Posts by Ralf

    Tja, ich habe jetzt eh´ schon seit ein paar Wochen kein M*A*S*H mehr gesehen, weil mir 9live sowas von tierisch auf die Nerven geht.


    Aber angesichts der momentanen Ausstrahlung von "Ein Käfig voller Helden" stehen ja vielleicht die Chancen gar nicht schlecht, daß irgendwann mal wieder Kabel1 unsere Lieblingsserie wiederholt. Dann zwar mit Werbung, aber dafür mit Sicherheit zuverlässig!

    Mir fiel bei den Dialogen eigentlich nichts besonderes auf, bis auf ein oder zwei Stellen, die meiner Ansicht nach schlecht synchronisiert waren ("Ich hatte keinen Namen, also nannte man mich den Namenlosen" - klingt einfach bescheuert, während es auf Englisch als "I had no name, so they called me Nameless" deutlich besser klingt - "Nameless" ist nunmal sozusagen ein Name, "der Namenlose" nur eine Bezeichnung). Alleine die Übersetzung der "sprechenden Namen" ins Deutsche halte ich bereits für einen großen Fehler, da das IMHO etwas verwirrend ist und vor allem reichlich doof klingt ... ;)


    Ich muß dazu auch sagen, daß ich beim ersten Sehen des Films zunächst ebenfalls enttäuscht von der Story war. Bis dann in der zweiten Hälfte klar wurde, daß nicht nur alles anders ist, als es scheint, sondern sogar alles NOCH anders ist (schön formuliert, oder? :D). Also habe ich mir den Film noch mal angeschaut und konnte dann auch die erste Hälfte so richtig genießen ...


    Btw: Wegen der Kampfszenen: Das Gute an "Hero" ist, daß die Szenen ja fast alle "erzählt" werden, so gesehen kann man auch sagen, die Übertreibungen hat der Erzähler eingebaut ... :)


    Und zum Genre: Naja, für mich ist das eigentlich einfach ein Märchen, eine Legende. Eastern sind ja eher die ziemlich tumben Prügelfilme ... (die aber meistens immer noch besser sind als die genauso tumben Hollywood-Prügelstreifen! :D)

    Broder: "Hero" ist alles andere als ein "Eastern" und die verschachtelte Story á la "Rashomon" ist IMHO das Beste, was dieses Kinojahr bislang zu bieten hatte (was nicht wirklich viel heißen muß ...) - allerdings gebe ich gerne zu, daß es kein Film für jeden Geschmack ist. Ich persönlich bin Fan asiatischer Filme und habe mich daher schon an einige für uns Europäer zunächst etwas befremdliche Stilmittel (z.B. die maßlose Übertreibung bei den Kampfszenen :D) gewöhnt, anderen fällt das meiner Erfahrung nach recht schwer.


    Ähnliches gilt für "Hulk": Kein Wunder, daß die Kritiker wesentlich mehr angetan waren als viele "normale" Kinogänger - es ist eben bei weitem keine normale Comicadaption! Regisseur Ang Lee hat daraus eher ein Psychodrama mit umfangreichen Actionsequenzen gemacht. Über die Special Effects wurde ja viel diskutiert, allerdings: Ein riesiges grünes Monster sieht nun man etwas unnatürlich aus! :D
    Mir hat der Film sehr gut gefallen, besser als die meisten Comic-Adaptionen, aber wie gesagt: Wer einen reinen Actionstreifen erwartet, wird sich wahrscheinlich zu Tode langweilen ... ;)

    Also ehrlich, ich habe mich ja bisher nicht wirklich über diese Verschiebungen beschwert, aber so langsam platzt mir wirklich der Kragen! Das kann man nicht mehr anders nennen, das ist WIRKLICH eine Verarschung der Zuschauer!


    Wenn das so weitergeht, schaffen die Heinis es tatsächlich noch, mir die Lust auf meine Lieblingsserie zu nehmen ... Von MIR kriegen die jedenfalls KEINEN CENT!

