Posts by dash

    Sehr beliebt ist auch Apfelsaft mit Sprudel . . . ansonsten ist im Normalfall Alkohol wie an jedem Arbeitsplatz recht ungern gesehen. Selbst qualmende Zigaretten kann man faken.

    Sächsisch _ist_ das frühere Hochdeutsch. Irgendwann wurde dann festgelegt, dass hannoveranisch Amthochdeutsch wurde. warum, weiss ich allerdings auch nicht.


    Edit: Habs rausgefunden: Es lag am Herrn Duden, der aus der Gegend kam + eine "Optimierung" und Vereinheitlichung der Bühnensprache.

    Sorry, mich als Nicht-Fahrer hat diese Nachricht heute recht überraschend erreicht. Zumal der Kommentar des ADAC bedeutete, dass es sich lohne, "so etwas mal auszuprobieren".


    Meine Vermutung: Es handelt sich um eine Diskussion um "normale" Staus (war aus der FAZ leider nicht zu ersehen)

    Nun inzwischen zieht es Herrn Stoiber ja doch nach Berlin ins Kabinet - wen wunderts? Natürlich nur, wenn die grosse Koalition endlich steht. Und es wird heimlich und mancherorts sogar schon von einem Kanzlerkandidatenwechsel von Merkel auf Stoiber gemunkelt, was ja wirklich der Hammer wäre.

    Wenn es nach NRW-Innenminister Wolf und dem ADAC geht, ist auf der Autobahn das Wenden bald erlaubt. Allerdings nur nach polizeilicher Aufforderung und um Staus aufzulösen und die Autos zur letzten Abfahrt zurück zu führen.


    Meine Fragen: Ist das als Lösung sinnvoller, als z.Bsp. die Standspur freizugeben? Verstopft man dadurch nicht noch die Landstrassen, die noch weit weniger Kapazität haben? Was ist mit den Fahrzeugen die Nachrücken? etc etc

    @ Scotchy: Das haben wir von der alten Republik auch gedacht...bis die Lords auferstanden...*lol*


    Lass es mich anders ausdrücken: Hätte ich die Möglichkeit, würde ich sicher auch vorbeikommen. Und jetzt: "Energie!" bzw. "may da force b wit'cha"

    Na ja, für mich ist es auf jeden Fall immer wieder erstaunlich, dass, je mehr man von oder über eine Sache weiss, desto weniger sagen kann, welches die besseren Argumente, geschweige denn die Wahrheit ist. Aber das führt schon wieder in die Philosophie-Ecke ;) Gut...wir werden sehn'.

    Tja, es gibt für beide Seiten sehr gute Argumente und ich wüsste im Moment nicht, was schwerer wiegt. Vielleicht kommt bei einer Diskussion ja ein wenig mehr Klarheit für mich bei raus.


    Hätte ich schon eine recht feste Meinung, könnte ich mir ein Gespräch darüber sparen, da ja schon alles geklärt wär. ;)

    Ohne gleich in die Spam-Ecke gedrängt zu werden, möchte ich (als Nicht-Trekkie) dir (als Nicht-Trekkie) noch kurz eine kleine Waffe in die Hand drücken: Geh mal hin und sag: "Star Trek? Ach, war das nicht das mit diesem Luke Skywalker?" Und sofort werden MASHis und Trekkies sich voneinander wie von allein und auf wundersame Weise separieren. :)


    Aber ernsthaft. Hier in der Gegend scheinen sich regelmässige Treffen in geringen Abständen nicht wirklich zu lohnen...und jetzt liegt es an euch, mich eines besseren zu belehren. ;)

    Und wann zieht die Karawane (oder ein Teil derselben) mal nach Dresden? ;) Stammtische könnte ich organisieren. Es wäre zur Abwechslung auch schön, wenn nicht jedesmal nach einer hart erarbeiteten Pointe der Satz käm: "Das ist doch bestimmt wieder von diesem MASH, oder?" und man schon ein wenig froh ist, wenn man mal sagen kann: "Nö. Diesmal Star Wars." Ich wär zur Abwechslung auch mal mit einem Konter - und sei es nur in Form von Name, Dienstrang und Folgen-Nr. - einverstanden. :D

    Wie uncool!


