• Heute hat ja niemand einen Thread gestartet, also tue ich es einfach mal.


    Ganz bewußt im MASH-Gedenkforum, weil unsere "Helden" ja auch in gewisser Weise für Recht und Freiheit stehen.


    Last uns mal jeder für einige Sekunden an die Menschen und Opfer des 17.Juni denken.


    Die die mit diesem Datum nichts anfangen können, was niicht schlimm ist, aber eine Wissenslücke, die schauen einfach mal im Netz nach.


    Michael

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Geh in den Schuppen und schnitz was.

  • BCAW, Danke für den Thread! Ich hatte mir gestern Abend zwar vorgenommen einen aufzumachen, es aber wieder vergessen, was ich ehrlich gesagt sehr traurig finde, ist, dass bis zur jetzigen Zeitpunkt, keine Nachrichtensendung gesehen habe, die den 17. Juni 1953 thematisiert hat.


    Für alle die die Fakten nochmals nachlesen wollen, habe ich die folgende Seite gefunden, ich finde sie sehr informativ:


    http://www.17juni53.de

    "Ich betrachte auch einen siegreichen Krieg an sich immer als ein Übel, das die Staatskunst den Völkern zu ersparen bemüht sein muß." (Bismarck, 1870)

    Edited once, last by Broder ().

  • Na ja, ich sehe die Geschichte anders, die Idee des Sozialismus war und ist nicht schlecht.
    Nur leider ist daraus dank Stalin und auch der Westallierten, die quasi die BRD und DDR gegeneinander auspielten, nichts geworden. Und natürlich zum Teil entstand das West-Ost Gefälle durch die unterschiedlichen Startbedingungen.
    Okay, ich gedenke auch jedem Widerstandskämpfer, dem einfachen Arbeiter und evt. Familienvater, aber wieso nahm der "demokratische" Westen das hin wie auch später 1968 in der CSSR hin ? Weil es ein stillschweigenes Abkommen gab.
    Und überhaupt was war 1968/69 in diesem unserem Lande, Benno Ohnesorg starb durch Polizeikugeln... später dann Ermordung (offiziell durch Selbstmord getarnt) von Meinhoff, Baader und Ensslin. Na ja, in Bad Kleinen hat sich´s ja gezeigt wozu die deutsche "demokratische" Rechtssprechung fähig ist.

    Man kann die eigene Situation erst wirklich klären und die Ängste auflösen, wenn man sie fühlen kann, nicht aber in Diskussionen darüber. Erst dann hebt sich der Schleier, ...auf der langen Reise, die man angetreten hat.
    Alice Miller

  • Ziemlich lange übersehen, was? Wie sind denn Deine Gedanken zum 17.Juni, Hawkeye?

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Geh in den Schuppen und schnitz was.

  • Nun mache ich mich mal unbeliebt.
    Es gibt vieles was nicht richtig war es gibt vieles was man nie vergessen sollte.
    Angefangen von den Juden die Hitler ermordet hatte über die Amerikaner die die farbigen und die Indianer gejagt und wie Wilde behandelt haben.Geschweige denn was alles mit den Frauen und Mädchen in jedem Krieg passiert ist.
    Ich finde es traurig das man nur an die Denkt an die man denken will,weil der rest immer vergessen wird.
    Weil da nie jemand drüber redet.Was war mit dem 11.September wo Menschen umgebracht wurden die nichts getan haben,wo Menschen immer noch leiden weil in dem Baumaterial Giftiges Zeug war.
    Die Menschen an dem Tag haben für was gekämpf,haben sich erhoben und wurden ermordet aber nicht nur diese.Viele andere in der Welt wurden das auch und werden es immer noch.
    Nur weil sie anders sind.


    Gruß



  • nur weil sie anders sind ?


    hallo?


    das is das denken was zu solchen sachen führt!


    Inzwischen sind wir an nem punkt angekommen, an dem man niemandem mehr schuld zuweisen kann. alle tragen ihren teil zur schuld bei und alle haben nichts damit zu tun. wenn man mit dem finger auf andere zeigt, zeigen immer 3 finger auf sich selbst.


    das man an wichtige ereignisse gedenkt, find ich richtig und wichtig, aber würde man die energie dafür aufbringen sowas zu vermeiden und zu unterbinden wäre es meiner meinung besser und wichtiger. das problem ist nämlich, das menschen trotz solcher aufklärung die dinge nicht verhindern.

  • Quote

    Original von Mrs.Pierce


    Ich finde es traurig das man nur an die Denkt an die man denken will,weil der rest immer vergessen wird.


