Posts by Master C

    Quote

    Original von Wyzo
    Na ja, Master ich denke unsere polit. Ansichten und die damit verbundenen wirtschaftspolitschen Ansichten (klingt jetzt etwas grosskotzig) gehen ziemlich auseinander.


    Da hast du wohl recht...


    Quote

    Original von Wyzo
    Aber noch ´ne Info zur Wahlkostenerstattung:
    Es bringt der CDU/CSU doch was, dass sie da als zwei Parteien kassieren, denn es gibt für die ersten 4 Mio Stimmen 66 Cent und dann für jeden weiteren nur 44 Cent. Macht also so gesehen für jeden CSU ein mehr von 22 Cent.


    Ok, dann haben die dadurch tatsächlich nen angenehmen Vorteil.

    Mit "kein Geld" meinte ich den Staat.


    Dass das Geld falsch verteilt ist, finde ich wiederum nicht. Ich kann nur nicht verstehen, dass der Staat z.B. Unternehmen die Möglichkeit gibt, um Steuerzahlungen herumzukommen oder das er duldet, dass hier Milliarden erwirtschaftet werden, gleichzeitig aber Arbeitsplätze verloren gehen.
    Genausowenig kann ich aber verstehen, dass z.B. die Kohleindustrie mit Milliarden-Subventionen am Leben erhalten wird.


    Also, ich denke nicht, dass man die Unternehmen schröpfen sollte, warum auch? Man sollte halt nur dafür sorgen, dass sie genauso ihre Abgaben zahlen, wie "der kleine Mann".

    Naja, wenn kein Geld da ist, kann man halt auch nichts verteilen. Nur schade, dass das in diesem Land von vielen nicht eingesehen wird.


    Was ich allerdings für bedenklich halte ist die Privatisierung von Krankenhäusern. In unserem örtlichen KH wollte ich nicht behandelt werden, das ist ein einziger Siff dort.


    @Topic: Vor der Dresdenwahl wirds ja anscheinend nix mehr mit irgendeiner Form von Koalitionsgesprächen... Wenn das so weiter geht, leben wir hier bald wie in der Weimarer Republik. (Ist vielleicht polemisch, aber langsam kommt mir das so vor.)

    @Wyzo: Klar weiß ich wie's gemeint war. Nix für ungut.


    Wenn ich mich recht erinnere ging es bei den Listen doch darum, dass es nach Wahlrecht zwei Parteien nicht gestattet ist, eine gemeinsame Liste aufzustellen. Eine Fraktionsgemeinschaft (wie sie ja auch von WASG und PDS gebildet wird; und diese will ja auch niemand zerschlagen) hat damit ja nichts zu tun. Mit Spendenabrechnungen kenne ich mich nicht aus, aber bei der Wahlkampfkostenerstattung dürfte es ja auch egal sein, ob jede Partei einzeln oder alle zusammen gewertet werden, da sie - soweit ich weiß - doch einfach einen Pauschalbetrag pro errungener Wählerstimme kriegen, oder?


    Ich finde es einfach arm, dass jetzt ein kleiner Kreis in der SPD nicht einsehen will, dass sie nicht stärkste Fraktion geworden sind und auf einmal alles in Frage stellen, was seit Jahrzehnten Gang und Gebe ist. Darauf hätten sie 1990 auch schon kommen können, haben sie aber nicht getan. Warum? Ich denke, weil die SPD damals noch nicht von einem Haufen realitätsentfremdeter, größenwahnsinniger Menschen geleitet worden ist. Langsam zeigt auch die SPD-Führung jene antidemokratischen Züge unseres hießigen SPD-Ortsverband, von dem ich immer gehofft habe, dass seine Mitglieder nicht repräsentativ für ihre Partei sind. Schade.

    Dazu müsste ja erstmal gute Arbeit geleistet werden *g*


    Aber im Ernst, solange die SPD die Union nicht als stärkste Kraft anerkennt, wird sie auch nicht ihren Anspruch auf die Kanzlerschaft abgeben. Die CDU wird dieses aber genausowenig tun, weil sie im Recht ist.
    Also alles verworren. Möglicher Ausweg: Beide einigen sich auf einen Kandidaten, der weder CDU noch SPD angehört (allerdings sollten sie auch so etwas wie die Kirchhof-Pleite vermeiden).

    Wobei dann die Frage ist, warum die Konzerne sich das hier in Deutschland leisten können und in unseren Nachbarländern nicht. Vielleicht weil der dumme Deutsche alles mit sich machen lässt, während anderswo gleich auf die Barrikaden gegangen wird?