    Ihr kennt den Werbespot!? Klar kennt ihr den - in Kino und TV kaum übersehbar. Inhalt: Ein Typ mit dem Mopped, ohne Bausparvertrag und mit 30 noch bei Mutti wohnend, wird dort als Oberloser hingestellt.


    Wir haben allerdings gestern auf 'ner Party festgestellt, dass er eigentlich der coole Typ dieser Werbung ist und der Bausparer einpacken kann. Thomas ist der Gewinnermensch schlechthin. Warum?


    - Konfirmiert wird man mit 14. Der Typ hat also mit 14 ein Mopped, während der andere nur ein Konto mit ein paar Kröten hat. Ich meine, wie cool ist ein Mopped mit 14?


    - Dadurch, dass er cool auf seiner Zwiebacksäge rumkratzen kann kriegt der natürlich ALLE Chicks ab, und zwar locker bis er 18 ist.


    - Der Bauspartyp sieht schon mit 14 aus wie Spießer durch und durch, während die Sonnenbrille vom Mopped-Johnny einfach Style hat und er gleich so in eine Porno-Produktion einsteigen könnte, am besten mit den ganze Chicks, die er mit seinem Mopped rumkriegt.


    - Detail im Hintergrund: Vor dem Haus, das sich hinterher als das seiner "Mutti" herausstellen wird, steht eine phatter Ford aus den 70ern. Heißes Eisen, was darauf schließen lässt, das der Moppedasi arschcoole Eltern hat.


    Und auch als der Zeitsprung kommt, ist der Moppedtyp, der nun zwar als Depp dargestellt wird (wir erfahren nebenbei, dass er Thomas heißt), eigentlich immer noch der König und der wahre Gewinner:


    - Er fährt eine Ford Probe, wahrscheinlich in der V6 2,5L 24V Version mit Tuningkit auf 223 PS, während der Typ im Cordanzug den ganzen Spot über zu Fuß unterwegs ist. Ey, was bringt dir eine Hütte mit toller Architektur, auf die du 20 Jahre gespart hast, wenn du dir keine Karre leisten kannst und mit dem Bus fahren musst?


    - Thomas, der Moppedtyp, lebt noch bei Mutti. Die Vorteile liegen auf der Hand: Thomas kann immer noch seine ganze Kohle für seine Hobbies ausgeben (geile Karren, Chicks, DVDs...), während Mr. LBS fett Kohle für seine Hütte aufbringen muss, von der er sonst nichts hat. Get a life, du Bankangestellter!


    - Während Thomas immer den Kühlschrank voll hat, weil Papa einkaufen geht, und seine Klamotten immer 1a gewaschen und gebügelt werden, muss Herr LBS stundenlang mit seiner Frau streiten, warum die Cordanzüge immer wochenlang brauchen, um aus der Wäsche zu kommen, und wer nun heute an der Tanke Miracoli kaufen geht, weil für mehr kein Geld da ist (das Haus...) und beide nicht vor 20h nach Hause kommen, weil sie so viel für die Hütte malochen müssen.


    - Genau deshalb läuft im Bett auch nicht mehr viel bei Familie LBS, weil die Stimmung einfach Scheiße ist, und nur die Hütte gut ist. Thomas, der Moppedtyp, schleppt jede Woche Frauen ab, u.a., weil der 70er Jahre Ford von seinen Eltern noch als Wochenendwagen in der Garage steht und als Discocruiser schwere Erfolge verbucht.


    - Mr. LBS sieht einfach aus wie eine Spießerfruit, während Thomas zeitlose Jeansware trägt und stilistisch auch die nächsten 100 Jahre auf der sicheren Seite ist. Da kann der H&M-Cordanzug mit Hemdchen drunter einpacken.


    - Mr. LBS sieht unterernährt aus, während Thomas die bei Frauen mittlerweile sehr beliebte kleine Plautze und den 3-Tage-Bart gekonnt in Szene setzt. Käme es zu einer körperlichen Konfrontation, würde Thomas das LBS-Hemdchen einfach überrennen oder wahlweise mit einer seiner Karren aus der Stadt jagen und vor den Toren überfahren. Und dann noch das Haus abziehen.


