Charles und Frauen

  • Ich meinte, man erfährt halt z.B. nicht, wie alt sie ist (bzw. wie viele Jahre jünger), oder was sie beruflich macht (wenn sie denn was macht). Und vor allem nicht, wie sie so zu dem ganzen Winchester-Tamtam steht.
    (Falls ich jetzt was übersehen habe, bitte berichtigen.)
    Naja, und so insgesamt würde ich sagen, daß ja z.B. Mildred Potter oder Peg Hunnicutt nun auch weit davon entfernt sind, Unbekannte zu sein. Von denen gibt es sogar Photos.


    Daß Winchester seine Familie liebt und sich ihr quasi würdig erweisen will (denn nichts anderes ist es), finde ich erstmal auch vollkommen in Ordnung. Nur in dem Moment, wo er selbst oder andere Mitmenschen darunter leiden, stellt sich halt doch die Frage, wie sinnvoll das bedingungslose Festhalten an solchen Verhaltensregeln ist.

  • Ok Pegg und Mildred sehe ich auch noch ein... Und Radars Mum :)


    Mhmm..Wie steht sie zu dem Winchester-Tamtam??? Keine Ahnung. In Die schnellste Maus Koreas erzählt er ja dass sie einen Schuhverkäufer geliebt hatte...
    Aber zu der Arbeit fällt mir ein niedliches Zitat ein:
    "Nicht einmal die Frauen der Winchesters führen Frauenarbeiten durch"

    Autounfall, da nahm er den 4.15 Uhr Hunnicut
    Als Offizier der amerikanischen Armee befehle ich ihnen ins Bett zu gehen! - Nein in ihr Bett!!

  • Charles ist einer der mit Abstand interessantesten Charaktere. Einerseits versucht er eine Karriere zu machen (bzw. eine begonnene nicht zu versauen) und andererseits mal eben einen Krieg zu überleben. Dazu hat er sich die Strategie der Selbstüberhebung zu eigen gemacht, die er als Intellektueller nicht zu Gunsten der fleischlichen Lust aufgeben kann oder will. Sie ist nämlich sein Panzer gegen das Grauen seiner Situation.


    Während sich die einen zum abschalten in Suff oder Zynismus fliehen, versucht er den Wahn mit Kultur zu besiegen. Eine Einstellung die ich durchaus nachvollziehen kann. Und nur weil er nicht zu Vielweiberei neigt, ist er ja kein Asket oder Frauenhasser. Er hat bloß richtig "Schiss" vor einer zu starken emotionalen Bindung.


    Und jetzt wird's spannend: Während am Anfang seiner Zeit der Standesunterschied die große Barriere darstellte, entwickelt er zum Ende hin durchaus Gefühle, die er sich aber nicht auszuleben traut.

    Wer andern eine Grube grubt, sich selber in die Hosen pupt!

  • Wobei ich meine, daß die Gefühle im Prinzip immer schon latent vorhanden waren; die Situation im M*A*S*H nur dazu geführt hat, daß Charles sich ihrer bewußt wurde, was ihn sicher verdutzt hat. :D


    Leid tut es mir aber für ihn, daß seine Rechnung mit der Kultur-Flucht nicht aufging. Aber das ist es ja, was die ganze Serie aufzeigen wollte: Daß nichts stark genug ist, um das Grauen eines Krieges zu besiegen.


    Um auf Charles' Frauen zurückzukommen: Welche hätte Euch denn besser als seine Partnerin gefallen - Donna oder Martine?
    Ich selbst kann mich nicht entscheiden, weil ich beide total sympathisch fand.

  • Mir hätte Donna besser gefallen, denn sie hat ihn auch schon mal so gesehen wie er selten ist! Martine sagte er hätte zu wenig von einem kleinen Jungen und da hätte man das doch gut gesehen.

    Autounfall, da nahm er den 4.15 Uhr Hunnicut
    Als Offizier der amerikanischen Armee befehle ich ihnen ins Bett zu gehen! - Nein in ihr Bett!!

  • Quote

    Original von Krümelmonster0815
    Und Frauen dürfen vor allem nicht besser sein als er, sonst bekommt er einen Ego-Knick. Sieht man ja an Inga, die hats ihm gegeben...



    Hat Charles nicht mal versucht, eine der Damen aus Rosie´s Bar zu zivilisieren ??? Ich glaube ich kann mich da an eine Folge erinnern.


