Montagsfrage: Arbeiten von zu Hause

  • Montagsfrage: Arbeiten von zu Hause 0

    1. Mir würde die soziale Komponente fehlen (0) 0%
    2. Wunderbar! Endlich freie Zeiteinteilung (0) 0%

    Könntet Ihr Euch vorstellen, nie wieder zur Arbeit zu fahren, sondern Eure Arbeit von zu Hause von einem Terminal aus zu erledigen?


    Würdet Ihr Eure Kollegen vermissen? Oder doch nicht?


    Michael

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Geh in den Schuppen und schnitz was.

  • Mir felht das ein Zwischenweg beim Abstimmen...


    Ich fände es teilweise ganz ok aber nur von zu Hause arbeiten möchte ich auch nicht....


    Ich glaub auch, dass man da viel länger arbeiten würde wie in einem Büro oder so...

  • Wie Charles schon schrieb: Der Zwischenweg fehlt.


    Ich kenne so aus dem Stegreif auch kein Modell, bei der der AN nur zu Hause ist. Jeder AG möchte seine Mitarbeiter auch mal in der Firma sehen.
    Und es gibt für jeden AN auch Aufgaben, für die er/sie ins Büro muss.


    Allgemein keine schlechte Idee, aber das mit der freien Zeiteinteilung ist schwierig. Und zu Hause hängt man dann vielleicht noch abends vorm PC, weil man tagsüber plötzlich anderes machen musste (einkaufen etc.)


    Schwierige Sache und nicht für alle Berufe geeignet.

  • Null Problem, machen wir ja teilweise sogar schon.

  • Auch mir fehlt der Zwischenweg. Doch in Anbetracht dessen, daß ich mittlerweile seid sechseinhalb Jahren zu Hause bin, kann ich im Moment für mich sagen, mir fehlt die soziale Komponente und ich freue mich wieder darauf, arbeiten zu gehen und zwar lieber außer Haus als von zu Hause. Obwohl andererseits das Arbeiten von zu Hause mit zwei kleinen Kindern einfacher wäre, aber der fachliche Austausch fehlt einfach.

  • Mach ich auch. Und ich sitze zu Hause jedesmal länger, weil ich noch etwas fertig bringen möchte, was ich sonst bis morgen liegen lassen würde ;)

  • Mir würde auf jedem Fall die soziale Komponente fehlen. Sowohl die fachlichen als auch die privaten Kontakte schätze ich sehr. Und für mich gehört auch ein gewisses Maß an Selbstdisziplin dazu, zu Hause zu arbeiten. Mir fallen dann tausend andere Sachen ein, die ich noch erledigen könnte. Sei es mit meiner Familie oder mit Hobbys.
    Im Moment könnte ich es mir nicht vorstellen meine Arbeit von zu Hause zu erledigen.

  • Mir ist die soziale Komponente so ziemlich wurscht - weil ich auch auf Arbeit allein in einem Büro sitze (zu Hause habe ich mit Sicherheit mehr soziale Kontakte als auf Arbeit). Die Arbeit, die ich da mache, kann ich zu Hause genauso gut machen, hab 'ne schnellere Internetverbindung und muß nicht jedes Mal rausgehen, wenn ich eine rauchen will. Außerdem könnte ich da 'ne Menge Benzin sparen und müßte nicht so zeitig aufstehen. Und die paar Anrufe, die ich ab und an mal zu meinem Chef durchstellen muß, die kann der auch selber entgegennehmen. Nicht zu vergessen die freie Zeiteinteilung. Ach ja, und die bessere Musikauswahl.

  • @ Semsemnamm


    Bei der "technischen" Komponente gebe ich Dir Recht. Nur ein Bruchteil der Leistung meines Rechners und im Büro würde die Arbeit wesentlich schneller von der Hand gehen.
    Aber bleibt die Frage, ob die sozialen Kontakte zu Hause eher förderlich oder hinderlich für deinen Arbeitsprozess sind. Also wenn ich zu Hause bin, dann habe ich zum Großteil für diesen Tag mit meiner Arbeit abgeschlossen. Und das finde ich auch gut so. :)

  • Ich meinte das mit den sozialen Kontakten eher so, daß ich, da ich auf Arbeit sowieso keine hab, genausogut bei der Arbeit zu Hause keine haben könnte. Zeit für soziale Kontakte bleibt nach der Arbeit immer noch - und die gibt's auch, sonst würde ich in der Tat durchdrehen.