Posts by Sarah

    Die Deutschen tun sich schwer mit der Verarbeitung ihrer Geschichte.
    Und das ist auch gut so!
    Das ist mir zumindest lieber, als wenn sie alles mit einem Schulterzucken abtun würden.
    Und ich finde auch nicht, daß wir Kriegshelden brauchen. Den Tenor, den der Spiegel in dem von Wölle verlinkten Artikel anschlägt, finde ich schon in Ordnung. Dieser Kästner war ein Zeitzeuge und man hätte aus seinen Erfahrungen lernen können. Aber um die letzten Veteranen ein Brimborium zu machen, das halte ich für falsch. Ich wußte gar nicht, daß das in Großbritannien und Frankreich so abläuft.
    In Deutschland herrscht doch insgesamt ein gesunder Skeptizismus bei allem, was mit Krieg und auch Nationalismus zu tun hat. Und das finde ich richtig. Das zeigt doch, daß die Leute gelernt haben.

    [:D Jo, die schmecken besser.
    Seht ihr mal. Ein Wort, das alle drei Artikel kennt und jeweils eine andere Bedeutung hat.
    Der Mars – ein Planet
    Die Mars – ein Fluß
    Das Mars – Süßigkeiten.
    Und jetzt ist Schluß, zurück zum Thema.]

    Mir wäre auch nicht bekannt, daß die erste Strophe verboten oder Neonazis vorbehalten sei.
    Ich habe hier ein Buch Mit gutem Recht, herausgegeben vom Ministerium für Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung das Landes Nordrhein-Westfalen. Das bekommen hier die Abiturienten zur Entlassung. Es enthält das Grundgesetz und noch ein paar weitere wichtige Texte, die man als mündiger Bürger ;) so braucht. Ganz am Ende gibt es einen Anhang [OK, der Anhang ist üblicherweise am Ende] über das „Lied der Deutschen“. Da wird ein bißchen von Haydn und Fallersleben erzählt und was Heuss und Adenauer sich so dachten, als sie nach einer Nationalhymne für die Bundesrepublik suchten. Und dann ist das Lied in voller Länge, also alle drei Strophen, abgedruckt.
    Es steht auch drin „Bei staatlichen Veranstaltungen sollte nur die dritte Strophe gesundern werden.“ Aber daß die anderen beiden, insbes. die erste, verboten seien, steht da nicht (und es ist von Ministerium, die werden sich hüten, was verbotenes abzudrucken für die lieben Abiturienten).
    Es wird aber auch erklärt, wie das Lied im Dritten Reich „mißbraucht“ wurde. Und seien wir mal ehrlich „Von der Mars bis an die Memel – von der Etsch bis an den Belt“, das paßt heute ja auch nicht mehr zur politischen Realität, bzw. könnte ganz böse fehlgedeutet werden.


    Der Hitlergruß ist allerdings verboten, darüber besteht sicherlich kein Zweifel. Und wenn der Idiot solch einen Mist macht, gehört er bestraft.


    Ansonsten ziehe ich mich jetzt besser wieder zurück, die Sendung habe ich nämlich noch nie gesehen und diesen DJ Tomekk kenne ich auch nicht. Und um die sollte es hier ja eigentlich gehen.

    Quote

    Original von Leonard_McCoy
    .....Ausgerechnet in England....

