M*A*S*H-Zitate

  • Ja ok ok. Ich habe die ganze Kassette geschaut (nr. 17 :) :) :) ) und da sind die alle drauf.



    Frank: "Convoi, alle bereit halten für den Segen!"
    BJ: "Convoi, alles bereit halten für´s sägen!"
    Weiter: "Hier soll irgendwas gesägt werden!"
    Und noch mal: "Hier brauch jemand eine Säge hat jemand eine??"


    BJ: "Der älteste Beruf, Frank."
    Frank:"Ist das ne Bäckerei"
    Frank:"Torten??? Pfirsisch, Waldmeister?"
    BJ:"Frank das ist ein Bordell"
    Frank:"Eine Lasterhöhle? In diesem Gebäude?"

    Autounfall, da nahm er den 4.15 Uhr Hunnicut
    Als Offizier der amerikanischen Armee befehle ich ihnen ins Bett zu gehen! - Nein in ihr Bett!!

  • Quote

    Original von Sumpfhuhn
    Jens, wo bleibst Du denn? :D


    Tut mir leid, ich muß zur Zeit arbeiten (Praktikum) ;(, da komm ich irgendwie nicht mehr so wirklich dazu. In letzter Zeit schrieb ich immer nur von Arbeit aus (wie jetzt auch), und hier hab ich keine Zitate. Aber sobald ich mal wieder von zu Hause aus schreibe, bin ich wieder dabei. =)

  • Aus:Alle lieben Kim


    Margret:Ich bin eine Frau!
    Hawk:Frank,ist das wahr?
    Trapp:Ich würd nen Verständigen einschalten.



    Hawk liest vor:...und da schlug mich jemand mit einem Piano nieder und ich bekam einen furchtbaren Blackout.

  • Margaret: "Oh mein Gott, Donald ist im Tokio General!"
    Potter: "Vielleicht macht er einen Check-Up"
    Hawk: "Er lässt sich vielleicht einen Hals einbauen."
    Frank: "Oder seine Oberlippe versteifen."
    Margaret: "Ach Major gegen Donalds Lippen haben sie nur ein Knopfloch!"
    Hawk: "Ach ich werd schon richtig geil."
    Potter: "Essen sie weiter ihren Pudding."

    Autounfall, da nahm er den 4.15 Uhr Hunnicut
    Als Offizier der amerikanischen Armee befehle ich ihnen ins Bett zu gehen! - Nein in ihr Bett!!

  • Alles klar, Jens; danke für die Info. ;)


    Aus „Kleine Brieffreunde“:


    Hawk. „Nein, der ist von Amy Clark, ‚ner Freundin von mir. Sie ist Lehrerin in Crabapple Cove.“
    Charles: „Machen Sie den Grundschulabschluß per Fernkurs, Pierce?“


    Father Mulcahy: „He, Rosie! Bringen Sie mir eine Pulle Whiskey und ein Brechschälchen. Ich wird’ ihn auf dieselbe Art kurieren, wie ich’s im Priesterseminar getan habe. Ich werd’ ihn soviel saufen lassen, bis er genug hat und ihm schlecht wird.“
    Rosie: „Bring den billigen Fusel und ‚ne Schüssel. Fathel, ich glaube, Ihl Heiligenschein hat Ihl Gehiln eingeklemmt, abel okay.“


    Hawk: „Meiner hat definitiv das Zeug zu einem großen Politiker. Dieser Brief ist fünf Seiten lang und sagt absolut überhaupt nichts.“


    Hawk: „Die einzige schöne Erinnerung, die Charles an seine Kindheit hat, sind seine Haare.“


    Bainbridge: „Ich wollt erst gar nicht glauben, dass man mich zu ‚ner MASH-Einheit schickt. Haben sie wirklich so viele Fälle hier?“
    Hawk: „Ja, die Fälle kommen containerweise.“
    B.J.: „Im Moment ist Ruhe, aber heut nacht kann’s losgehen.“
    Bainbridge: „Trifft für mich nicht zu. Ich arbeite nur während der Dienststunden.“
    Hawk: „Während der Dienststunden? Sie sind wohl neu im Krieg, was?“
    B.J.: „Die kommen bei uns rund um die Uhr, ganz ohne Anmeldung.“
    Bainbridge: „Na gut, die werden nicht gleich sterben, wenn sie mich erst am nächsten Vormittag sehen.“
    B.J.: „Sag mal, hast du auch so ‚n komisches Gefühl?“
    Hawk: „Und wie. Hören Sie mal … die Frage mag vielleicht albern klingen … aber sagen Sie, was genau ist Ihr Fachgebiet?“
    Bainbridge: „Dasselbe wie Ihrs – ich bin Anwalt.“