    Wenn M*A*S*H bei 9live abgesetzt wird (was ich auch befürchte, immerhin wäre es bereits der vierte Durchlauf hintereinander, fast durchgehend), dann wird die Serie mit Sicherheit für laaaaange Zeit bei keinem anderen Sender laufen. Wo kommen denn sonst noch alte Serien? Bei Kabel1. Ab und zu noch bei ein paar 3. Programmen. Aber ich halte es für sehr unwahrscheinlich, daß die sich die Rechte in einigermaßen kurzer Zeit sichern würden.
    Leider.

    Bei John Williams habe ich persönlich immer das Gefühl, daß er sich zu sehr auf das (meistens geniale) Main Theme konzentriert und den Rest vernachlässigt - außer bei der Original-"Star Wars"-Trilogie, die Soundtracks sind einfach Klassiker.


    Mein Lieblingskomponist ist jedenfalls Ennio Morricone. "Spiel mir das Lied vom Tod", "Es war einmal in Amerika", "Der Teufel mit der weißen Weste", "The Good, the Bad and the Ugly" undundund - einfach genial!
    Davon abgesehen sind die meisten meiner Lieblings-Soundtracks aus ziemlich epischen Filmen, folglich auch ziemlich epische Musik ... ;)
    Z.B. "Braveheart" (James Horner), "Conan, der Barbar" (Basil Poledouris), "Gladiator" (Hans Zimmer), "Der Pate" (Nino Rota), "Der Herr der Ringe" (Howard Shore), "Road to Perdition" (Thomas Newman).

    Momentan läuft ja George Clooneys Regiedebüt "Geständnisse - Confessions of a dangerous mind" in den deutschen Kinos. Der Film ist nicht schlecht, wenn auch kein echter Überflieger. Aber: Jamie Farr ist in ein paar Szenen in Archivaufnahmen der "Gong Show" zu sehen, bei der er Ende der 70er Jahre mitgemacht hat.
    Wollte ich bloß mal erwähnen ... ;)

    Die meisten der genannten Filme kenne ich auch und kann die Bewertung nur unterstützen! :)
    Vor allem Peter Sellers war wirklich ein erstklassiger Komödiant. Ein Highlight ist da auch "Was gibt´s neues, Pussycat?" mit Woody Allen, Romy Schneider und vielen anderen. Wobei das mehr in Richtung Slapstick geht, aber trotzdem genial!


    Aber am Sonntag gibt es im Fernsehen eine der wenigen aktuellen Komödien, denen ich das Prädikat "zauberhaft" gebe:
    "Glauben ist alles", das Regiedebüt von Edward Norton, der selbst neben dem derzeit besten Komödianten Ben Stiller und der reizenden Jenna Elfman eine der Hauptrollen spielt. Extrem witzig!

    Mal ein paar etwas anspruchsvollere Tips:
    Sowohl "Frida" als auch vor allem "The Hours" sind SEHR empfehlenswert - und nebenbei auch wesentlich besser als der OSCAR-Abräumer "Chicago" ...


    "Frida" ist ein Film über das aufregende Leben der mexikanischen Malerin Frida Kahlo mit Salma Hayek in der Hauptrolle. Der Film geht nicht allzu sehr in die Tiefe, sondern befaßt sich eher mit den vielen Liebesaffären der Kahlo (darunter auch lesbische ... :D). Dennoch ist der Film einfach sensationell stimmig gemacht, tolle Musik (OSCAR-prämiert!), tolle Bilder, erstklassige Schauspieler (in Gastrollen u.a. Edward Norton, Antonio Banderas oder Ashley Judd) und viel Leidenschaft. Vor allem Salma Hayek sieht man an, wie sehr ihr diese Rolle am Herzen liegt (sie hat jahrelang darum gekämpft, den Film machen zu können).


    Noch besser: "The Hours": Zeigt drei Handlungsstränge.
    In den 20ern geht es um die berühmte Schriftstellerin Virginia Woolf, kongenial verkörpert von Nicole Kidman (hochverdienter OSCAR für sie!).
    In den 50ern geht es um eine Hausfrau (ebenfalls grandios: Julianne Moore) mit einem scheinbar perfekten Leben. Doch das ist nur oberflächlich so ...
    Und in der Gegenwart geht es um eine lesbische Lektorin (Meryl Streep), die sich mit scheinbar unerschütterlicher Stärke um ihren aidskranken Ex-Freund (Ed Harris) und ihre Tochter kümmert.


