Posts by Sarah

    Nett sind Vornamen, die auch zum Nachnamen passen.

    • Rainer Zufall
    • Rainer Hohn
    • Klara Sprudel
    • Mira Bellenbaum
    • Rosa Schlüpfer

    Die ersten drei sind Klassiker, die anderen beiden, hat man mir glaubhaft versichert ;), gäbe es wirklich.


    Nett sind auch Alliterationen. Sarah Schmitz zum Beispiel. Ich kenne -zig Leute, die dieses Doppel-S haben. An meiner Uni gab es einen Prof. Dr. Hartmund H. Holzmüller. Der Mann mag mir meinen Spott vergeben, aber was mögen sich die Eltern dabei gedacht haben??


    Grundsätzlich möchten Eltern doch bitte bei der Wahl des Vornamens daran denken, daß nicht sie, sondern das Kind – das auch mal später ein Erwachsener sein wird! – sein Leben lang mit diesem Namen herumlaufen muß. Und da sind manche Sachen echt eine Zumutung …


    In Deutschland gibt es ja so weit ich weiß Regeln, wie ein Vorname auszusehen hat, so daß Eltern nicht alles machen können. In England und vor allem den USA hat man dagegen den Eindruck, ein Name könne zugleich Vorname, Nachname, Stadt und Landstrich auf einmal sein. Washington, um nur mal eines der bekanntesten Beispiele zu nennen.


    @ Songbird: Romeo habe ich irgendwo schon mal gehört *g*, aber die anderen drei sind mir völlig unbekannt. Ist Loris-Tamino ein Junge? Muß wohl, wegen des O. Mädchen wäre Tamina.

    Moment mal!
    Kellye mag zwar nicht 90-60-90 haben, aber man kann auch nicht sagen, daß sie schlecht aussieht.
    Ich weiß schon, war nicht so gemeint, aber ein bißchen schwingt das doch mit.


    Hier stehen doch nur die Schwestern zur Auswahl, die zwar einerseits in mehreren Folgen vorkommen, andererseits aber (außer eben Kellye als Mauerblümchen) nie eine wichtige Rolle spielen. Das sind die, die die ganze Zeit im MASH stationiert sind.
    Was anderes wäre es, wenn man eine Umfrage machen würde, bei der Schwestern zur Auswahl stünden, die nur einmal dabei waren, aber dann auch so richtig. Die also zu Besuch kommen. Also z.B. Inga, Martine, Donna und wie hieß die von Radar mit der Bach-Musik? Oder die, mit der Hunnicutt was anfängt oder eben nicht?

    Meine Stimme hat ebenfalls Kellye bekommen.
    Ich glaube, daß sie so beliebt ist, liegt daran, daß sie die einzige ist, die man näher kennenlernt. Sie hat ja quasi eine eigene Folge. Von den anderen weiß man nicht viel mehr, als daß sie eben Krankenschwestern sind.

    [Was studierst du?
    Das mag jetzt für alle anderen langweilig sein, aber mich interessiert das doch mal. Ich hätte nämlich anders unterschieden. Eine These ist eine einzelne Aussage, während eine Theorie ein ganzes System von Aussagen ist (die natürlich zusammenpassen müssen, d.h. sich nicht widersprechen). Inwieweit es Argumente für oder gegen eine These oder Theorie gibt ist damit noch nicht gesagt.]

    Ich finde die Figuren nicht irgendwie schlimm, nur albern. Wenn ich als Kind „Speisung der Fünftausend“ hätte spielen wollen oder sollen und hätte dazu nur Jesus und eine weitere Figur zur Verfügung gehabt, wäre ich mir irgendwie vereinmert vorgekommen. Oder Noah ohne Arche. Oder eben ein Wal, der kleiner ist als Jonas. Wahrscheinlich das einzige einigermaßen brauchbare ist die Krippe. Wie gesagt, ohne Laterne, aber ansonsten von Ochs und Esel über Hirten und Drei Weisen bis zu den Engeln alles dabei.


    Die Evolutionstheorie ist alles andere als bewiesen. Wie aus den oberscht'schen Zitaten hervorgeht, ist sie auch gar nicht beweisbar. Noch nicht einmal im experimentellen Sinne.
    Man denkt nur, sie sei ja bewiesen, weil man es in der Schule so gelernt hat: Der Mensch stammt von Affen ab! [Obwohl es gerade dafür doch zahlreiche Belege gibt. *g*]
    Doch wenn eure Lehrer euch nicht beibringen, daß es es sich nur um eine Theorie handelt, sind sie nicht viel besser als die, die die Erschaffung-in-sechs-Tagen-Geschichte als Non-Plus-Ultra hinstellen.

