• Dann musst du das mit Figur A und B aber noch üben:D:D:D


    Nein, Scherz beiseite. Ich finde, dass Potter durchaus das Wasser an Henry reichen kann. Beide haben gute und schlechte Seiten, die teilweise die Serie auch zu dem gemacht haben, was sie ist...

  • Ich habe nicht gleich gewußt, ob ich nicht versehentlich im Thread "Henry oder Sherman" gelandet bin. *ggg*


    Um nochmal auf Michas Frage zurückzukommen: Gibt es außer dem bereits genannten noch etwas, wovon man sagen könnte, ab hier war es irgendwie nicht mehr so gut wie vorher?

  • Quote

    Original von Krümelmonster0815
    Dann musst du das mit Figur A und B aber noch üben:D:D:D


    Du hättest mein Referat letzten Dienstag hören sollen. Fast kein Unterschied zu Henry! Und als es am spannendsten wurde, hab ich mein Buch zusammengeklappt und den Raum verlassen. *g* ;)

    FSK 12 bedeutet, der Held bekommt das Mädchen.
    FSK 16 bedeutet, der Bösewicht bekommt das Mädchen.
    FSK 18 bedeutet, beide bekommen das Mädchen.

  • Also zur Diskussion Henry oder Potter will ich mich eigentlich nicht noch äußern. Oder doch???
    Ok, ich konnte mit Henry nie etwas anfangen, Potter fand ich klasse - so jetzt habt ihrs! ;)


    Wie schon weiter oben erwähnt, finde ich den Abgang von Radar sehr einschneidend. Bin zwar kein Fan von ihm, aber es fehlt irgendwie ein wichtiger Part und Klinger kann dieses nun überhaupt nicht ausfüllen.


    Broder

    "Ich betrachte auch einen siegreichen Krieg an sich immer als ein Übel, das die Staatskunst den Völkern zu ersparen bemüht sein muß." (Bismarck, 1870)

  • Klinger hat seinen Job als Kompanieschreiber sehr gut gemacht, aber er konnte natürlich Radar als Charakter nicht ersetzen und das war auch nicht beabsichtigt. Mal abgesehen davon, daß es total unglaubwürdig gewesen wäre, wenn Klinger auf einmal in Radars Charakter geschlüpft wäre.

  • Das spätestens wäre die Stelle gewesen, in der jegliche Glaubwürdigkeit verloren gegangen wäre.


    Wenn ich eines hasse, dann ist es, wenn ein Schauspieler durche einen anderen ersetzt wird. Und noch schlimmer wäre es dann wohl, wenn einer den anderen nachmacht. brrrrrr.


    Nee, das war schon gut so :)

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Geh in den Schuppen und schnitz was.

  • Genau dies hat man zum Glück in der ganzen Serie erfolgreich vermieden. Ich bezweifle, ob M*A*S*H jemals meine Lieblingsserie geworden wäre, wenn neue Gesichter die alten Charaktere gespielt hätten. *das auch haßt*


    Obwohl das ziemlich OT ist: M*A*S*H ist einfach eine mit den Jahren gewachsene Serie. Das ist es wohl, was mich am meisten beeindruckt und fasziniert - wie sich die Charaktere im Laufe der Jahre verändern. Wenn die Charaktere die gleiche Flapsigkeit wie am Anfang beibehalten hätten, wäre das unglaubwürdig und einfach nicht so gut gewesen, wie es letztlich wurde. Der Krieg MUSS einen Charakter verändern, das geht gar nicht anders.
    Am besten kann man das neben Hawk wohl an Klinger sehen, der seinen Fummeltick resigniert aufgibt, weil er keine Chance sieht, vor Ablauf des Krieges nach Hause zu kommen.

  • *mal wieder heftig nickend zustimm* :D


    Diese ganze Mischung aus verschiedenen Charakteren und deren Weiterentwicklung, das Lustige und die Nachdenklichkeit, das ist das Geniale an M*A*S*H. Und für mich hätte nichts und niemand davon fehlen dürfen.

    Through early morning fog I see visions of the world to be...



  • Inzwischen müßte den regelmäßigen Usern aufgefallen sein, daß Du in Sachen Kritikfähigkeit bei M*A*S*H auch nicht besser bist als ich; Deine Beiträge zum Thema sind also genausowenig aussagekräftig wie meine. *ggg*

  • Was haben wir denn bisher?


