Das Parfuem

  • [BOOK=Das Parfüm,3257228007]
    Patrick Süskind#


    Diogenes Verlag#


    Frankreich im 18.Jahrhundert: Eine grausame Mordserie an jungen Mädchen erschüttert das Land. Die Leichen werden nackt zurückgelassen, kein Motiv ist erkennbar. Wie auch, denn Jean Baptiste Grenoullie mordete aus einemMotiv, das keinem Justizmediziner bekannt sein dürfte: Geruch. Der Mörder hat einen ausgeprägten geruchssinn - und besitzt selbst keinen Duft. In Ermangelung dessen braut er sich ein Parfüm, bestehend aus dem Duft von 13 jungen Mädchen. Dieser Duft soll ihn unwiderstehlich machen - und besiegelt sein Schicksal.#


    First-Lady#


    Selten habe ich eine so unheimliche, berührende und fesselnde Mordgeschichte gelesen. Süskind hat hier ein Meisterwerk geschaffen, das mich bis in die Tiefe meines Herzens erfasst hat ... und mich bis zur letzten Seite nicht mehr losließ. Auch mit Blick auf die baldige Kinoverfilmung ist das Buch empfehlenswert.
    [/BOOK]

    "Das ist die umfangreichste Arbeit meines Lebens. Aber ich gehe abends mit einem Lächeln ins Bett. Und das hat nichts damit zu tun, dass da meine Frau liegt." (Stefan Kuntz)

  • Ich habe das Buch gelesen vor 2 jahren ich fand es grauenhaft und bestialisch und richtig ekelig musste es aber weiterlesen weil ich wissen wollte wie der kranke Charakter tickt .

    -Leben bedeutet unterwegs zu sein.
    Nicht um möglichst schnell anzukommen, sondern um seinen Träumen Zeit zu geben, wahr zu werden.

    Edited once, last by gefreiter charles lamm ().

  • Also ich musste das Buch in der Schule lesen und fand es trotzdem :) gut.
    Das einzige was mich gestört hat war ein Abschnitt im Buch, weil ich den etwas zu lang fand. Aber nungut.
    Ansonsten echt empfehlenswert

  • Keks :
    Wahrscheinlich meinst du die Zeit, als er als Eremit in einer Höhle lebt.


    Eines meiner absoluten Lieblingsbücher. Faszinierende Handlung, super geschrieben. Nur das Ende gefiel mir beim ersten Lesen nicht so besonders. Aber mittlerweile, nach ca. 5x Lesen, eigentlich die logische Konsequenz.

    "Ich glaube das kleine Scherzchen wurde soeben ins Fegefeuer verdammt"

  • Ja, grausam logisch,bin mal gespannt wie das im Kino umgesetzt wird.

    "Das ist die umfangreichste Arbeit meines Lebens. Aber ich gehe abends mit einem Lächeln ins Bett. Und das hat nichts damit zu tun, dass da meine Frau liegt." (Stefan Kuntz)

  • Ich musste das Buch auch in der Schule lesen und ich fand es zum größten Teil sehr langweilig. Nur die Schlussszene fand ich nicht schlecht geschrieben. Am wiederlichsten war aber eindeutig die Massenorgie.

  • Das Buch ist gut!
    Wir haben das Buch in der Schule als Referat gehört und ich war gleich begeistert. Habs dann selber gelesen und es ist eines der Bücher, die ich so 2 Mal im Jahr lese und die immer wieder von Anfang an gleich gut, interessant bzw. spannend sind.


    lg
    Blacky

    „Die Hoffnung ist eine Anleihe auf das Glück.“ (Joseph Joubert)

  • Bei uns habe nur manche Kurse das Buch gelesen, wir nicht. aber ich hab es schon vor den anderen gelesen. Hatte ne Kritik drüber gelesen, und da ich ein Faible für Grusel habe, habe ich es mir geholt. Und da ich eigentlich ein recht artes Gemüt habe, ist es besser ich lese sowas als es mir anzusehen. Weiß auch noch nicht ob ich mir den Film anschaue.


    Es ist aber gut geschrieben, sehr spannend, eklig aber fesselnd. Trotzdem verstehe ich nicht ganz wieso ausgerechnet dieses Buch plötzlich als Literatur gilt und in Schulen gelesen wird. Es gibt viele andere gute neue Bücher, die vielleicht etwas mehr pädagogischen Wert haben.