    Hawk: „Ich bin in der Waffenreparaturbranche. Ich repariere Menschen, damit sie andere töten … oder getötet werden können. Das kann ich nicht leugnen. Und ich kann damit nicht leben.“


    Klinger zu Colonel Potter: „Für mich sind und bleiben Sie der Champion, ganz egal, wie viele andere Sie enttäuscht haben.“


    Aus „Die nackte Kuh“:


    B.J. zu Hawk, während er auf sein Tablett mit Messezeltfraß starrt: „ist dir klar, dass Millionen Menschen in Asien nichts zu essen haben? Einer bin ich.“


    Morgove: „Ihr habt fabelhafte Arbeit geleistet. Ich würde mich gerne dafür revanchieren. Ich arbeite in der Nahrungsmittelbeschaffung und –verteilung.“
    Hawk: „Ah, die Abteilung für grausame, ungewöhnliche Ernährung.“ Er deutet auf die Kopfverletzung des Patienten. „Jetzt weiß ich, woher das ist: Ihnen hat einer mit ‚ner Pfanne ‚nen Scheitel gezogen.“


    Hawk: „Menschenskind, das reicht ja für alle hier im Camp.“
    B.J.: „Wir schmeißen ‚ne Riesen-Party im Messezelt!“
    Hawk: „Ja, ja!“
    B.J.: „Da würde man als letztes gutes Essen vermuten.“


    Charles: „Lehrmaterial für Pierce? Das ist, als würde man Handschuhe für die Venus von Milo kaufen.“
    Hawk: „Beißen Sie auf Ihre Zunge, das ist vielleicht alles, was Sie zu beißen kriegen.“


    Charles: „He, Gentlemen! Trügen mich meine Ohren oder haben Sie Lendensteak gestohlen?“
    Hawk: „Nicht nur Lendensteaks, sondern eine ganze Rinderhälfte.“
    Charles: „Hawk! Beej! Mmhhh! Max! Sind wir nicht vier Musketiere? Kämpfen, rumhuren, dinierend?“


    Aus „Auf die Army!“:


    Vickers: „Tag, Opa, ich suche einen Colonel Potter.“
    Colonel Potter: „Sprich ein bischen lauter, Sohnemann, mein Vogel und ich hören etwas schwer.“


    Colonel Potter zu Vickers: Sie erinnern mich an einen Typen, der versuchte, mir ein totes Maultier anzudrehen. Er sagte, es gäbe kein Problem mit dem Füttern und es tritt nicht.“


    Colonel Potter: „Nabend, Leute. Macht euren Diener bei Sergeant Vickers. Er ist sowas wie ‚ne Art Nachbar und der Truppenbewerbungsoffizier.“
    Hawk: „Warum ist er dann nicht da geblieben, wo er herkommt?“
    B.J.: „Nichts für ungut, aber wir mögen keine Hausierer.“
    Vickers: „Ihr seid wirklich klasse; einen guten Witz weiß ich zu schätzen.“
    Hawk: „Dann darf ich vorstellen: Major Winchester.“
    Vickers: „Major Winchester! Sie werden bestimmt Berufssoldat sein.“


    Colonel Potter: „Ich wurde angewiesen, euch über die Möglichkeit zu informieren, dass ihr Berufssoldaten werden könnt, wenn ihr wollt.“
    Schallendes Gelächter.
    Hawk: „Tut mir leid, Colonel, aber wenn ich’s zurückgehalten hätte, wären meine Zähne explodiert.“
    B.J.: „Das meinen Sie doch nicht im Ernst, Colonel?“
    Charles zu Hawk: „Gentlemen, es ist unhöflich, über Senile zu lachen.“
    Colonel Potter: „Was hat er gesagt?“
    B.J.: „Schwerhörigkeit ist das erste Anzeichen.“


    Colonel Potter: „Ihr werdet zugeben müssen, dass die Army einmalige Möglichkeiten bietet, die man sonst nirgendwo finden würde.“
    Hawk: „Das ist durchaus wahr. Welcher andere Job kostet einen schon das Leben?“
    B.J.: „Eine Gelegenheit, die man nur einmal im Leben hat.“

  • König Soltan: Darf ich ihnen als erster Gratulieren?
    Frank: Wieso, ist jemand gestorben? Hab ich geerbt?

    Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin.


    Radar: Was ist ein Kretin?
    Frank: Ein Idiot, ein geistig Behinderter.
    Hawk: Aus berufnem Munde. Applaus!

  • Aus welcher Folge ist das?
    Wenn es aus "Mit erhobener Nase" ist, geht der Dialog ein bischen anders.
    Wenn nicht, dann bitte ich vielmals für meine Klugscheißerei um Vergebung. :D

  • Winchester: "So eine Art von Leiden erörter man nicht unter anderen Leuten bzw. Marines."
    BJ:"Sagen sie sie haben etwas weniger peinliches -> Vonorroeh (oder so ich weiß es nicht :( )"
    Winchester:"Oder Tripper."

    Autounfall, da nahm er den 4.15 Uhr Hunnicut
    Als Offizier der amerikanischen Armee befehle ich ihnen ins Bett zu gehen! - Nein in ihr Bett!!

  • Trapper zu einer Schwester: Ganz schön anstrengend heute, was?


    Schwester: Das kann man wohl sagen. Ich nehme mir gerade meine 10-minuten-Pause.


    Trapper: Das trifft sich ja gut. Ich habe auch zehn Minuten Pause - dann haben wir ja zusammen schon 20 Minuten.

  • Aus “Der große Reinfall”:


    Charles: „Mein Himmel, sechs Stunden für acht Patienten! Seit die Army die Benutzung von Curare verboten hat, würde selbst ‚ne Schnecke bei dem Tempo einschlafen.“


    Father Mulcahy: „Ich finde aber, dass die Arbeit viel schneller geht mit Curare. Wie kommt das, Colonel?“
    Colonel Potter: „Weil eine Lachgasnarkose nur begrenzte Wirkung hat. Sie lässt das Gehirn schlummern, aber die Muskeln bleiben wach. Man kann einen Patienten nur auf- und wieder zumachen, wenn seine Innereien nicht ständig Loopings ums Skalpell drehen.“


    Klinger zu seinem kanadischen Kollegen: „Wir haben das beste Rasthaus an der Umleitung. Alle Trucker kommen zum Kotzen hierher.“


    Turnbull: „Wow, richtige Instant-Eier, hä? Und der Haferschleim sieht auch gut aus.“
    Essensausteiler: „Hirnverletzung?“
    Klinger: „Kanadier.“


    Turnbull: „Mmh, einen besseren Obstsalat hab ich noch nie gegessen.“
    Klinger: „Sieh mal an; wir fressen es als mexikanische Bohnensuppe.“


    Klinger zu Turnbull: „Wenn der Feind zu nahe kommt, dann schmeiß ihm den Fruchtcocktail an die Birne. Zum Teufel mit der Genfer Konvention!“


    Margaret: „Sie sollten diesen widerwärtigen Aushang am schwarzen Brett zurückziehen, das ist scheußlich.“
    Hawk: „Das finden Sie scheußlich?“
    Margaret: „Ja.“
    Hawk: „Obszön auch?“
    Margaret: „Ja.“
    Hawk: „Prima. Ich hatte schon Angst, er wär zu subtil.“


    Colonel Potter zu Klinger: „Wenn es eine Schießerei geben sollte, wird’ ich mich hinter Ihrer Nase verstecken.“


    Hawk: „Der Glückspilz bin ich doch. Das muß an meiner Hasenpfote liegen. Deshalb trag ich diese orthopädischen Schuhe.“


    Aus „Man lebt - man ist tot“:


    B.J.: „Pegs Mama hat mir selbstgemachte Pralinen geschickt; das Beste in dieser Richtung auf der Welt weit und breit, ein Konfekt, das schmilzt dir das Hirn!“
    Hawk: „Die muß du an einem sicheren Ort verstecken – wie in meinem Mund.“


    Klinger: „Major Winchester darf das, war er tut, durchaus tun, denn er ist ein geiziges, egoistisches Stinktier.“