    Im übrigen wunderbar, dass unser Herr Kanzler den Amis Teile der internationalen (und damit auch Teile der deutschen) Ölreserven überlassen will, die dann teuer mit Steuergeldern, die hierzulande vielleicht anders investiert werden sollten, wieder aufgefüllt werden müssen. Die Begründung, dass dadurch der Anstieg des Ölpreises aufgehalten wird, ist doch nur Augenwischerei. Die Ölkonzerne können hier doch machen was sie wollen.
    Heute steigt der Ölpreis, dass wird dann gleich auf die Preise aufgeschlagen. Dann wird Wochen später wieder erhöht, mit der Begründung, dass das Öl für das jetzige Benzin so teuer war usw. Wird Zeit für sinnvolle alternative Energien.

    @Wyzo: Das Hauptproblem ist nach dem Hurrikan aber anscheinend nicht der steigende Ölpreis, sondern die Tatsache, dass die Amis alles verfügbare Benzin in Europa aufkaufen, weil im Golf von Mexiko kaum noch gefördert wird.


    Eben hab ich auf ne Tankrechnung von vor zwei Wochen geguckt: 1,229€. Wenn ich jetzt tanken wollte, müsste ich hier 1,45€ zahlen. Also 23ct mehr. Unglaublich... Ich erledige jetzt nur noch absolut notwendiges mit dem Auto, den Rest mit Fahrrad oder zu Fuß.

    Quote

    Original von Hawkeye1991
    Das verwundert mich jetzt aber.Ich dachte immer sie sei noch einsatzfähig.


    Die "Enterprise" war nie voll einsatzfähig, sondern wurde nur für Tests und PR eingesetzt, bis sie ins Museum gebracht wurde.

    Interessant zu sehen, was ein afrikanischer Wirtschaftsexperte zu den "Hilfen" der westlichen Welt sagt:



    Quelle: http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,363375,00.html

    So, nach längerer Zeit wieder mal ein Posting von mir^^


    Quote

    Original von Sarah
    Eigentlich ziemlich feige von unseren Politikern, daß sie sich nicht trauen, die Probleme in unserem Land mal richtig anzugehen.


    In meinen Augen ist allerdings die Tatsache, dass jemand, der genau sagen würde, wie die Lage wirklich ist (nämlich äußerst fatal) und dass wir aus dieser auch erst nach einem für alle qualvollen und langen Weg wieder raus kommen, niemals gewählt werden würde, das richtig Traurige an der ganzen Sache.

    Solche Umfragen haben eh kaum Bedeutung, ich denke an die letzte Bundestagswahl, da hatte auch die CDU in den Umfragen fast immer die Mehrheit, trotzdem haben sie die Wahl verloren.


    Kerrys Vorhaben, die Truppen aus dem Irak abzuziehen, finde ich grundfalsch. Wenn die Amerikaner jetzt gehen, versinkt das Land in Anarchie, damit ist wohl niemandem geholfen. Jetzt muss das bis zum Ende durchgezogen werden, eine Kehrtwende auf halbem Weg ist das Schlimmste, was die Amerikaner tun können.

    Ich mag die NPD auch nicht, aber solange der Verfassungsschutz es nicht fertig bringt, sie zu verbieten, haben sie in meinen Augen das Recht, ihre Plakate aufzuhängen.
    Und mag sein, dass das Demokratie ist, aber ich muss First-Lady ganz recht geben, die Regierung wird besser wissen, was sie machen muss, als die meisten Leute, die da demonstrieren. Sicher bedeutet Hartz IV einen finanziellen Verlust für viele Leute, aber wenn kein Geld da ist, muss man nunmal sparen, da führt kein Weg dran vorbei.

    Zum Plakate-Abreissen: Meint ihr nicht, man sollte die Meinung eines anderen respektieren und ihm ermöglichen, dafür zu werben, egal, welche Meinung er nun hat?


    Zum Wahlausgang: Die SPD hat zur Zeit wirklich ein Tief. Aber das ist ziemlich normal, wenn man grundlegende Reformen ausführen will. Schröder & Co. begehen nur den Fehler, dass sie sich von solch unsäglichen Aktionen wie den "Montagsdemos" in ihren Entscheidungen beeinflussen lassen. Das hat man zuletzt bei Hartz IV gesehen, die hätten das ursprüngliche Konzept lassen sollen.


    Und zum Witz: Ich schließe mich First-Lady an, auf diesen Stumpfsinn gehe ich besser nicht ein.

    Als ich auf unsere Schule kam, gab es das auch nicht. Es ging alles gesittet zu - und in unserem Jahrgang ist das auch bis heute so. Nur merke ich, dass Mobbing seit ca. 3 Jahren in den unteren Jahrgängen immer mehr zu nimmt. Warum das so ist, weiß ich nicht.