    Hallo Rita!
    Vielen Dank für den Link, das Video ist echt klasse.
    Man sieht richtig, daß es während eines Drehtages aufgenommen wurde, da alle noch ihre Kostüme (Army-Klamotten) tragen.
    Ja, die scheinen sich da tatsächlich alle richtig gern gehabt zu haben. Ohne daß wir uns dessen ständig bewußt sind, kommt das wahrscheinlich am Bildschirm auch so rüber (sogar in der Syncro), und das ist einer der (vielen) Gründe, warum uns die Serie so gefällt.

    Am besten ist doch „contains a mini-storybook“.
    Also, die legen eigens ein Buch dazu, in dem man die Geschichten nachlesen kann. Wie wäre es mal mit dem Original? Oder mit einer Kinderbibel?
    Wie ist das mit der Auf-dem-Wasser-Laufen-Geschichte? Muß doch total die Enttäuschung für die Kinder sein, wenn das Figürchen in der Wanne untergeht (was es mit Sicherheit tut).
    Und Jonas und der Wal? Wie soll dieser Mini-Wal den Jonas verschlucken?
    Mit diesen Figuren können die Kinder das alles doch gar nicht nachspielen.
    Von den Figuren gefällt mir im übrigen Sankt Petrus am besten. Der guckt so putzig. Joseph fehlt die Laterne (bei jeder Holzkrippe hat Joseph eine Laterne) und Pharao guckt so grimmig. Das krasseste sind die Engel, die wirken so bombastisch. Und Jesus war als Kind doch blond … :rolleyes:

    So wie es aussieht, wird ja zunächst erst mal doch nicht gestreikt.
    Das Arbeitsgericht Nürnberg hat es verboten.
    Über die Gründe des Gerichts kann man z.B. [url=http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID7223508_TYP6_THE_NAV_REF1_BAB,00.html]hier[/url] oder [url=http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID7255658,00.html]hier[/url] was nachlesen, den vollständigen Text der Entscheidung (nicht gerade ausführlich), findet man z.B. hier.
    Aber morgen kann es schon wieder ganz anders aussehen. Dann geht es vor die nächste Instanz usw. usf.
    Ich dachte immer, ein Streik wäre ein Mittel der Arbeitnehmer, so eine Art Selbsthilfe. Und daß es nur funktioniert, eben gerade weil Druck dadurch ausgeübt wird, daß wirtschaftlicher Schaden, auch in erheblicher Höhe, entstehen kann. Und jetzt scheint es so, daß das ganze vor Gericht ausgefochten wird. Die Anwälte haben das Wort.


    Um beurteilen zu können, ob 31% Einkommenserhöhung viel oder wenig sind, müßte man zunächst mal die Einkommenshöhe kennen und die Einkommensentwicklung der letzten Jahre. Aber auf den ersten Blick erscheint es einem schon verdammt viel. Allerdings muß man die Forderung halt auch als Verhandlungsbasis betrachten, von der aus man auf den Verhandlungspartner (oder besser -gegner) noch zugehen kann.


    Ich weiß nicht so recht, ob ich für die Streiks Verständnis aufbringen soll oder nicht. Es geht mir schon wieder zu wenig um die Arbeitnehmer und zu viel um die Gewerkschaften, die mal wieder das Bedürfnis zu haben scheinen, sich zu profilieren.
    Ich glaube, ich sehe das mal ganz egoistisch und bin froh, daß nicht der gesamte Schienenverkehr lahmliegt, denn spätestens am Wochenende wäre ich auch einer der Betroffenen.


    [@ Krümelmonster0815: Hi Jess, fein, mal wieder was von dir zu lesen.]

    Ist ja nicht unser aller Oberhaupt.
    Aber der gute Ratze könnte vielleicht etwas für das Seelenheil und insbesondere für die Nachtruhe einiger protestantischer Theologen tun, wenn er solche Schreiben einfach mal unterlassen würde. ;)

    Frisch aus dem Urlaub zurück habe ich gleich mal ein paar Tips für alle, die in der nächsten Zeit nach Stockholm und/oder Oslo verreisen möchten (ich habe im Kopf, jemand schrieb was von Stockholm, weiß jetzt aber gerade nicht wer; hoffentlich liest der-/diejenige das hier noch).