    Ehrlich gesagt, das kam auch mir als erstes in den Sinn. :D Die Engländer haben irgendwie den Ruf, ganz miserables Essen zu machen … Ich muß allerdings gestehen, mich weder von der Behauptung noch von ihrem Gegenteil je persönlich überzeugt zu haben. ;)
    Ich hatte nie Kochen in der Schule und das war auch gut so. Die Küche (meine eigene ist auch mal gerade zwei Quadratmeter groß) ist so gar nicht mein Ding.
    Grundsätzlich halte ich es ja gar nicht für falsch, wenn die Schüler etwas über Ernährung lernen. Zuhause bekommen sie das ja oft genug nicht mehr beigebracht. (Dagegen meine Mutter: Erst werden zwei Löffel Gemüse gegessen, sonst gibt es kein Fleisch mehr. *g*) Aber soll es denn dann ein richtiges Schulfach werden wie Mathe oder Englisch? Nach welchen Kriterien werden Noten vergeben? Und handelt es sich um ein zusätzliches Fach oder fällt dafür an anderer Stelle Unterricht weg? (Wenn z.B. Sport wegfiele, wäre das kontraproduktiv.)
    Den Vorschlage finde ich an sich ja ganz vernünftig, aber – ohne mich damit jetzt im Detail befaßt zu haben – ich habe den Eindruck, es wird damit vor allem Politik gemacht, und es stellt sich unweigerlich die Frage, wieviel bei den Schülern letztendlich wirklich ankommt. Gibt es Lehrer, die dafür ausgebildet sind? Denn einmal die Woche Jamie Oliver gucken, das kann es ja nicht sein.

    Oh Mann, ich bin platt.
    Irgendwie schockt mich das jetzt ziemlich. Das war doch ein guter Schauspieler. Und der Mann hat/hatte mein Alter …
    Ich habe Knight’s Tale und Brokeback Mountain auf DVD. Zwei klasse Filme. Mel Gibsons Patriot wurde im Artikel erwähnt, ich kann mich noch an Zehn Dinge, die ich an dir hasse erinnern und meine, er hätte mal Casanova gespielt (den habe ich aber nie gesehen).

    [BOOK=Die Herren des Nordens,3499245388]
    Bernard Cornwell#


    Rowohlt#


    Die Geschichte spielt im Jahre 878 in Großbritannien. Die Dänen haben einen Großteil der Insel besetzt. Nur im Südwesten, im Königreich Essex, haben sie noch nicht Fuß fassen können. Dort sammelt der englische König Alfred Krieger um sich, um das Land von den Dänen zurück zu erobern.
    Einer von ihnen ist Uhtred, ein junger Edelmann aus Northumbrien. Als sein Vater in der Schlacht um Eoferwic (York) fiel, war Uhtred von den Dänen aufgenommen worden und bei ihnen aufgewachsen. Als junger Mann wird er nur von dem einen Gedanken getrieben, sein Erbe von seinem verräterischen Onkel zurückzugewinnen.#


    ich#


    Bernard Cornwell ist ein bekannter Autor historischer Romane. Seine Serie um Richard Sharpe ist in Großbritannien sehr bekannt. [So weit ich weiß ist sie noch nicht auf Deutsch erschienen, ich habe einige Bände auf Englisch.]
    Die Serie um Uhtred umfaßt derzeit drei Bände; Die Herren des Nordens ist der aktuell letzte. Die anderen beiden heißen Das letzte Königreich und Der weiße Reiter.
    Durch die Augen Uhtreds wird eigentlich die Geschichte König Alfreds erzählt, den die Historiker ,den Großen‘ nennen. Ohne den Romanen etwas von ihrer Spannung zu nehmen, darf man wohl verraten, daß Alfred sich letztendlich nicht nur gegen die Dänen behauptete, sondern es ihm auch gelang, die verschiedenen Stämme in England – Angeln, Sachsen, Jüten – unter seiner Fahne zu vereinen.
    Gleichzeitig erzählt Cornwell durch den sehr fromm dargestellten König Alfred und den bei den Dänen aufgewachsenen Uhtred auch vom Aufeinandertreffen des Christentums und den alten nordischen Religionen.
    Alle drei Bücher sind richtig gute Schmöker, Cornwell erzählt lebhaft und anschaulich, aber auch historisch fundiert von einer interessanten und spannenden geschichtlichen Epoche.
    [/BOOK]

    Praktikum?
    Gibt es dann auch eine Praktikantenbeurteilung? Und wer schreibt die? :D


    Nee, Spaß beiseite.
    Herzlich Willkommen hier bei uns, Langohr. Jedem anderen würde ich sagen „Mach es dir gemütlich“, aber du bist ja zum Arbeiten hier. ;) Doch keine Sorge, wie Conny bereits sagte, wir sind recht pflegeleicht.