    Rizzo über seine Schweinefüße: „Das ist bei uns im Süden das Leckerste, was es gibt, besonders für die Kinder. Hier, koste mal.“
    Das koreanische Mädchen teilt seine Meinung nicht. „Die wird wohl aus Nordkorea sein.“


    Charles über Igors Kekse: „Sind die gut?“
    Igor: „Tut mir leid, Major, wir haben nicht so viele davon. Warum stellen Sie sich nicht einfach an der Austernbar an?“


    Charles: „Und wo, bitteschön, haben Sie das alles her?“
    Klinger: „Ja, Sir, da liegt der Hund begraben.“
    Charles: „Aha.“
    Klinger: „Die Quelle dieses köstlichen Dinners muß leider anonym bleiben. Eine alte Familientradition.“
    Charles: „Danke, Max.“
    Klinger: „Fröhliche Weihnachten … Charles.“


    Margaret: „Das erstaunt mich immer wieder. Man lebt – man ist tot. Keine Trommeln, kein Lichterglanz, keine Fanfaren – nur Tod.“


    Aus „Notieren Sie, Max!“:


    Klinger: Major, sagen Sie mal dem Colonel, wer in diesem Jahr die National League Trophy gewinnen wird.“
    Charles: „Ach ja, richtig. Im Frühling geht beim Mann von der Straße der Hang zum Baseball los. Wo man dumpf rumsitzt, Hotdogs kaut, während achtzehn Hinterwäldler in Knickerbockern im Kreis rumrennen und sich mit Kautabak die Birne bespucken.“
    Klinger zu Colonel Potter: „Sehn Sie, er mag die Dodgers auch.“


    Hawk: „Was weißt du eigentlich über so’n Dialysegerät?“
    B.J.: „Absolut gar nichts.“
    Hawk: „Ich auch nicht. Also warum bauen wir uns nicht so’n Ding?“


    Father Mulcahy: „Der Mais, wo ist er?“
    Igor: „Hier in der Schüssel, das breiige Zeug.“
    Father Mulcahy: „Oh .. öh … Sie … Sie haben Püree mit Sahne … Sie … Sie Vollidiot, Sie !!!“


    Hawk: „Ist der Pullover nun für Ihren Piloten-Freund oder für sein Flugzeug?“
    Margaret: „Ach, was mich betrifft, ist das Flugzeug samt Pilot abgestürzt. Jetzt wird es ‚ne Decke für mein Bett. Daß der aber nie zu sehen kriegt.“
    B.J.: „Sie hätten sich von dem Versandhaus ‚nen Mann schicken lassen sollen.“


    Father Mulcahy: „Killt den Schiri!“

  • Aus “Ein göttlicher Segen”:


    B.J.: “Ich geh jetzt rüber in den Sumpf und häng’ mir ‘n Schild an die Nase, wo draufsteht ‘Erst Weihnachten wieder öffnen’.”
    Hawk: „Ich bleibe gleich hier und werde drei Tage durchschlafen. Dann hab ich genug Kraft, um aufzustehen und ohnmächtig zu werden.“


    B.J.: „Was ist denn hier los?“
    Hawk: „Nichts weiter, Beej. Meine Feder hat wahrscheinlich ein paar Marinefedern gesträubt.“
    B.J.: „Schäm dich, Hawkeye. Warst du wieder gemein zum Corps?“


    Colonel Potter: „Was ist hier los? Warum haben Sie das Büro in eine libanesische Wäscherei verwandelt?“
    Klinger: „Oh, das sind nicht meine Hosen.“
    Colonel Potter: „Und welcher halbnackte Heini sitzt hier und hält Sie mit der Bügelei von der Arbeit ab?“
    Charles: „Max, meine Hosen!“


    Charles: „Aha, na, das wurde auch langsam Zeit, Max. Jetzt desinfizieren Sie umgehend diesen Stall von einem Büro, der Sattel fliegt raus; es stinkt ja hier wie im Zirkus. Sie werden erleben, wie dieses Camp aussehen kann mit einem kultivierten Mann am Ruder statt unseres Colonels Kuhdreck.“
    Colonel Potter: *räusper*
    Charles: „Wuah, Colonel Kuhpotter .. äh, Colonel Potter …das war nur ein Scherz.”