    - Der Bauspartyp wartet wirklich 20 Jahre, um es Thomas heimzuzahlen? Das zeigt doch eigentlich schon, dass Bausparer pauschal alle zusammen Minderwertigkeitskomplexe haben.


    - Mr. LBS scheint außerdem irgendwie geistig leicht verwirrt zu sein: So wohnt er offenbar 20 Jahre lang nur wenige Gehminuten (oder gar Sekunden) vom alten Rivalen Thomas entfernt, zeigt sich aber trotzdem plötzlich schwer überrascht, dass er ihn wieder trifft. Ich tippe ja drauf, dass Mr. LBS jahrelang heimlich hinter der Gardine stand, um das Verhalten von Mopedd-Thomas zu studieren, um dann im richtigen Moment zuzuschlagen. Armselig.


    - Und das beste ist: Thomas, der "Muttibewohner", hat es als Maskottchen der Kampagne auf Aufkleber, Handylogos und Broschüren geschafft, während der gesichtslose Bausparer im See der Spiesser untergegangen ist. Siehe z.B. hier oder hier im .pdf-File. Ich zitiere aus der Presseerklärung zum Jahresabschluss der LBS: "(...) Der "Muttiwohner" Thomas, der das Thema in der LBS-Werbung selbstironisch aufnimmt, ist zur regelrechten Kultfigur geworden. (...)"


    Fazit:
    - Mindestens 10:0 für Thomas, den Moppedproll
    - Bausparer können nix.


    (autor unbekannt)

    Da bald Wahl ist, eine kleine Auffrischung, damit keiner vergisst, wie gut es uns eigentlich geht ;)


    Das Internet bringt die Menschen näher zusammen. Dabei spielt es keine Rolle, ob dein Gegenüber in einer Demokratie, einer Diktatur oder einer Anarchie beheimatet ist. Die Welt wird einfach kleiner. Um Ihnen mal zu zeigen, worin eigentlich die einzelnen Regierungsformen bestehen, haben wir Ihnen mal eine kleine Liste gemacht. Ausgang allen Vergleichs ist der Wert zweier Kühe. BSE spielt in unserem Beispiel noch keine Rolle.
    Regierungsformen:


    Sozialismus:
    Du besitzt zwei Kühe. Die eine Kuh mußt du deinem Nachbarn abgeben.


    Kommunismus:
    Du besitzt zwei Kühe. Die Regierung nimmt dir beide weg und verkauft dir die Milch.


    Liberalismus:
    Du besitzt zwei Kühe. Die Regierung nimmt dir beide weg und schenkt dir die Milch.


    Nationalsozialismus:
    Du besitzt zwei Kühe. Die Regierung nimmt dir beide weg und erschiesst dich.


    Bürokratismus:
    Du besitzt zwei Kühe. Die Regierung nimmt dir beide weg und läßt eine Kuh schlachten. Die andere wird gemolken und die Milch vernichtet.


    Kapitalismus:
    Du besitzt zwei Kühe. Du verkaufst eine und kaufst dir dafür einen Bullen.


    Anarchie:
    Du besitzt zwei Kühe. Beide laufen Dir weg.


    Postkapitalismus:
    Du besitzt zwei Kühe, die Du aber entlassen mußt. Milch bekommst Du jetzt aus dem Ausland.


    Thatcherismus:
    Du besitzt 200 Kühe, mußt sie aber schlachten, weil sie BSE haben.


    Maoismus:
    Du besitzt keine Kuh, dafür aber auch kein Schwein. Dein Haus wird von roten Garden verbrannt.


    Stalinismus:
    Deine Kühe haben Genosse Poppow beleidigt und sind in Sibirien.