    Sehr anspruchsvolles Kino, nicht immer einfach, aber extrem empfehlenswert, wenngleich mir persönlich der Handlungsstrang mit Meryl Streep nicht ganz so gut gefallen hat wie die beiden anderen.
    Es dürfte wohl kaum einen anderen Film der letzten Jahre geben, der so viele OSCARs und OSCAR-Nominierungen in sich vereint. Neben den genannten spielen noch Hochkaräter wie John C. Reilly, Jeff Daniels, Anna Paquin, Toni Collette oder Stephen Dillane mit.
    Auch hier wird der Film von einer sehr atmosphärischen Piano-Musik von Philip Glass unterstützt (ebenfalls OSCAR-nominiert) und vor allem Beginn und Ende des Films sind fast schon traumhaft schön.
    Überhaupt wirkt der gesamte Film trotz der eher deprimierenden Handlung irgendwie märchenhaft.


    Ich kann "The Hours" jedenfalls jedem Fan anspruchsvoller Kinokunst von ganzem Herzen empfehlen!


    Viel Spaß im Kino! :D

    Hey Leute,


    folgendes habe ich in einem Interview mit Noah Wyle gefunden, der als einziger Darsteller in allen bisherigen Staffeln von "emergency room" mitgespielt hat (als John Carter):


    Wyle says he was particularly grateful to work with Alan Alda, who appeared in several episodes in 1999.


    "He was a hero to me as a kid, and he still is," Wyle says. "As John and I talk every three years about whether I'm going to stick with the show, [Alda] is the model I have in my head of an actor who's had a really beautiful career but for the most part is identified with one role."


    Wieder mal ein Beispiel dafür, welche Ikonen die M*A*S*H-Darsteller in den USA immer noch sind, während sie in Deutschland eigentlich nur echte Fans der Serie kennen ...

    Die Hollywood-Komödien waren damals definitiv besser als heute.
    Heute kommt ja kaum noch eine Komödie ohne Fäkalwitze u.ä. aus, Adam Sandler oder Rob Schneider gelten als Mega-Komödianten. Pah!
    In den 40er- bis 60er-Jahren, DA gab es noch echte, niveauvolle Komödien. Der Hauptunterschied sind natürlich die Dialoge. Filme von Billy Wilder sind das beste Beispiel dafür, z.B. "Manche mögens heiß". Oder eben, wenn es ein wenig mehr in Richtung Slapstick geht, Blake Edwards, wie bei "Unternehmen Petticoat".


    Auch ich sehe mir einige der heutigen Komödie gerne an (wie die erwähnten "Nackte Kanone"-Teile), aber das sind eben "einfach nur" Komödien, während es *damals* häufig sehr intelligente, auch nachdenkliche, manchmal sogar philosophische Komödien gab. Die dabei dennoch meistens im weitesten Sinne "harmlos" waren. Ich glaube, heute würden die meisten Hollywood-Studios solche Drehbücher gar nicht erst annehmen ...
    Wenigstens ein Woody Allen versucht diese alten Tugenden ja noch bis heute aufrechtzuerhalten, allerdings finde ich seine früheren Filme insgesamt auch besser als die letzten.


    Hollywood mag sich in vielerlei Hinsicht verbessert haben, aber im Genre "Komödie" ganz bestimmt nicht. Zumindest meiner Meinung nach ... ;)

    Hey Leute,


    heute abend zeigt Kabel1 um 20.15 Uhr "Unternehmen Petticoat", IMHO einer der lustigsten Filme aller Zeiten (u.a. mit Cary Grant, Tony Curtis) und - wie ich glaube - in einigen Szenen durchaus Vorbild für die M*A*S*H-Macher! Vor allem bei einer Szene fiel mir das auf, die mich an diejenige in M*A*S*H erinnert, in der Hawk und Trap Henrys Schreibtisch klauen ... ;)


    Schaut´s euch einfach an, es lohnt sich! :)