Die Wanderhure

  • [BOOK=Die Wanderhure,3426629348]
    Iny Lorentz#


    Kanur Verlag#


    Konstanz im jahre 141´0: als Graf Ruppert um die Hand der schönen Bürgerstochter Marie anhält, kann ihr Vater sein Glück kaum fassen. Er ahnt nicht, dass es dem adligen bewerber nur um das Vermögen seiner zukünftigen Frau geht und dass er dafür vor kei´nem Verbrechen zurückschreckt. Marie und ihr Vater werden Opfer einer gemeinen Intrige, die das Mädchen zur Stadt hinaus treibt. Úm zu überleben, muss sie ihren Körper verkaufen ...#


    Buchrücken#


    Harter Tobak. Sehr harter Tobak. Nichts für zwarte Seelen, den was Marie in diesem Roman durchleiden muss, schlägt aufs Gemüt - und manch einem auch auf den Magen. Iny Lorentz hat hier etwas beeindruckendes geschaffen, und es würde mich nicht wundern, wenn dieses Buch einst Pflichtlektüre für Fans historischer Romane wird.
    [/BOOK]

    "Das ist die umfangreichste Arbeit meines Lebens. Aber ich gehe abends mit einem Lächeln ins Bett. Und das hat nichts damit zu tun, dass da meine Frau liegt." (Stefan Kuntz)

  • Quote

    Original von Sarah
    Und das klingt auch nicht schlecht.
    Du scheinst es mit den historischen Romanen zu haben. Das gefällt mir, sowas lese ich auch gerne.


    Ich LIEBE historische Romane ^^ und die Wanderhure ist einer der besten, die ich gelesen habe.

    "Das ist die umfangreichste Arbeit meines Lebens. Aber ich gehe abends mit einem Lächeln ins Bett. Und das hat nichts damit zu tun, dass da meine Frau liegt." (Stefan Kuntz)

  • Quote

    Original von First-Lady
    Harter Tobak. Sehr harter Tobak. Nichts für zwarte Seelen, den was Marie in diesem Roman durchleiden muss, schlägt aufs Gemüt - und manch einem auch auf den Magen.


    Oh, das schreckt mich jetzt aber wieder ab.... Hmm.
    Ich würde diesen Roman echt gerne lesen - auch wenn ich bei historischen Romanen noch nicht so bewandert bin wie du! ;) Aber was noch nicht ist, kann ja noch werden!


    Von der Buchbeschreibung her würde es mich trotzdem reizen! :)


    (@Lady: Du hast immer so tolle Buchvorstellungen! :) )

  • Ich muss mal Einspruch erheben und das im vollen Wissen, dass mich mich mitten in einen Nesselacker gigantischen Ausmaßes setzen werde. Das Ehepaar Lorenz ist bei mir gnadenlos durchgefallen. Dieses Buch lag letztes Jahr bei meiner Mutter auf dem Tisch. Ich hab reingekuckt -- und mich schon auf der ersten Seite wegen des miserablen Schreibstils fast weggeschmissen vor Lachen. Allein die erste Seite war schon so vollgespickt mit Clichés aus der Schule der schlechten Autoren, dass ich mir nicht noch die nächsten 500 Seiten antun wollte.

  • naja was willste erwarten....
    das ehepaar lorenz ist übertrieben sie tut ja nicht viel mehr als hin und wieder mal einen satz einwerfen, haupt schreiber ist der gute herr lorenz.
    ich hab mal ein wenig drin herum geblättert (auch bei meiner mutter lag sie auf dem tisch, aber immerhin remittiert für 1,50 nichtmal meine mutter hätte dafür vollen preis bezahlt *ggg*)


    was ich an diesem buch allerdings toll finde ist der abschätzige blick fast jeden buchhändlers, wenn man es kauft :D

  • Die Geschmäcker sind ja Gott-sei-Dank verschieden.


    Ich habe es zwar nicht gelesen, aber ein Buch so dermaßen runterzumachen, das andere hervorragend
    finden, finde ich etwas unhöflich. Manche stehen nun mal auf so eine Literatur. Meine Frau steht
    auch auf Nora Roberts, Pilcher und Konsorten - Bücher die ich nie anfassen würde. Aber ich würde die
    nie so schlecht machen. Ist halt Geschmackssache. Ich liebe z. B. Edgar-Wallace-Bücher. Auch nicht
    gerade die hohe Literatur. Aber ich liebe es, wenn man ein Buch in die Hand nimmt und sofort wieder
    mitten in der Geschichte und der Zeit ist.


    Für mich ist ein Buch in erster Linie Unterhaltung. Habe mich mal an einen Dostojewski gewagt, aber der war
    wohl zu hoch für mich. Da bleibe ich doch lieber bei Inspektor Elk oder Miss Marple, da brauch ich nicht viel
    nachdenken und kann mich viel besser dabei entspannen.