    Gruß


    Es gibt doch mittlerweile Gedenken für so ziemlich alle Gruppen. Erst kürzlich wurde ein Mahnmal für die im 3. Reich verfolgten Schwulen eröffnet. (Thread ist hier auch irgendwo.)
    Ich finde das wichtig, dass man solchen historischen Daten gedenkt.
    Der 17. Juni war ja in der alten Bundesrepublik sogar gesetzlicher Feiertag, aber den hat man uns ja genommen, weil wir ja jetzt gesamtdeutsch sind und man wohl damals den Ostdeutschen nicht auf die Zehen treten wollte.
    Der ist also der sog. Political Correctness zum Opfer gefallen.


    Vielleicht sollten wir dem auch gedenken, dem 17. Juni als gesetzlichen Feiertag.

  • Quote

    Original von Mrs.Pierce


    Was war mit dem 11.September wo Menschen umgebracht wurden die nichts getan haben,wo Menschen immer noch leiden weil in dem Baumaterial Giftiges Zeug war.
    Die Menschen an dem Tag haben für was gekämpf,haben sich erhoben und wurden ermordet aber nicht nur diese.Viele andere in der Welt wurden das auch und werden es immer noch.
    Nur weil sie anders sind.


    Gruß


    Der Zusammenhang ist mir jetzt nicht ganz klar – den 11 September hat doch niemand vergessen.
    (Also zumindest haben wir hier noch jedes Jahr Schweigeminuten usw.)
    Am 17 Juni wird den einen gedacht, an anderen Tagen den anderen.


    In den USA gibt es Gedenktage fuer die gefallenen Native Americans (sprich Indianer) hier gibt es Gedenktage fuer Sophie Scholl.


    Warum soll man alles zusammenmixen?

  • Quote

    Original von mütze




    Inzwischen sind wir an nem punkt angekommen, an dem man niemandem mehr schuld zuweisen kann. alle tragen ihren teil zur schuld bei und alle haben nichts damit zu tun. wenn man mit dem finger auf andere zeigt, zeigen immer 3 finger auf sich selbst.


    Ich beziehe das jetzt mal auf die Schande die im 3.Reich passiert ist, aber ich kann nichts dafür und wir hier sind unschuldig dran.
    Habe letztens auf einer Geburtstagparty auch wieder so´n Hobbyautonomen kennengelernt, also der war so verbohrt wie das was er eigentlich bekämpfen will (also die Nazischweine) man konnte mit ihm nicht vernünftig reden nur weil ich wohl für ihn rechte Sprüche brachte.
    Vergessen darf man den ScheiSS nicht, aber irgendwo finde ich sollen wir denn dauernd auf Knien liegen wegen dieser 12 Jahre ???
    Ich sehe das nicht so, was tut unser Land denn alles in der Welt ?
    Zahlmeister der UN, der EU, wenn irgendwas passiert in der Welt Geld hin (wobei Geld natürlich den Holocaust nicht gut machen kann !) und dt. Hilfsorganisationen helfen in aller Welt - irgendwo muss doch Schluss sein mit diesem - wie soll ich das sagen ? - Wiedergutmachungsgetue !


    Aber wie ich vor fast 3 Jahren schon schrieb:
    Der Sozialismus hätte klappen können nur die Startchancen waren doch recht ungleich.

    Man kann die eigene Situation erst wirklich klären und die Ängste auflösen, wenn man sie fühlen kann, nicht aber in Diskussionen darüber. Erst dann hebt sich der Schleier, ...auf der langen Reise, die man angetreten hat.
    Alice Miller

    Edited 2 times, last by Matthias ().

  • Der 17. Juni war auf jeden Fall ein sehr wichtiger Tag in der Deutschen Geschichte und ich finde es schade, dass ich zugeben muss, dass ich ihn beinahe verpasst habe. Was die Büger der damaligen SBZ geleistet haben erfoderte großen Mut und ist verehrungswürdig.


    Nur diesen Tag wieder zum Feiertag zu erheben (egal wie man ihn dann nennen mag) haben wir Westler uns verbaut, als wir ihn "Zum Tag der dt Einheit" kürten und der DDR und ihren Bürgern, vor allem denen, die am Aufstand beteiligt waren, und ihnen damit ins Gesicht spuckten. Das war nicht nett!


    Wie waere es mit "Tag des Volksaufstandes" oder etwas ähnlichem.




  • ich red generell von schuld! nicht von schuld was das vergangene angeht sondern auch das was heute passiert, oder ist die "polizeiaktion" der deutschen in afgahnistan nichts zu dem wir beitragen ?


    was vergangen ist ist vergangen, aber wir haben für alles was jetzt passiert schuld. wenn du dir die ganzen guten sachen ansiehst die deutschland macht, dann musst du auch das schlechte sehen.

  • Also das BCAW mal diesen Tread eingerichtet hat und ihn rita wieder ausgegraben hat, finde ich ganz große klasse. Ich hätte ihn nämlich auch beinahe übersehen, diesen Tag. Dabei ist er so bedeutend.


