Posts by kathi

    Wegen eines Gewitters wurde die Gepäckverladung unterbrochen. Mit einer Stunde verspätung konnten wir erst starten. Erstaunlicherweise konnte ich auf dem Flug sehr gut schlafen, was mir in den vergangenen Jahren nie gelungen war. Als ich aus dem Fenster blickte, sah ich die Sahara unter uns.


    Einige Stunden später waren wir bereits über den Alpen und setzten dann mit weiterhin einer Stunde Verspätung zur Landung in Frankfurt an.


    Leider gab es an Bord keine Informationen bezüglich unseres Anschlussfluges, weshalb wir uns beeilten durch die Kontrollen zukommen. Leider verloren wir bei den Kontrollen trotz unseres Hinweises zu viel Zeit und nur eine von uns erreichte das Gate noch rechtzeitig. Wir anderen 3 kamen nur 2 Minuten später ans Ziel, doch das Gate war schon geschlossen. Wir hatten uns nicht mal verabschiedet. Eine Mitreisende buchte nach Hannover um und war damit schnell wieder Zuhause. Ich blieb bei meinem ursprünglichen Plan und flog mit nach Leipzig - 5 Stunden später.


    Ein gutes hatte es - sozusagen als Entschädigung - denn ich sah eine mir bekannte Maschine wieder...

    21.02.2017
    Der letzte Tag brach an. Für 25 Pesos (ca. 1,50€) pro Gepäckstück konnten wir unsere Sachen noch im Hotel lassen, bevor es zum Flughafen ging. Doch zuvor fuhren wir wieder mit dem Bus, diesmal zum El Ateneo - eine Bücherei in einem umgebauten Theater.


    Zum Flughafen ging es diesmal mit dem Bus Nummer 8. Für 7 Pesos pro Person fuhren wir sehr günstig, jedoch waren wir auch 2 Stunden unterwegs.

    Mittagessen gab es diesmal im Hard Rock Cafe, bevor wir mit dem Bus zu einer weiteren Parkanlage fuhren. Hier befand sich nicht nur ein Japanischer Garten, sondern auch das Planetarium befindet. Auf dem Weg dahin kamen wir noch an einer Tulpenskulptur vorbei, die je nach Sonnenstand die Blüten öffnet, bzw. schließt.

    Im Hotel "HTL 9 de Julio" fanden wir unsere Unterkunft für die letzten beiden Nächte unserer Reise. Wir ließen unser Gepäck im Hotel und liefen zum Plaza del Congreso. Im U-Bahnhof kann man für 25 Pesos eine "Subte-Card" kaufen, mit der man in der Stadt Bus und Bahn fahren kann. Ohne diese Karte kann man nicht mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. Die Karte wird an diesen Verkaufsstellen auch wieder aufgeladen. Eine Karte für mehrere Personen ist ausreichend. Die Fahrt mit der U-Bahn kostete 7,50 Pesos, mit dem Bus 6,25 Pesos (meistens, da Streckenabhängig - dem Fahrer sagen, wo man wieder aussteigen will).
    1€ = 17 Pesos

    Entlang der Rambla 25 de Agosto de 1825 gingen wir zurück zum Schiff und warteten darauf, dass das Schiff ablegte.
    Der letzte Abend an Bord brach an, die letzten Sachen wurden gepackt und die Koffer und Taschen vor die Tür gestellt. Dies sollte schon am Abend geschehen sein und nicht wie bei der AIDA bis 2Uhr Nachts.

    Nachdem der Regen sich verzogen hatte, gingen wir weiter zum Plaza Independencia. Durch das Stadttor betraten wir den Platz, auf dem sich mittig die Artigas-Statue befindet - einen uruguayischen Nationalhelden. Neben der Statur führen ein paar Stufen hinab in das Mausoleum von Artigas.

    Unser letzter Zwischenstopp führte uns nach Montevideo, Uruguay. Ach hier entschieden wir uns einfach nur durch die Stadt zu laufen und es war gar nicht so leicht, den Frauen und Männern vor dem Hafen zu entgehen, die einen durch die Stadt fahren wollten.

    Unser letzter Seetag brach an. Zeit die Taschen zu packen. Während ich eifrig meinen Reiserucksack packte, gingen die anderen zur Küchenführung. Die Erfahrung in meinem letzten Job hatte mir jedoch gezeigt, dass man nicht alle Küchen sehen will. Viel passierte an diesem Tag nicht, doch es gab keine Wassermelone mehr.


    Beim letzten "Schick-Abend" gab es jedoch noch einen Melonen-Tomaten-Salat.