    (autor unbekannt)

    BEHÖRDLICHE ANWEISUNG FÜR DIE
    BENUTZUNG DER TOILETTEN


    ALLGEMEINES


    Die Toilette besteht aus einem trichterförmigen Porzellanbecken mit birnenförmiger, schräg nach unten geneigter Sitzaufnahme der Exkremente. Auf dem Sitzrand ist ein Sitzstück, auch Brille genannt, angebracht und mit zwei Halteschrauben befestigt. Die mechanische Spülung ist an der Wand gut sichtbar angebracht und durch Rohrleitungen mit dem eigentlichen Sitzbecken verbunden. Sie wird mit dem Drücker und der Druckfeder bei Benutzung eingerastet. Das Zubehör besteht aus der Reinigungsbürste mit Öse, der Halterung mit Haken und dem Tropfenfänger


    GEBRAUCHSANWEISUNG


    Die Toilette wird sitzend benutzt. Jede Kabine dient der Aufnahme einer Person. Der Benutzer setzt sich unter gleichzeitigem Anheben der hinteren Bekleidungsstücke so tief in die Tiefhockstellung nieder, bis das Gesäß in die Sitzaufnahme einrastet. Das Gewicht des Körpers ist gleichmäßig, gleichseitig verteilt, die obere Kärperhälfte leicht nach vorn geneigt. Die Ellenbogen ruhen auf dem Muskelfleisch der Oberschenkel, der Blick frei geradeaus gerichtet. Unter ruhigem Ein- und Ausatmen drängt der Benutzer unter gleichmäßigem Anspannen der Bauchmuskulatur den Darminhalt in den dafür bestimmten Durchbruch des Porzellanbeckens. Falls sich die Spülung durch äußere Einflüsse löst, steht der Benutzer auf, richtet sich nach den Fliesen aus und verharrt. Nach beendeter Prozedur macht der Benutzer eine Wendung nach halblinks unter gleichzeitigem Anheben der rechten Gesäßhälfte, erfaßt das Reinigungsfähnchen (ca. 10x15cm) mit Daumen und Zeigefinger der rechten Hand, wobei der Mittelfinger als Stütze dient, und führt sie durch die von Muskelfleisch gebildete Kerbe. Linkshänder führen sämtliche Tätigkeiten mit der linken Hand aus, damit Verletzungen vermieden werden. Es ist dem Benutzer freigesteIlt, das Reinigungspapier von oben nach unten oder umgekehrt zu führen. Die Reinigung ist so oft zu wiederholen, bis 5 Blätter sauber erscheinen. Nach dem Reinigen richtet sich der Benutzer auf, steht einen Moment still und entspannt. Dann beginnt er mit dem Ordnen der Kleidung. Anschießend macht er eine Drehung um 180 Grad bei Anhebung des linken Fußes (Drehung auf beiden Füßen verboten - UNFALLGEFAHR) und betätigt die Spülung. Die Reinigung erfolgt auf Sicht. Während des Aufenthaltes auf der Toilette ist es dem Benutzer strengstens untersagt, ohne besondere Genehmigung zu essen, zu trinken, sich hinzulegen, Meetings abzuhalten oder Geschenke anzunehmen. Lesematerial, wie Zeitungen, Zeitschriften, Bücher oder Enzyklopädien werden nicht zur Verfügung gestellt, können aber gegen geringes Entgelt vom Reinigungspersonal entliehen werden und sind in ordnungsgemässen Zustand zurückzugeben.


    Den Anweisungen unseres qualifizierten Reinigungspersonals ist auf jeden Fall Folge zu leisten


    WIR WÜNSCHEN IHNEN EINEN ANGENEHMEN AUFENTHALT!


    (autor unbekannt)

    Um das Glück perfekt zu machen, trudelt auch noch Post von Dash ein. Muss wohl eine afrikanische Schwalbe im Fluge verloren haben. Jedenfalls steckte der Zettel in einer Kokosnuss:


    Oki, ich hab nochmal gesucht und gefunden: Das zulässige Höchstalter von internationalen Schiris liegt bei 45 Jahren. Collina wurde '60 geboren - et voila. Vielleicht hätten sie beim 6maligen weltbesten Schiedrichter aber auch eine Ausnahme gemacht. ;)


    Würde mich auch interessieren, ob und was er für Abschiedsgeschenke bekommt. Der DFB gab ihm bei einem Länderspieleinsatz mal einen Föhn...