    Und ja, ich finde es auch sehr schade, dass er nicht mehr Feiertag ist, sondern dafür nun der 3. Oktober, zu dem sicher nicht nur ich, keinen so richtigen Bezug habe. Denn dieses Datum, an dem ein Vertrag unterzeichnet wurde, ist sicher nicht so prägend wie das des Volksaufstandes.
    Es ist wichtig an solche Ereignisse, wie sie am 17. Juni leider geschehen mussten, zu erinnern, sehr wichtig sogar.


    Danke Micha, danke Rita!

  • Und die Menschen die sich damals gegen das Regime der DDR aufgelehnt haben sollten nie vergessen.


    Etwas mehr Beachtung sollte ihnen schon gewürdigt werden. Die meisten Menschen können mit diesem Tag nicht viel anfangen.


    Das es damals der Tag der Deutschen Einheit in der BRD war finde ich auch unpassend und da wir jetzt einen richtigen Einheitstag haben wurde dieser Feiertag geopfert.

  • Also in Berlin vergisst man diesen Tag selten, denn es gibt eine Straße des 17. Juni (die die vom Brandenburger Tor zum Ernst-Reuter-Platz geht (vielleicht gibt es jetzt einige, die fragen wer war Ernst Reuter?) und da auf dieser Straße ständig Veranstaltungen, Staus oder Blitzer sind, gibt es eingentlich kaum einen Tag an dem "der 17. Juni" nicht erwähnt wird, denn in den Verkehrsnachrichten der meisten Sender verzichtet man mittlerweile auf den vollen Namen der Straße und sagt nur noch sowas wie "Sperrung des 17. Juni wegen Kinderfest" oder "Blitzer auf dem 17. Juni Höhe kleiner Stern".

  • Quote

    Original von Birgit
    Also in Berlin vergisst man diesen Tag selten...


    Naja, so sehe ich das nicht. Das es hier bei uns in Berlin eine Straße des 17. Juni gibt heisst noch lange nicht dass auch alle wissen was an diesem Tag passiert ist. Frag mal Jugendliche nach Erich Honnecker, da bekommt man die dollsten Antworten, von "ehemaliger Bundeskanzler" bis hin zu "Naziverbrecher".


    Aber mal zum 17. Juni selbst, ich finde es schade dass der 17. Juni als Feiertag abgeschafft wurde, nicht nur als gesetzlicher Feiertag, sondern komplett als Feiertag gestrichen.

    "Es gibt einen perfekt logischen Grund, warum der liebe Col. Potter diese Anforderung bis her nicht gesehen hat."
    "Was soll das sein?!"
    "EHAHOLODRIO"


    aus M*A*S*H - Folge 175 - Krank vor Heimweh


    Klinger zu Hot Lips

  • Quote

    Original von mütze
    [


    was vergangen ist ist vergangen, aber wir haben für alles was jetzt passiert schuld. wenn du dir die ganzen guten sachen ansiehst die deutschland macht, dann musst du auch das schlechte sehen.


    Natürlich sehe ich auch das Schlechte. (Eigentlich bald schon Ironie: Ich schaue mir gerade den Film "Das Boot" an...)
    Ich wiederhole mich nochmal: Es war einfach eine Schande für unser Volk !!! Für eine Nation die einen Kant, einen Goethe, einen Einstein usw. hervorgebracht hat.
    Aber Afganistan ? Also ich meine wir sollten da garnichts mehr tun und die Bundeswehr und alle Hilfsorganisationen zurückziehen, weil "wir" wollen helfen und was machen die Anschläge, Entführungen usw. Okay, Kriminelle gib´s überall, aber geh´ doch mal durch jede x- beliebige grössere Stadt da siehst du auch Leute die auf der Strasse sitzen. Also bitte jetzt nicht falsch verstehen: Also ich wäre dafür erst mal den Leuten im eigenen Land/Volk zu helfen und dann erst den Anderen !


    P.S. @ Birgit
    Mir ist Ernst Reuter ein Begriff !!!


    P.P.S. @ Sgt. Klinger
    Das kenne ich ! Ich spiele ja öfters bei einem Online-Quizspiel (was heisst öfters fast täglich ! Mal wieder etwas Werbung: http://www.conquiztador.de )
    Und da hatte ich auch mal des Öfteren mit so - ich sag´ mal - Jugendlichen zu tun die die PISA Studie versauten...
    Es kam z.B. einmal die Frage "Wann wurde die DDR gegründet ?"
    Die anderen antworteten 1854 und 1989...
    Also fasst man sich dann doch an den Kopf !

    Man kann die eigene Situation erst wirklich klären und die Ängste auflösen, wenn man sie fühlen kann, nicht aber in Diskussionen darüber. Erst dann hebt sich der Schleier, ...auf der langen Reise, die man angetreten hat.
    Alice Miller

    Edited 2 times, last by Matthias ().