Die größte Kraft des Universums

  • In nem Forum gefunden, leider ohne Quellenangabe.



    Wohlgemerkt, es macht natürlich schon Spass, in der Aussenwelt zu suchen, nur sollte man nie vergessen, dass man dort nichts findet, was nicht in einem ist.


    ...dann ruht der Sehende in seinem wahren Wesen und dieses ist:
    Sein, Wissen und Glückseligkeit

    Yoga Weisheit

  • Ich würde mich darüber jetzt gerne länger auslassen, aber leider bin ich noch auf der Arbeit!
    Soviel aber schon mal vorab: ich finde es sehr interessant, das ausgerechnet dieser Text in fast jedem Motivationstraining für Manager verwendung findet, so z.B. in " Die hohe Schule des Erfolgs" von Kurt Tepperwein, aber auch in vielen anderen!!!


    Ich hoffe ich werde am Wochenende noch ein bischen Zeit finden, das ganze nochmal gedanklich etwas zu vertiefen!

  • Interessant ist ja auch, das die "Anderswelt" von den idigenen Völkern als eine Innenwelt gesehen wird.
    In diesem Kontext bedeutet das, das dem modernen Menschen eine ganze Reihe an Sachen abhanden gekommen ist.



    BCAW

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Geh in den Schuppen und schnitz was.

  • Quote

    Original von bestcareanywhere
    Erklär doch mal, wie Du darauf kommst Wölle?


    BCAW


    Die Menschheit forscht überall!! Im Himmel ([Planeten] und kennen Ihre Beschaffenheit) und Kommen auf den Meeresgrund, aber einfach Probleme, die vor ihrer Nase sind, sehen sie nicht und können sie auch nicht lösen!

    Gruß Uwe


    Ich kenne Gelbe, die mir für rote Scheine, grüne Olive auf dem Schwarzmarkt besorgen können :) :)


  • Quote

    Original von Wölle


    Die Menschheit forscht überall!! Im Himmel ([Planeten] und kennen Ihre Beschaffenheit) und Kommen auf den Meeresgrund, aber einfach Probleme, die vor ihrer Nase sind, sehen sie nicht und können sie auch nicht lösen!


    Seh ich ziemlich genauso!!!!

    Ewenduele Rechdschraibfeler sint gewolt, unt dragen zur algemainen Erhaiderung bai :P

  • Ein sehr schöner Text. Ich bin fest davon überzeugt davon, dass wir nur durch unser Inneres alles Äußere verändern können.


    Dazu eine fernöstliche Weisheit, gefunden im LOLA-Prinzip:


    Sie gehören zur Army, Frank. Wenn ich Sie anritze, bluten Sie wahrscheinlich kakifarben.
    (Henry Blake)

  • Sehr gut , Conny! :)


    immer erst vor der eigenen Haustür kehren (also klein anfangen)

    Gruß Uwe


    Ich kenne Gelbe, die mir für rote Scheine, grüne Olive auf dem Schwarzmarkt besorgen können :) :)


  • Conny



    Auch hier gibt es einen schamanischen Ansatz. Man sagt ja, das der Hauptzweck den Schamanen anderen zu helfen ist. Aber er kann/darf dies erst, wenn er glaubt/Weiß das er sich selber auf den richtigen Weg gebracht hat.



    Michael

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Geh in den Schuppen und schnitz was.

  • Quote

    Original von bestcareanywhere
    Auch hier gibt es einen schamanischen Ansatz. Man sagt ja, das der Hauptzweck den Schamanen anderen zu helfen ist. Aber er kann/darf dies erst, wenn er glaubt/Weiß das er sich selber auf den richtigen Weg gebracht hat.


    Wieso assoziere ich hier : "Wer frei von Sünde ist, der werfe den ersten Stein"? Bestimmt nur Zufall ;o)


    Hier auch noch ein schönes Zitat:

    Quote

    Die größte Revolution unserer Zeit dürfte die Entdeckung gewesen sein, daß die Menschen durch die Änderung ihrer Geisteshaltung die äußeren Umstände ihres Lebens ändern können.
    William James, (1842 - 1910), US-amerikanischer Psychologe und Philosoph, Vertreter des Pragmatismus


    ...dann ruht der Sehende in seinem wahren Wesen und dieses ist:
    Sein, Wissen und Glückseligkeit

    Yoga Weisheit

  • Na ja, irgendwie passt das Zitat schon, wenn auch von einer anderen Seite. Das Zitat wird ja in den Kontext der Verurteilung gestellt, der Schamane soll ja Heilungen vollbringen. Irgendwie ist das dann so, als wenn Dein KFZ-Mechaniker zu Dir sagt, Auspuff, nee, heute kann ich ihn Dir nicht machen, weil mein Kühler ist kaputt und ich fühl mich deshalb daneben. :D


    Aber es ist wohl in der Tat so, wenn wir ein wenig mehr an uns arbeiten würden, dann bräuchten wir gar nicht mehr auf unsere Mitmenschen schauen. Das tun die ja dann schon selber.



    Michael

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Geh in den Schuppen und schnitz was.

  • Ich finde es sehr wichtig, daß Menschen, die anderen Menschen helfen (also heilen) erstmal mit sich selbst aufräumen MÜSSTEN, bevor sie dies tun. Aus dem Grunde habe ich immer eine vorsichtige Haltung Lichtheilern, Homöophaten und sonstigen gegenüber. Und aus diesem Grunde halte ich auch nicht viel von reiki, denn ich bin überzeugt davon, daß auch immer ein Stück von dem Menschen selbst durch den Körper des Anderen geht ... und wer weiß, was ich da dann so abbekomme ....

  • Ich bin Eurer Meinung, dass man immer bei sich selbst anfangen sollte. Aber ich denk nicht, dass man erst dann helfen soll, wenn man bei sich selbst fertig ist. Mit anderen Worten: Wenn nur die Menschen anderen helfen dürften, die mit sich selbst komplett im Reinen sind, dann dürfte wohl kaum einer helfen.


    Quote

    Original von bestcareanywhere
    Aber es ist wohl in der Tat so, wenn wir ein wenig mehr an uns arbeiten würden, dann bräuchten wir gar nicht mehr auf unsere Mitmenschen schauen. Das tun die ja dann schon selber.


    Ich glaub auch, dass das stimmt, aber es gibt immer Leute, die dieses Spiel nicht mitspielen - was macht man da? Da muss man doch irgendwann schon etwas unternehmen. Einen Rat geben, jmd. mal zurechtweisen usw.
    Da kann ich nicht einfach sagen: "Ach klar, was er/sie tut ist falsch aber was will ich den Splitter im Auge meines Bruders ziehen und sehe den Balken in meinem Auge nicht."


    Manchmal ist es sogar so, dass wir erst durch das Einwirken eines oder einer Außenstehenden eine ganz andere Sicht auf die Dinge bekommen, die wir durch 'arbeiten an uns selbst' nie bekommen hätten. Hinterher ist man - wenn man sich nicht selbst für das Orakel von Delphi hält - meistens dankbar für solche Denkanstöße.

    Faust: Wohin soll es nun gehn?
    Mephistopheles: Wohin es dir gefällt. Wir sehn die kleine, dann die große Welt.