    Aber die Serie, um die es hier geht, kennst du schon?


    Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg und viel Spaß hier bei uns.

    Hallo Marina!
    Ja, dann auch noch ganz Herzlichen Glückwunsch von mir.
    Gab es einen bestimmten Anlaß, es sich nach so langer „Probezeit“ doch noch zu überlegen?
    Auf jeden Fall schon jetzt die allerbesten Wünsche für eure gemeinsame Zukunft (obwohl, wenn es so weit ist, wir das bestimmt alle noch mal wünschen ;)).
    Und ganz liebe Grüße natürlich auch an Thomas.

    Doris, du bist die größte.
    Hätte ich nie gedacht, daß man über die Bilder was rausfinden kann. Hätte ja wer weiß wer sein können.
    Ist schon witzig. Einerseits findet man riesige Goofs, andererseits haben selbst solche Details noch ihre eigene Bedeutung.

    Klingers Meister. Tja, von dem hätte er lernen können, wie das geht mit §8. Aber selbst schuld, wenn er statt richtiger Socken immer diese Nylonstrümpfe trägt.

    Ich habe mir da auch schon mal den Kopf drüber zerbrochen.
    Ganz logisch ist das nicht.
    Ich würde mal vermuten, der wohnt bis zu seinem „Umzug“ ins Büro in einem Mannschaftszelt. Die Mitbewohner bekommt man halt nur nie zu sehen. Die sind ja auch äußerst rücksichtsvoll und tolerant und vielleicht helfen sie ihn auch hin und wieder beim Nähen. ;)

    Quote

    Original von Charles
    Ansonsten muss Sarah einfach kommen!

    Oh Mann, ich würde schon voll gerne kommen, aber an dem Wochenende geht es leider mal gar nicht. Und zur Jahresabschlußzeit ist bei mir ohnehin immer schwierig. ;(
    Aber ich wünsche allen, die dabei sind, ein ganz tolles Wochenende. Laßt es richtig krachen und feiert für uns andere mit.
    (Und falls es mit der Stochastik hapert … ich kann nicht versprechen, sofort zu antworten, aber wenn es geht, helfe ich gerne. ;))

    Erstens wäre die Folge dann absolut unspannend gewesen …


    Aber darum geht es doch gar nicht. Sie haben alles gegeben und das Datum zu fälschen war nur der letzte Schritt davon. Die wußten doch vorher nicht, daß ihr Kampf umsonst war bzw. daß sie ihn verlieren würden. Von vornherein zu sagen, der wird eh sterben, laßt Datum fälschen, das ist doch nicht dasselbe. Das wäre bloß simpler Betrug. Erst die Tatsache, daß sie alles versucht haben, gibt ihnen in gewisser Weise das Recht dazu.

    Ich hatte es auch selbst weder gelesen noch gehört, sondern habe es beim Mittagessen von den Kollegen erfahren.
    Das macht schon betroffen, denn auch ich halte Evelyn Hamann für eine großartige Schauspielerin. Wer außer ihr hat schon ein Jodeldiplom? ;)

    Die „wahre“ Ortszeit bestimmt sich ja dadurch, daß es genau dann 12:00 Uhr mittags ist, wenn die Sonne durch den Meridian geht, also ihren höchsten Stand erreicht hat. Und ich habe es so verstanden, daß die Winterzeit in dem Sinne die „richtige“ Zeit ist, daß der Mittag nach Winterzeit dem „wahren“ Mittag näher liegt als der der Sommerzeit.


    Also, mich stört die Umstellung wenig, ich gewöhne mich immer schnell um, aber ich halte sie auch für überflüssig. Wir sollten eine Zeit festhalten, ist mich auch egal ob Sommer- oder Winterzeit, und gut ist es. Insbesondere glaube ich, daß keiner irgendwas vermissen würde, wenn wir plötzlich nicht mehr umstellen würden. Ich würde sogar wetten, daß viele es gar nicht merken würden. Laß mal ein Jahr ohne Umstellung ins Land gehen und dann kräht da kein Hahn mehr nach.