Gehts euch auch so?

  • Wie in der Wirklichkeit haben auch die Charaktere der Serie ihre guten und eben auch ihre schlechten Seiten. Man kann bei Radar die Naivität, bei Hawk das Ego und bei Frank (so gut wie) alles als negativ und nervig ansehen, doch in meinen Augen haben die Charaktere lediglich Charakterzüge, die sie für die Zuschauer realistischer darstellen sollen.


    Wenn keiner von ihnen negative Eigenschaften hätte, dann wären doch alle mehr oder weniger gleich. Und wer hätte sich dann noch die Serie angeschaut?
    Kein Schwein!


    Ich kann mir kein Schmunzeln verkneifen, wenn Radar mit nacktem Oberkörper hinter die spanische Wand hechtet. Und ich fasse mich auch schon mal an den Kopf wenn Hawk mal wieder bei der kleinsten Kritik an seiner Person aus der Haut fährt.
    Genau so wundere ich mich immer wieder darüber, wenn Charly mal wieder jemandem davon überzeugen möchte, dass seine Fidelmusik das non plus ultra ist.
    Klinger ist manchmal etwas zu Stolz auf seine ehemaligen, kriminellen Machenschaften.
    Potter läßt gelegentlich zu sehr den Kommander raushängen (was besonders nach Henry schon mal gewöhnungsbedürftig ist).
    Und so weiter und so fort.
    Ich könnte noch lange so weiter machen, doch:


    Diese, und viele weitere "Schwächen", machen letztlich die Charakteren aus, die wir (oder die Meisten von uns) so lieben!

    Der Flag-Code: "Mary war belämmert bei den Lämmern. Meier-Dödel und Dudel-Dödel fressen an Weihnachten den Baum auf. Unterschrift: Dein dich inbrünstig röchelnder Sohn, Königin Viktoria."

  • Wie in der Wirklichkeit haben auch die Charaktere der Serie ihre guten und eben auch ihre schlechten Seiten. Man kann bei Radar die Naivität, bei Hawk das Ego und bei Frank (so gut wie) alles als negativ und nervig ansehen, doch in meinen Augen haben die Charaktere lediglich Charakterzüge, die sie für die Zuschauer realistischer darstellen sollen.


    Wenn keiner von ihnen negative Eigenschaften hätte, dann wären doch alle mehr oder weniger gleich. Und wer hätte sich dann noch die Serie angeschaut?
    Kein Schwein!


    Ich kann mir kein Schmunzeln verkneifen, wenn Radar mit nacktem Oberkörper hinter die spanische Wand hechtet. Und ich fasse mich auch schon mal an den Kopf wenn Hawk mal wieder bei der kleinsten Kritik an seiner Person aus der Haut fährt.
    Genau so wundere ich mich immer wieder darüber, wenn Charly mal wieder jemandem davon überzeugen möchte, dass seine Fidelmusik das non plus ultra ist.
    Klinger ist manchmal etwas zu Stolz auf seine ehemaligen, kriminellen Machenschaften.
    Potter läßt gelegentlich zu sehr den Kommander raushängen (was besonders nach Henry schon mal gewöhnungsbedürftig ist).
    Und so weiter und so fort.
    Ich könnte noch lange so weiter machen, doch:


    Diese, und viele weitere "Schwächen", machen letztlich die Charakteren aus, die wir (oder die Meisten von uns) so lieben!

    Der Flag-Code: "Mary war belämmert bei den Lämmern. Meier-Dödel und Dudel-Dödel fressen an Weihnachten den Baum auf. Unterschrift: Dein dich inbrünstig röchelnder Sohn, Königin Viktoria."

  • Hm, also ich mag Radar. Ich fands damals schon schade als er ging (ist ne Weile her das ich diese Folgen ohne ihn gesehen hab). Klinger macht zwar seine Sache danach echt gut aber Radar war halt von Anfang an dabei und ich finds immer schade wenn eine Figur aus einer Serie verschwindet. Auf der anderen Seite, wenn aus einem Charakter nichts mehr neues herrauszuholen ist, ist es besser ihn gehen zu lassen als sich nur noch zu wiederholen.

  • Es gab einige Folgen, in denen Gary Burghoffs Name zwar im Vospann auftauchte, er aber in der Handlung überhaupt nicht vorkam, Und da habe ich ihn tatsächlich vermisst. Aber von den Hauptdarstellern wüsste ich sowieso niemanden, der im Vergleich zu den anderen großartig abfällt.


    Ein bißchen Radar steckt in jedem von uns...Die/Der eine kann mehr von ihm lernen, als man sich manchmal eingestehen möchte.


    Gruß Robert

  • Jeder Charakter hat seinen eigenen Reiz und Charme. Ich habe jedem der ausgestiegen ist nachgetrauert. Alle zusammen haben MASH zu dem gemacht was es ist.