvorschläge gemacht werden. Wenn die dann verarbeitet sind, können die Sprecher loslegen.
    Aber bis dahin dauert es ja noch ein wenig. Erst mal: Schreibt! 8)

  • das mitm Szenen schreiben geht viel schneller als ich dachte *freu* so machts richtig Spass!
    Ich warte jetzt Mal mit posten bis wir so weit fortgeschritten sind, bis dahin fühlt sich Margareths Brief auf meinem PC ganz wohl *g*

    -- Meerjungfrau und Begleiterin der Renelde und ihrer Crew --