    1. Allsång im Skansen.
    Das Skansen ist der große Freilichtpark in Stockholm auf Djurgården. Man kann hier alte schwedische Häuschen betrachten und schwedische Tiere (vor allem Elche, zur Zeit mit Nachwuchs). In den Sommermonaten findet dort jeden Dienstag abend auf einer großen Open Air-Bühne ein Konzert statt. Dieses wird im schwedischen Fernsehen übertragen und ist eine Veranstaltung für die ganze Familie. Tatsächlich haben wir vom Säugling bis zum Greis alle Altersgruppen angetroffen und alle haben mitgesunden und hatten einen Heidenspaß. Die meisten Lieder haben schwedische Texte, aber klatschen und pfeifen kann jeder und vielleicht kriegt man ja auch irgendwann den Refrain auf die Reihe (irgendwas mit „Sommartiden hej hej“). Als wir vorletzte Woche da waren, ist wohl Per Gessle (Roxette) aufgetreten. (Ich konnte leider wenig sehen, nur hören, die Schweden sind alle größer als ich. *g*)


    2. Rooftop Tour
    Der Kracher schlechthin und ein absolutes Highlight.
    Die haben auf einem großen alten Gebäude auf Riddarholmen direkt neben der Kirche auf dem Dach Kletterwege installiert. Man hakt sich irgendwo ein, der Haken läuft die ganze Zeit mit und man klettert über Stege und Treppen auf dem Dach herum. Dabei wird einem viel über Stockholm erzählt.
    Auf www.upplevmer.se kann man sich anmelden. Dort findet man die Termine, einfach mal den Leuten eine nette E-Mail schreiben.
    Man braucht keine Kletterkenntnisse, es genügt festes Schuhwerk, natürlich darf man keine Höhenangst haben.
    Das Angebot ist ganz neu, in der Woche, als wir teilgenommen hatten, war es gerade angelaufen, und wir haben versprochen, kräftig Werbung zu machen. Das ist hiermit getan, die Tour lohnt sich wirklich, wann hat man schon mal die Gelegenheit, Stockholm von oben zu sehen.


    3. Carillon Konzert im Rathaus von Oslo
    Das Rathaus von Oslo liegt direkt am Hafen. Man kann an einer geführten Besichtigung teilnehmen, bei der einem die Räume und Bilder erklärt werden. Ein- oder zweimal am Tag findet auch eine Führung auf einen der beiden großen Rathaustürme statt, von denen aus man einen schönen Blick auf die Stadt hat.
    Ein Carillon ist ein großes Turm-Glockenspiel, es wird gespielt mit kleinen Hebeln, die wie Klaviertasten angeordnet sind und die Glocken bimmeln lassen. Meistens übernimmt heutzutage natürlich ein Computerprogramm das Bimmeln, aber jeden Sonntag und Mittwoch um 17:00 Uhr gibt es ein kleines Live-Konzert. Der „Glöckner“, ein sog. Maître Carillonneur erzählt einem was über das Instrument allgemein und die Glocken von Oslo im besonderen und spielt ein paar ausgesuchte Stücke. Man kann ihm dabei zusehen, aber eben auch auf dem Turm die Aussicht genießen.

    Der Kirche geht es um die Einnahmen?
    Na dann gute Nacht und kein Bett!


    Die Aufgabe ist nur die Verkündigung?
    „Gehet hin und tuet Gutes.“ Aber ich selber bleibe hier, damit auch einer den guten Tip an die nächsten weitergeben kann. Also nee, das kann es doch auch nicht sein.


    Also wenn es nur um Umsatz und PR geht, dann sollten wir die Kirche lieber gleich ganz abschaffen.

    War das echter Kuchen?? Also aus Teig gebacken?
    Ich stelle mir gerade vor, was los gewesen wäre, wenn ein Besucher einfach zugegriffen und sich das Kunstwerk in den Mund gesteckt hätte. :D
    Und dann der Kommentar: „Nicht schlecht, aber meine Oma kann das besser …“


    Ich finde es beeindruckend, wenn jemand etwas wirklich getreu widergeben kann. Am besten weil schwersten sind wirklich gelungene Portaits. Ich stehe außerdem auf Seestücke, also Gemälde von Schiffen und der See, aber das ist schon so ziemlich alles. Mit allem irgendwie überzeichneten, abstrahierten oder sonstwie phantastischen kann ich nichts anfangen. Und mit gegenstänlicher Kunst auch nichts. Ich finde es gut, wenn Möbel, Geschirr oder ähnliches ein witziges Design aufweist, aber da ist dann ja doch noch der Nutzen erkennbar. Gegenstände, die einfach rumstehen, halte ich für recht überflüssig.


    Ich glaube, wenn man ein Kunst-Studium anfangen möchte, muß man doch eine Aufnahmeprüfung machen. Was wird denn da abgefragt? Muß man was malen/zeichnen, was „basteln“ (wie ist der professionelle Ausdruck?)? Und vor allem, wie wird das bewertet, da Kunst doch schon ziemlich Geschmackssache ist?

