Wer war alles bei der Armee?

  • Ich breche jetzt mal ein Lanze für Tomcat: Zum Bund zu gehen macht einen ja nicht direkt zu einem sadistischen Schiesswütigen. Wie gesagt ich ärgere mich ja auch, dass ich damals nicht hingegangen bin.
    Und vielleicht wäre es ja mal eine gute Erfahrung gewesen im Ausland Dienst zu schieben um zu sehen wie´s in anderen Ländern aussieht...
    Oder die hätten mir endlich mal Ordung beigebracht...

    Man kann die eigene Situation erst wirklich klären und die Ängste auflösen, wenn man sie fühlen kann, nicht aber in Diskussionen darüber. Erst dann hebt sich der Schleier, ...auf der langen Reise, die man angetreten hat.
    Alice Miller

  • Quote

    Original von Tomcat
    Ja, bischen Ironie muss sein.. ;)
    [...]


    Gut, heute würd ich vermutlich sonstwo in der welt rumfliegen und hätte einen wirklich Bombensicheren job ;)
    [...]


    Ironie? *g* Bombensicherer Job beim Bund....



    BCAW

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Geh in den Schuppen und schnitz was.

  • Um mal halbwegs philosophisch zu werden:
    Solange es Menschen gibt muss es auch Krieger geben.
    kommt nur drauf an was für Menschen Krieger/Soldaten sind bzw. wie sie ge- (miss-)braucht werden...

    Man kann die eigene Situation erst wirklich klären und die Ängste auflösen, wenn man sie fühlen kann, nicht aber in Diskussionen darüber. Erst dann hebt sich der Schleier, ...auf der langen Reise, die man angetreten hat.
    Alice Miller


  • Naja, je weiter nach Vorderasien, desto sicherer die Bomben. :D


    Ich für meinen Teil war vor ca. 25 Jahren bei den Spaten-Paulies (auch Grenadiere genannt) und danach als Funker eingesetzt. Im Ernstfall hätte ich die Flieger zu ihren Zielen dirigieren müssen.
    Aber ehrlich gesagt, hätten wir damals in einem Ernstfall mächtig alt ausgesehen. Gefunkt hab ich in der ganzen Zeit nur schlappe 2x. :rolleyes:

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)

  • Kein Mensch-kein-Tier er war Panzergrandier !
    Obwohl ich hab mich auch bei den Erlebnissen Freitagsnachmittag im Zug immer gewundert was denn wäre wenn der Feind dann angreift...

    Man kann die eigene Situation erst wirklich klären und die Ängste auflösen, wenn man sie fühlen kann, nicht aber in Diskussionen darüber. Erst dann hebt sich der Schleier, ...auf der langen Reise, die man angetreten hat.
    Alice Miller

  • Quote

    Original von Wyzo
    Kein Mensch-kein-Tier er war Panzergrenadier !
    Obwohl ich hab mich auch bei den Erlebnissen Freitagsnachmittag im Zug immer gewundert was denn wäre wenn der Feind dann angreift...


    Ja, genau. Obwohl - der Spruch lautete seinerzeit so:
    Er war kein Mensch,
    er war kein Tier,
    er war ein Panzergrenadier.


    Reimt sich halt noch besser. =)


    Aber meine Zweifel an der damaligen Verteidigungsfähigkeit zumindest einzelner Truppenteile entstiegen weiß Gott nicht den freitagnachmittäglichen Heimfahrten. Ich hab jede Menge Blödsinn dort erlebt. Neben der (nicht stattgefundenen) Funkerei war meine Hauptaufgabe das Fahren eines M-113A, auch Schweinekiste genannt, ein Aluminiumpanzer. Wobei sich die Kombination von Aluminium und Panzer schon seltsam ausnahm. Den konnten mitunter schon Gewehrkugeln durchschlagen.
    Einer unserer Lieblingsspäße war dieser: Den kalten Motor auf ca. 2500 Umdrehungen hochjagen, den Fuß vom Gas und direkt wieder Vollgas. Als Ergebnis ist dann mit mächtig ordentlichem Geschepper der per Gelenke zusammengesteckte Auspuff auseinandergesemmelt. :D Vorzugsweise haben wir das möglichst noch in der Halle gemacht, da kamen immer richtig Stimmung und taube Ohren auf.
    Und schon war die Karre außer Betrieb. :P


    Hach, das waren noch Zeiten. :rolleyes:

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)

  • Also was ich euch momentan zu uns sagen kann ist, dass alle in Abgänger stimmung sind.*grins*
    Meine ganzen Leute die mit mir die 9 Monate gemacht haben werden wir am Donnerstag verabschieden, mit mir sind es dann 4 Mann die länger machen aus unserem "Durchgang".


    EInige sind froh das sie gehen können, vermissen aber die Leute hier. Viele hätten nicht gedacht das man sich so aneinander gewöhnt wie es der Fall war. Andere gehen ab und wollen jetzt schon nichts mehr vom Bund oder deren Leute hören. *grins*
    Die Bundeswehr ist schon ein etwas geiler Haufen, würde ich mal sagen, zwar sind nicht alle Tage die geilsten, aber wo ist das schon so!?

  • Quote

    Original von oelper
    [...]
    War ne lustige Zeit, Büro und nicht tot gearbeitet...


    Willkommen im Club (auch wenn ich nur 10 Monate (1995/96) dabei war).


    Quote

    Original von Wyzo
    [...]
    Oder die hätten mir endlich mal Ordung beigebracht...