    'I've never been in a man's tent before.'
    'It's just like a woman's. You just button it on the other side'

    Wünsche angenehmen Klimawandel!

    Edited once, last by netknight ().

  • Ja, und auch ich gehöre zu denen, die es in der Schule lesen „durften“. Üblicherweise dämpft das die Begeisterung a-priori schon mal gewaltig. Und ich muß ehrlich sagen, so wahnsinnig begeistert war ich davon auch nicht.
    Die zugrundeliegende Idee mit dem Geruchsgenie, das selber keinen Körpergeruch hat, ist zugegebenermaßen schlicht genial. Ich kann nicht sagen, was genau, aber ich habe in Erinnerung, daß mir irgendwas gefehlt hat an der Geschichte. Und an die Passage auf dem Plomb du Cantal kann ich mich auch als sehr langatmig erinnern. So ganz habe ich damals nicht begriffen, warum gerade dieses Buch so umjubelt wurde.
    Hmm, aber es ist jetzt auch schon neun Jahre her [da merkt man, wie alt man ist], vielleicht muß ich das Buch einfach noch mal lesen …

  • Wir haben das Buch damals auch in der Schule gelesen und mir hat es nicht gefallen.Ich fand es zu langatmig und naja,die Handlung muss einem entweder zusagen oder nicht und mich hat das Thema an sich nicht sonderlich gefesselt.
    Der erste Absatz hat mich angesprochen und das Ende war seltsam,aber hatte doch irgendwie etwas.Alles dazwischen-gähn.


    Muss aber dazu sagen,dass es mich trotzdem interessieren würde,wie die das Ganze im Film umgesetzt haben.

    It's like a dream you try to remember
    But it's gone
    It's just overkill


    ...



  • Bei mir ist es etwas über ein jahr her, dass ich dieses Buch in der Schule lesen musste. Es ist eines der wenigen, das ich auch tatsächlich (zumindest teilweise) selbst gelesen habe. Nicht zuletzt deshalb, weil es mich einfach fasziniert hat. Und ich war auch lange davon überzeugt, da hätte sich der Lehrer ausnahmsweise was Gutes ausgesucht. Na ja, bis zu den letzten Seiten... da schlug meine Begeisterung dann schlagartig in Abneigung um. ich fand das Ende absolut übertrieben, grausam und einfach ein Dämpfer fürs ganze Buch. Ich habe dann abrupt aufgehört weiterzulesen, und obwohl ichs nicht verhindern konnte, im Klassenverband zu erfahren wie das Buch endet habe ich das Ende selbst nie gelesen. Und ich werde es mir wohl auch nie antun.


    Fazit: Idee gut, Umsetzung gut, Schreibstil gut, Ende scheisse ;)

    -- Meerjungfrau und Begleiterin der Renelde und ihrer Crew --

  • Ich gehöre wohl zu den wenigen, die es nicht in der Schule sondern privat gelesen haben. Es ist zwar schon ein paar Jahre her seit ich es gelesen habe, aber ich finde immer noch es ist eine der besten Bücher, die ich bisher gelesen habe.
    Die Beschreibung über die Geburt am Fischmarkt, lässt mir immer noch die ekligen Gerüche in die Nase steigen.

  • Quote

    Original von Paragraph8
    Ich musste das Buch auch in der Schule lesen und ich fand es zum größten Teil sehr langweilig. Nur die Schlussszene fand ich nicht schlecht geschrieben. Am wiederlichsten war aber eindeutig die Massenorgie.


    Ja, auch ich musste das Buch in der Schule lesen! :rolleyes: Was mich direkt zu meiner Äußerung verleitet, dass das Buch vollkommen überbewertet ist (ebenso wie Franz Kafka. Aber das nur am Rande).


    Das Buch ist nicht schlecht, keine Frage!, aber MUSS es wirklich jeder einmal gelesen haben? Ich weiß es nicht. Eher nein. Die ausführlichen Beschreibungen zeugen für mich einerseits von literarischer Vielfalt und Kunst, andererseits fand ich sie stellenweise auch zuuuuu lang und vor allem: langatmig / langweilig. Der schmale Grad, den es heißt zu halten, wird hier immer öfter leider verfehlt.
    Aber das ist nur meine Meinung! ;)


    Paragraph8 :
    Ich denke "widerlich" ist ein sehr subjektives Empfinden deinerseits. Eine Massenorgie zu beschreiben kann man auch als Kunst bezeichnen! ;) Ich denke, es gibt "schlimmeres" - man muss es ja auch nicht lesen!