    "Ich glaube das kleine Scherzchen wurde soeben ins Fegefeuer verdammt"

  • hmh ich find schon das man sachen auch maßlos schlecht machen darf die andere gut finden, richtet sich ja nicht gegen die person.


    meine schwägerin lebt auch glücklich damit das ich sie jedes mal auslache wenn sie sakrileg aus dem schrank nimmt. dafür macht sie meine comic sammlung schlecht.

  • Quote

    Original von alley
    hmh ich find schon das man sachen auch maßlos schlecht machen darf die andere gut finden,


    Das würde ich mir nicht anmaßen. Ich kann zwar jederzeit sagen, daß ich etwas schlecht finde, aber
    ich kann nicht sagen, daß etwas schlecht IST.


    Was zeichnet eigentlich ein "gutes" Buch aus? Die Verkaufszahlen, oder die Kritiken irgendwelcher
    hochgebildeter Literatur-Kritiker? Ich würde auf beides nicht viel geben. Für mich ist ein gutes Buch ein
    Buch, das mich sehr gut unterhält. Um bei deinem Beispiel zu bleiben, (Sakrileg fand ich nicht so gut) Illuminati
    habe ich in drei Nächten durchgelesen. Für MICH war es also ein gutes Buch. Oder "Ich bin dann mal
    weg" fand ich überbewertet. Da hst halt jeder seine eigene Meinung.

    "Ich glaube das kleine Scherzchen wurde soeben ins Fegefeuer verdammt"

  • Quote

    Original von Braymore
    Meine Frau steht
    auch auf Nora Roberts, Pilcher und Konsorten - Bücher die ich nie anfassen würde.


    Mal vom Inhalt der Bücher abgesehen -- Roberts und Pilcher können wenigstens schreiben und brauchen nicht im großen Schrank der ausgenudelten Clichés wühlen. Mittlerweile wird zumGlück nicht mehr zwischen Hoch- und Popkultur unterschieden. Aberschlechte Autoren werden nie aussterben!


    ps. Sakrileg/Da Vinci Code hab ichauch gelesen -- und fand es wie eine Massenkarambolage auf der A4l: Das Buch war so eine Katastrophe, dass man einfach nicht wegkucken konnte.

  • Die Lorenz-Bücher mag ich auch nicht. Die Geschichten wiederholen sich im Grunde genommen immer wieder, der Schreibstiel ist schlecht und allerspätestens nach dem dritten Buch von dieser Sorte fängt bei mir das große Gähnen an.
    Ich empfehle Karin Engels Buch die Kaffeeprinzessin. Das hat mir gefallen.

  • Da sieht man mal, wie sich die Zeiten ändern - mittlerweile fasse ich die Lorentz-Romane nicht mal mehr mit der Kneifzange an.


    Vielleicht liegt es daran, dass ich in den letzten Jahren so viel gelesen habe, was meinen Geschmack beeinflusst hat. Und dass ich mittlerweile mehr Wert auf Sprache denn auf Inhalt lege. Die ganzen historisch-schmalzigen-Frauenromane kann ich langsam nicht mehr sehen ...


    Ich mag es mittlerweile wirklich historisch - und anspruchsvoll.

    "Das ist die umfangreichste Arbeit meines Lebens. Aber ich gehe abends mit einem Lächeln ins Bett. Und das hat nichts damit zu tun, dass da meine Frau liegt." (Stefan Kuntz)

  • Ich habe das Buch immer noch nicht gelesen, aber demnächst kommt ja die Verfilmung im TV ;) Vielleicht schaffe ich es, wenigstens diese zu sehen. Ich hoffe, sie ist gut gemacht - aber das werdet ihr wohl besser beurteilen können.

  • Ich werde mir den Film nicht anschauen. Wird bestimmt wieder so ein typischer SAT1-Reißer. Wenn
    die versuchen, einen auf Hollywood zu machen, kommt meistens nicht viel bei raus. Ich hoffe nur,
    meine Frau kriegt nicht mit, das der Film kommt. ;)


    Aber wer ihn sehen will: Sat1, 05.10., 20.15 h. 155 Minuten, davon fast vierzig Minuten Werbung.


    Kommentar meiner Fernsehzeitung:
    ".... aber viel nackte Haut rettet den müden Rache-Plot auch nicht...."

    "Ich glaube das kleine Scherzchen wurde soeben ins Fegefeuer verdammt"

  • Quote

    Original von Braymore
    Ich werde mir den Film nicht anschauen. Wird bestimmt wieder so ein typischer SAT1-Reißer.
    [/I]


    Genau, ich kann mir diese Dinger auch nie anschauen.
    Allerdings hab ich das Buch auch nicht gelesen. Iny Lorenz-Bücher sind nicht so mein Fall.

    Through early morning fog I see visions of the world to be...