    Der Brockhaus definiert: „Kirche Im Deutschen wird die Bez. K. auch auf die K. als strukturierende Gestalt christl. Religionsgemeinschaften übertragen; umgekehrt bezeichnen im Lat. und in den roman. Sprachen das Fremdwort Ecclesia und seine späteren Varianten zunächst die Religionsgemeinschaft, dann auch das Gottesdienstgebäude. […]“.
    Wikipedia schreibt etwas einfacher: „Eine Kirche als Organisation ist eine christliche Religionsgemeinschaft von einer gewissen Größe. […]“


    Also: Strukutur – christlich – Religion – Gemeinschaft – gewisse Größe.
    Nehmen wir mal die Institution „Evangelische Kirche in Deutschland“. Welches dieser Merkmale erfüllt sie bitte schön nicht??


    Aber ehrlich gesagt ist mir die Bezeichnung recht gleichgültig. Die Diskussion ist doch ziemlich abgehoben. Im Glauben an Christus und die Nächstenliebe sind Katholiken und Protestanten doch gleich. Was die diversen „Religionsgemeinschaften“ trennt, sind doch nur die Formalia. Ist es nun Blut, das nur der Pfarrer säuft, oder einfach Wein, wo alle mittrinken dürfen? Bei Fragen dieser Art einen Mittelweg zu finden ist zugegebenermaßen schwer. Aber darauf kommt es doch gar nicht an, wenn wir statt zu über die Eucharistie zu diskutieren, einfach alle mal mit anfassen würden.
    Über Fragen dieser Art streiten doch fast nur die Theologen. In vielen Gemeinden ist es heute dagegen bereits üblich, daß Katholiken und Protestanten gemeinsam Gottesdienst feiern.

    Was ist eine MERS-Schachtel??


    Also, ich will dich gar nicht drängen.
    Ich melde mich jetzt ohnehin für einige Zeit ab. Morgen noch arbeiten und ab nächster Woche Urlaub. =) Vielleicht schaue ich am Wochenende noch mal kurz hier rein, haltet mir ansonsten das Schiff die zwei Wochen über schön lenz und voll und bei am Wind, bis dahin.


    @ gefreiter charles lamm: Smutje, eine Kuh in der Küche kenne ich nur in Form eines Steakes in der Pfanne. :D Ist aber schon mal gut, wenn du dir frühzeitig Gedanken über den Proviant machst (Proviantmeister haben wir ja nicht), denn das wichtigste ist eine gute Verpflegung und wenn Renelde bald wieder segelt, muß ausreichend davon an Bord sein. ;)

    Ich weiß von Pferden eigentlich auch nur, daß sie vier Beine haben, von daher sieht für mich eines aus wie das andere. Gut, bei verschiedenen Farben würde auch ich es nicht für dasselbe Pferd halten, habe ich aber ehrlich gesagt noch nie drauf geachtet.


    Sophie ist ein wichtiger Bestandteil des Charakters Potter. Ohne Sophie wäre Potter irgendwie unvollständig. Ein Kavallerist braucht ein Pferd. ;)


    Wann (und wie) kommt das Tier eigentlich zu seinem Namen? So weit ich mich entsinnen kann nicht schon in Meine liebste Mildred.

    193 Benutzer waren gestern gleichzeitig im Forum unterwegs.
    Es war irgendwann abends. Einer davon war ich. Ein anderer war Wyzo. Der Rest waren Gäste.
    Über 190 Gäste?
    War gestern irgend was bestimmtes?
    Habe ich was verpaßt?

    Das manuelle Freischalten durch die Admins und Mods ist immer in den Unterforen nötig, in denen die sensiblen Themen behandelt werden. Und „Politik“ ist da die heißeste Ecke.
    @ bestcareanywhere: Bezieht sich das Freischalten nur auf den Startbeitrag oder auch auf alle Antworten?


    Der Politikmoderator wurde eingeführt, um neben den Admins und Mods besonders die politischen Themen zu „überwachen“, d.h. darauf zu achten, daß keiner über die Stränge schlägt, keine Beleidigungen geäußert werden usw. Es war, glaube ich, mal so, daß in regelmäßigen Abständen ein neuer Politikmoderator gewählt wurde.


    Ich würde sagen, wir legen einen Zeitraum fest, innerhalb dessen gewählt werden kann, z.B. eine Woche oder auch nur eine halbe. Jedes Mitglied hat eine Stimme und, um es einfach zu machen, wer die meisten Stimmen hat gewinnt (einfache Mehrheit). Bei gleicher Stimmenzahl gibt es eben eine Stichwahl. Und eine Mindestwahlbeteiligung würde ich auch nicht festlegen, es sollen nur die abstimmen, die daran interessiert sind. Daß auch alle anderen hier im Politik-Forum dem Moderator „gehorchen“ müssen, versteht sich von selbst.
    Bis jetzt haben sich zur Wahl gestellt:

    • Warbird
    • Wyzo
    • chrizzy

    Bliebe noch zu klären, wie lange denn eine Amtsperiode dauern soll. Ich glaube, früher war es ein Monat. Und wie oft Wiederwahl möglich ist.