    MfG
    BernhardM1
    8) 8) 8) 8) 8) 8)

  • js stimmt, ich kann mich ganz dunkel an die Folge erinnern. :D


    Man kann also sagen, die einzige Frau, die permanent im Leben des Charles E. Winchester stand, war seine Schwester Honoria :P


    MfG
    BernhardM1
    8) 8) 8) 8) 8) 8)

  • Honria hat ihn ja auch akzeptiert wie er ist. Wahrscheinlich weil sie genauso ist wie er (liegt ja nahe :) ). Aber bei Varianten der Liebe weiß ich nicht warum er ausgerechnet eine Animierdame "umkrempeln" will... Es hätte doch auch eine Schwester aus dem Camp sein können.

    Autounfall, da nahm er den 4.15 Uhr Hunnicut
    Als Offizier der amerikanischen Armee befehle ich ihnen ins Bett zu gehen! - Nein in ihr Bett!!

  • Ob Honoria ihn so akzeptiert, wie er ist, wissen wir nicht. Es ist aber zu vermuten. Würde sie ihn ablehnen, würde sie ihm nicht schreiben. Und auch er würde sich weniger um sie bemühen, schon allein aus gekränktem Ego.


    Was das Animiermädchen angeht: Ich schrieb ja schon, daß sie ihm gefallen hat. Die war ja auch niedlich. Und gerade ein Charles Emerson Winchester muß sich einsam fühlen, weil es im Camp niemanden gibt, der ihm ebenbürtig ist; jedenfalls seiner Meinung nach. Also hat er jemanden gesucht, der beeinflußbar ist und der sich so formen läßt, wie er sich seine Gesellschaft wünscht. Und das hat leider nicht funktioniert.

  • Er war ihr eben zu pelvels. Aber eine Schwester in diesem Alter wäre doch auch leicht beeinflussbar gewesen, nicht? Aber sie hätte von seinem nicht gerade kleinen Vermögen gewusst -> und das hätte sie sicherlich beeinflusst. Das Animermädchen wusste ja nicht wer er war und was er hatte. Für ihre Vehältnisse war ja jeder "GI" reich, aber wusste denn Charles nicht wer sie war?

    Autounfall, da nahm er den 4.15 Uhr Hunnicut
    Als Offizier der amerikanischen Armee befehle ich ihnen ins Bett zu gehen! - Nein in ihr Bett!!

  • Ich denke schon dass er dass genau wusste.
    Aber vielleicht sah er darin wieder eine Herausforderung etwas gutes zu Tun. In etwa so wie in der Doppel-Folge in der er Klinger als Verteidiger vertreten hat.

  • Es ging aber beides auf gut Deutsch: In die Hose. Denn er hat sie ja nicht bekehren können.

    Autounfall, da nahm er den 4.15 Uhr Hunnicut
    Als Offizier der amerikanischen Armee befehle ich ihnen ins Bett zu gehen! - Nein in ihr Bett!!

  • Bei einer Schwester hätte das nicht funktioniert. Schon aufgrund der höheren Bildung wäre eine Schwester nicht so leicht beeinflußbar gewesen.
    So unfreundlich, wie er oft im OP zu den Schwestern ist, hätten die sich vermutlich auch sehr ungern mit ihm verabredet. :D


    Und wissen, daß die Kleine ein Animiermädchen ist, tat er sicher, denn sie ließ mehrfach eindeutige Bemerkungen fallen.


    Da er aber nicht kundtat, was seine Beweggründe waren, müssen wir halt weiter rätseln.

  • Quote

    Original von Sumpfhuhn
    Ob Honoria ihn so akzeptiert, wie er ist, wissen wir nicht. Es ist aber zu vermuten. Würde sie ihn ablehnen, würde sie ihm nicht schreiben. Und auch er würde sich weniger um sie bemühen, schon allein aus gekränktem Ego.


    Ich denke nicht dass Honoria genauso war wie Charles. Ähnlich ja, aber nicht identisch.
    Immerhin gab es eine Folge in der Honoria ihm mitteilte, dass sie einen bürgerlichen heiraten will. Dies versuchte Charles ja dann mit aller Macht zu verhindern.


    MfG
    BernhardM1
    8) 8) 8) 8) 8) 8)

  • Das Schlimmste was er in dieser Serie sagen konnte ,war. Wenigstens heiratet sie keinen Iren.
    Damit hat er sich nicht gerade einen Freund gemacht.

    Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin.


    Radar: Was ist ein Kretin?
    Frank: Ein Idiot, ein geistig Behinderter.
    Hawk: Aus berufnem Munde. Applaus!

  • So kann unser Charles eben verzeihen. Aber das mit den Schwestern stimmt. Er hat sie ja andauernd angepflaumt und da hatte sicherlich keine Interesse. Aber in Tokio war er ja ein Anderer ;)

    Autounfall, da nahm er den 4.15 Uhr Hunnicut
    Als Offizier der amerikanischen Armee befehle ich ihnen ins Bett zu gehen! - Nein in ihr Bett!!