    ... verigß es ... :D :D ... hat bei mir auch nicht geklappt ;)

  • Also in meienr Stufe stehn zur Zeit die Musterungen an. Und man bin ich froh das ich weder da hin muss noch Wehrdient leiste. GOtt sei dank gibts die Feuerwehr *g*. Aber die ehemaligen 13ner die jetzt Wehdienst leisten sind alle hin und weg vom Bund. Mal abgesehn von den 3 Monaten Grundausbildung.
    Aber gemäß der Fall tritt ein und wir werden angegriffen, dann bin ich bereit Huas Hof und Vaterland zu verteidigen.

  • Also ich habe noch ein paar Monate bis zur Musterung bzw. bis zum Bescheid für die Musterung.
    Aber ich bin nicht besonders scharf darauf zur Musterung zu gehen und mich da begaffen zu
    lassen (das ist meine Vorstellung, ihr könnt mich ja eines besseren belehren ;) ). Ich hoffe,
    dass ich T3 gemustert werde und nichts von beidem (Bund oder Zivil) machen muss, aber wenn
    ich T2 gemustert werde, werde ich meine Verweigerung einreichen (und darauf hoffen dass die
    angenommen wird).


    Meine Gründe dafür sind:
    -Ich kann mir nicht vorstellen, irgendwelche Menschen die mir nichts getan haben abzuknallen,
    nur weil sich zwei Parteien (oder auch mehr) gestritten haben und nicht dazu fähig sind
    vernünftig miteinander zu reden. Nein, da muss gleich ein Bombenteppich über eine Stadt
    gelegt werden. Wie zwei kleine Kinder in der Sandkiste: Das eine nimmt dem anderen die
    Schaufel weg und bekommt dafür eine Ladung Sand ins Gesicht und so geht es weiter, ihr kennt
    das sicherlich.
    -Ein weiterer Grund ist die Autorität, ich kann es nicht leiden, dass irgend so ein Typ
    meint, bloß weil er ein bischen Blech, oder auch Fäden auf der Schulter hat, mir Befehle
    erteilen zu können, das ist ja häufig auch schon bei den Lehrern so.


    Wenn wir von Merkel regiert werden und die USA noch in den Iran einmarschieren, wird der
    Bund höchstwhrscheinlich dabei sein, auch wenn protestiert wird. In dem Fall werde ich froh
    sein nicht meinen Wehrdienst abgeleistet zu haben und zu Hause bleiben zu dürfen.
    Ich werde allerdings um meine Freunde bangen müssen, da ich einige kenne, die zum Bund
    wollen und zwar länger als 9 Monate, womöglich bis zu 12 Jahre oder noch länger. Auch mein
    bester Kumpel.


    Wenn ihr, die ihr den Dienst ableistet oder abgeleistet habt, in einen "Konflikt" gesendet
    werdet -worden wäret- könntet ihr dann auf Menschen schießen, womöglich noch auf Kameraden,
    die desertieren?


    Ich hoffe dieser Beitrag ist nicht zu lang geworden, aber dieses Thema bewegt mich doch
    ziemlich.
    Danke an alle die diesen Beitrag bis zum Schluss gelesen haben, über Reaktionen würde ich
    mich sehr freuen :D.

  • Achso, ich denke mal ein Altenheim, weil Fahrer kann ich mangels Führerschein nicht machen. Und dann muss ich ja auch noch angenommen werden beim Altenheim oder wo ich mich noch bewerbe.

  • Paragraph8 : Du solltest bei deiner Verweigerungs-Begründung aber aufpassen, daß du nicht zu sehr politisch wirst. Meine erste Begründung wurde aus diesem Grund abgelehnt (ich hatte mich zu sehr auf den damals aktuellen Kosovo-Krieg festgefahren), und mir wurden 4 Wochen Zeit für eine neue gegeben. Die Begründung muß eindeutig belegen, daß es eine Gewissensentscheidung ist. Du kannst auch nicht daher kommen und sagen, du hast ein Problem mit Autoritäten. Du mußt darlegen, warum du es mit deinem Gewissen nicht vereinbaren kannst, eine Waffe in die Hand zu nehmen. Am besten du beziehst dich dabei auf Großeltern, die im 2. Weltkrieg mitgekämpft haben (sofern vorhanden), und von welchen Grausamkeiten sie dir erzählt haben. Daß du von deinen Eltern dazu erzogen wurdest, daß Gewalt niemals eine Lösung ist, macht sich auch nicht schlecht. Natürlich kannst du dich auf politische Gegebenheiten beziehen, darfst aber nicht deine ganze Begründung darauf aufbauen. Es muß nach wie vor ein Gewissenskonflikt dargelegt werden.


    Dein erster Punkt, mit den Kindern im Sandkasten, ist auf jeden Fall schon mal ein sehr guter Ansatzpunkt. Auch gut sind immer Streitigkeiten mit älteren Geschwistern, bei denen man am eigenen Leib erfahren hat, daß Gewalt keine Lösung ist. Selbst ein Bezug auf M*A*S*H und auch aktuelle Antikriegsfilme kann nicht schaden, Hauptsache, man bekommt dort die Grausamkeiten des Krieges vorgeführt.

  • Ja die Verweigerung - ich hab´mit Jesus und Kant argumentiert....
    Aber ich denke im Grunde muss doch keiner mehr hin der nicht will.
    Die wollen halt keine Drückeberger ;)

    Man kann die eigene Situation erst wirklich klären und die Ängste auflösen, wenn man sie fühlen kann, nicht aber in Diskussionen darüber. Erst dann hebt sich der Schleier, ...auf der langen Reise, die man angetreten hat.
    Alice Miller

    Edited once, last by Matthias ().