  • Hui! Ein Thread über Das Parfüm. Was es nicht alles gibt!


    Also, ich fand das Buch ja ganz großes Kino. (Den Film dann allerdings wieder nicht...) Aber so ist das halt mit Büchern, die man gezwungen ist in der Schule zu lesen. Zum Glück wurden wir damals in der Oberstufe nicht dazu verdonnert diesen Roman hier zu lesen, sondern ein anderer wurde uns damals zum Fraß vorgeworfen -- und aus Prinzip abgelehnt, weil wir einfach keinen Zugang zum Buch finden konnten. Aber das ist ja nicht das Thema hier, sondern Das Parfüm.


    Mich hat das Buch von der ersten Zeile an getroffen. Besonders die Kunst die Gerüche in so kleine Bruchstücke mit Hilfe der Sprache zerlegen zu können. Das hat mich sofort an Schlafes Bruder erinnert und die Art, wie dort der Erzähler Musik in sprachliche Bilder verwandelt. Natürlich wurde Das Parfüm zuerst geschrieben und ich konnte sehen, wo Schlafes Bruder seine Anleihen herbekommt. Beide Geschichten spielen in etwa der gleichen Schicht (wenn auch in verschiedenen Orten: Großstadt vs. Dorf) und in beiden ist der 'Held' durch eine unglaubliche Gabe vom Rest der Menschheit isoliert. Und am Ende 'opfern' sich beide: der eine aus Hass vor der ganzen Menschheit, der andere, weil er es nicht mehr ertragen kann eine einzige Frau zu lieben. Dazwischen wird ganz massiv vor sich hingelitten und dabei vom Erzähler mal eben geschickt die Schwächen und Widersprüche der hohen Gesellschaft Stück für Stück demontiert. Sie werden entweder erhört oder errochen.


    Vielleicht solltet ihr es nochmal versuchen, den Roman in Angriff zu nehmen, nachdem ihr Schlafes Bruder gelesen habt. Mir hat das jedenfalls unwahrscheinlich geholfen.

  • Zu langatmig?


    Fuer mich zaehlt dieses Buch zu der Kategorie: es war viel zu kurz. Mir ging es ähnlich wie rita. Von der ersten Seite, von der ersten Zeile an hat mich dieses Biuch gefesselt und fasziniert. Von der ersten Seite an konnte ich die Gerueche aus dem Buch herauslesen und ich halte es fuer ganz grosses Koennen dem Leser so etwas Abstraktes wie Gerueche, ihre Wirkung auf Menschen und ihr Heil und Unheil so darzustellen, dass ich die Geschichte förmlich mitriechen konnte.


    Wahrscheinlich hat mich deshalb auch vor allem der erste Teil, in dem es vor allem um die Gerueche geht fasziniert und der zweite Teil - die Wanderung und die Morde - eher gelengweilt. Und eben darum hat mir wohl auch der Film nicht besonders gefallen.


    Im Uebrigen finde ich Schullektuere ohnehin schlecht. Versteht mich nicht falsch: Man soll in der Schule lese und bilden, aber die meisten sind mit den Klassikern, Kafka und co doch voellig ueberfordert und damit vergrault man diese Leute - wenn sie reif genug waeren - eben von diesen Werken.

  • Ich musste das Buch auch lesen und auch noch eine Klausur drüber schreiben.
    Schon mal denkbar schlechte Vorrausetzungen um das Buch zu mögen. :D
    Die Chance, die ich der Geschichte trotzdem gab, war aber nach wenigen Zeilen vertan. Es gab davor und danach kein Buch, was ich so ekelerregend fand, wie dieses.
    Es mag eine großartige Leistung des Autors sein, so schreiben zu können, dass einem beim Lesen schlecht wird, weil alles so plastisch präsentiert wird, aber für mich war die Lektüre verschwendete Zeit und ich kann die Begeisterung, die für dieses literarische Machwerk bzw. den Film sehr verbreitet ist, immer noch nicht verstehen.


    Aber mit Büchern ist es wie mit allem anderen, die Geschmäcker der Bestecker sind verschieden und es müssen ja nicht alle das Gleiche mögen.

    You have to leave the city of your comfort and go into the wilderness of your intuition. What you’ll discover will be wonderful. What you’ll discover is yourself. (Alan Alda )