    Aus “Kühne Träume”:


    Fahrer: „Ich hab hier eine Lieferung Zungenspatel.“
    Colonel Potter: „Oh, gut, ich warte schon ‚ne Ewigkeit auf diese Gurgelpieker. Wo haben Sie die Dinger denn?“
    Fahrer: „Wollen Sie das etwa allein holen, Colonel?“
    Colonel Potter: „Halten Sie mich nicht für einen Greis. Mit meinem Aussehen will ich nur den Feind erschrecken.“


    Colonel Potter: „Ich hab die Bestellung selbst unterschrieben und ich hab sie sogar zweimal überprüft und sie lautete auf 5.000.“
    Fahrer: „Tut mir leid, Sir, aber auf meinem Zettel stehen zwei Nullen mehr.“
    Colonel Potter: „Mein Sohnemann, nur ein besoffener Pavian würde von dem Zeug ‚ne halbe Million bestellen. Denken Sie doch mal nach.“
    Fahrer: „Colonel, ich bin zum Ausliefern hier, nicht zum Denken.“


    B.J.: „So viele Zungenspatel reichen für die nächsten fünf Jahre.“
    Hawk: „Das find ich weniger ulkig.“


    Charles: „Warum, bitteschön, soll ich eine Zeitung abonnieren, deren Verleger den Intellekt einer Schuhsohle hat?“
    Klinger: „Major, nur ein sehr kluger Kopf erkennt in sich den Idioten.“


    Klinger: „Major Houlihan übernimmt die Schönheits-Redaktion, ich selbst werde darüber schreiben, wie man sein Geld durch Würfelspiele vermehrt. Und unser Küchenbulle Igor übernimmt die Gourmet-Ecke.“
    Charles: „Wer schreibt die Gourmet-Kolumne?“
    Klinger: „Igor. Igor Straminsky.“
    Charles: „Dieser knopfäugige Einfaltspinsel schreibt die Gourmet-Kolumne, hab ich recht gehört?“
    Klinger: „Keiner versteht mehr von der Fresserei als Igor.“
    Charles: „Lucretia Borgia versteht mehr davon. Ein ahnungsloser Leser könnte den Eindruck gewinnen, dass nach Igors Rezepten irgendwas Essbares rauskommt.“


    Maurice: „Gibt’s hier irgendwo was zu beißen?“
    Klinger: „Ja, sicher, im Messezelt. Aber ich warne Sie, das Essen beißt zurück.“


    Aus „Operation Freundschaft“:


    Charles über Klinger: „Wenn ich mit der Kompetenz dieses Dromedars arbeiten würde, dann wäre ich in Medizinerkreisen bekannt als Charles the ripper.“


    Colonel Potter zu B.J.: „Also eins muß man Winchester ja lassen: Er ist klug, gebildet und ein erstklassiger Chirurg. Und bei all dem schafft er es immer noch, ein Riesenarschloch zu sein.“


    Hawk: „Charles geht’s gut, aber Klingers Körper ist mehr als 50 Prozent beschädigt; er hat sich den Kolben gebrochen.“


    Colonel Potter: „Können Sie stenografieren?“
    Charles: „Natürlich nicht.“
    Colonel Potter: „Wissen Sie mit der Buchhaltung Bescheid?“
    Charles: „Hab keinen Schimmer.“
    Colonel Potter: „Können Sie Kaffee kochen?“
    Charles: „Im Notfall ja.“
    Colonel Potter: „Dann haben Sie Klinger um Längen geschlagen. Der Job gehört Ihnen.“


    Charles: „Max, der Grat zwischen Samaritertum und einem Mord ist äußerst schmal und im Moment bewege ich mich haarscharf am Rande des Abgrunds.“


    Charles über Klinger: „Ich kann’s kaum erwarten, dass seine Gurke endlich heilt, damit ich sie ihm wieder brechen kann.“


    B.J. über Traeger: „Ich weiß, was ich hätte tun können.“
    Hawk: „Was?“
    B.J.. „Ihm richtig eine verpassen.“
    Hawk: „Was, was?"!
    B.J.: „Ich hätte auf seinem Tisch sterben sollen.“
    Hawk: „Ja, Mann, oh, dann hätten wir echt mal richtig was zu lachen gehabt.“
    B.J.: „Du zumindest.“