    Weggang von Henry
    Weggang von Trapper
    Weggang von Radar


    Dies sind offenbar nach Fan-Meinung die einschneidenden Wendepunkte, ab dem die Serie nicht mehr das war, was sie vorher gewesen ist.
    Auffallend ist, daß niemand meint, nach Franks Abgang sei die Serie schlechter geworden. ;) :D

  • Also schlechter ist Mash nach den anderen Abgängen ja auch nicht geworde. Vielleicht etwas anders und erst mal ungewöhnlich aber auf keinen Fall schlechter

  • Nu muss ich mich auch mal wieder melden.
    Nette Diskussion, vor sehr langer Zeit hatten wir schon mal so ein ähnliches Thema (kein Ahnung mehr, wann das war)
    Jeder hat ja so "seine" persönliche Beziehung zur Serie aufgebaut, sonst wäre er/sie wohl kein "echter" M.A.S.H Fan.
    Für mich persönlich ist die Serie im Ganzen eine stetig wachsende Serie, da es immer mal wieder vorkommt, dass sich in einer Folge eine Szene auf etwas bezieht, dass schon mal viele Folgen vorher passiert ist.
    Ich finde, dass sich jemand, der die Serie nur "ab und zu" oder nicht von Anfang an gesehen hat, deshalb den Sinn der Serie anders sieht (darüber ist im Forum schon viel heiss diskutiert worden, von wegen Kriegsverherrlichung und so was)
    Ich fand die Einschnitte mit Trap und Henry zeitlich nicht so passend, da es ziemlich plötzlich und zeitgleich passierte, danach kündigte sich ja auch schon Frank´s Abgang an.
    Die Serie erhielt durch Charles meiner Meinung nach eine andere Qualität, da die Streiche von Hawk nicht mehr aus der Kategorie "hau drauf auf Frank" stammten und nicht mehr nur "Dummejungenstreiche" waren. Vielleicht liegt es auch daran, dass Charles es verstand, mit Taktik und seiner penetranten Korrektheit auch Hawk mal einen Steich zu spielen, der dann meist sehr effektiv war.
    Radars Ausstieg gab der Serie eine drastische Veränderung, aber ich denke auch hier kann man sehen, wie aus Klinger, dem zu nichts zu gebrauchenden Kameltreiber eine Figur wird, ohne die das Camp nicht funktionieren würde.
    Jetzt aber mal zum Ursprung dieses Threads, kennt noch jemand "Abeneurer der Landstrasse" oder "Löschzug 23" oder "Die Mädchen aus dem Weltall"?

    "Ich möchte nur, dass Sie sach´n:
    "Oberscht Klink, Ihr Wachn is fertsch!!!" :D

  • also, ich denke auf keinen Fall, dass mit seit Potters Eintreffen alles schlechter geworden ist.Natürlich war ich auch sehr traurig über Henrys Tod, aber mit Potter (und auch BJ) kam frischer Wind in das ganze und ich denke, das hat die Serie gebraucht. So gerne ich Henry mag, aber las er noch da war fand ich doch alles etwas einseitig.

  • Ich finde nicht dass nach irgendeinem Abgang die Serie schlechter geworden ist. Denkt doch mal nach nach 6 oder 7 Staffeln immer und immer wieder die gleiche Besetzung das wäre doch mit der Zeit langweilig geworden. Ich glaube das schöne an M*A*S*H ist doch dass es abwechslungsreich ist und man (außer bei den Koreanern :D) immer mal wieder jemanden Neues sieht. Ich weiß nicht wie die Serie wäre wenn in der "Abschiedsfolge" sich Henry, Trapper, Frank und Hawkeye verabschiedet hätten und es hätte bis dahin keinen "Neuen" gegeben. Es war ja wohl im Krieg nicht so... Das erzählen ja zb. die Schwestern immer, also konnte es nicht immer nur "die" einen geben. Ich war auch immer sehr traurigwenn ein Charakter die Serie verlassen hat aber ich finde es war auch spannend zu sehen wie der "Neue" ist.

    Autounfall, da nahm er den 4.15 Uhr Hunnicut
    Als Offizier der amerikanischen Armee befehle ich ihnen ins Bett zu gehen! - Nein in ihr Bett!!

  • Wobei wir wieder bei der Feststellung sind, daß M*A*S*H eine gewachsene Serie ist, die sich über den Zeitraum von elf Jahren wohl auch verändern mußte. Diese Veränderungen passen aber und dadurch empfindet man es nicht als Verschlechterung.